Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MADRID, SPAIN - JULY 01:  Sasha Grey attends 'El Hormiguero' Tv show at Vertice 360 Studio on July 1, 2014 in Madrid, Spain.  (Photo by Juan Naharro Gimenez/Getty Images)

Pornostar Sasha Grey (Archivbild von 2014): «#FuckPropaganda». Bild: Getty Images Europe

Propaganda mit US-Pornostar im Ukraine-Krieg

Es wäre eine weitere abscheuliche Geschichte aus dem Krieg. Wenn sie denn wahr wäre

Haben ukrainische Soldaten die Krankenschwester Sascha Serowa bestialisch getötet? So erzählt es der Propaganda-Apparat der Separatisten. Komisch nur, dass die junge Frau genauso aussieht wie eine Pornolegende aus Amerika.

19.02.15, 19:33 10.03.15, 13:27

Ein Artikel von

Eine junge Krankenschwester soll im Donbass von ukrainischen Regierungssoldaten nicht nur getötet worden sein, die Regierungstruppen «demütigen» die Frau zuvor noch und zerstückeln sie schliesslich mit einer Axt.

So ist es zumindest zu lesen bei Hilfe für Donbass, einer Organisation, die in Russland Unterstützung für die Separatisten in der Ostukraine sammelt. Auf ihrer Seite bei Vkontakte, dem russischen Facebook, erzählen sie die Geschichte von Sascha Serowa, wie die junge Krankenschwester heissen soll. Auch ein eigenes Profil der Frau wurde erstellt.

Seltsam nur, dass Serowa genauso aussieht wie die Amerikanerin Sasha Grey, eine Legende in der Pornoindustrie.

MADRID, SPAIN - JULY 01:  Sasha Grey attends 'El Hormiguero' Tv show at Vertice 360 Studio on July 1, 2014 in Madrid, Spain.  (Photo by Juan Naharro Gimenez/Getty Images)

Das ist die echte Porno-Lady Sasha Grey. Bild: Getty Images Europe

Haben die Donbass-Propagandisten einfach ein Foto geklaut? Und da ist noch mehr. Der Nachname der angeblichen Krankenschwester Serowa ist auch noch am russischen Wort für Grey, also grau, angelehnt. Man hat Grey offenbar mit voller Absicht zu einem Opfer im Ukraine-Krieg gemacht.

Die 26 Jahre alte Kalifornierin, mit bürgerlichem Namen Marina Ann Hantzis, geriet schon einmal zwischen die Fronten im Ukraine-Konflikt. Im Dezember 2013 twitterte sie, während die Proteste auf dem Maidan liefen: «Bleib stark, Kiew!» Das machte sie zur Zielscheibe Russland-freundlicher Blogger, die ihr Parteinahme für die prowestlichen Demonstranten vorwarfen.

Grey ist eine Legende im Pornobusiness, hat zahlreiche Preise gewonnen. Mit 23 Jahren hörte sie auf, in Sexfilmen mitzuspielen. Heute arbeitet sie als Schauspielerin in anderen Genres und auch als Musikerin und Autorin (hier ein Interview).

Die Kampagne der Donbass-Unterstützer im sozialen Netz hat Grey umgehend mitbekommen. Am Mittwoch setzte sie einige Tweets zur Causa ab. «Ich liebe meine russischen Fans», schrieb sie, «aber diese Propaganda geht zu weit.» Ihr Hashtag: #FuckPropaganda.

(fab)



Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ruffy 20.02.2015 02:49
    Highlight Da müsst ihr euch irren Watson, Russland würde doch nie Propaganda oder Falschmeldungen verbreiten! Ich glaube ja Shasa Grey wurde wirklich getötet und die CIA betreibt jetzt den Twitter Acc um uns glaubhaft zu machen die Russen Lügen. Obwohl wir doch genau wissen, die Russen sind die Guten! *trollmodus off* ;)
    4 1 Melden
  • dokugamer 19.02.2015 22:22
    Highlight Volltreffer gegen alle Russen unterstützer xD Da sieht mann wie die Propaganda dort funktioniert.
    8 1 Melden
    • thompson 19.02.2015 22:40
      Highlight ha ha russische medien lernen nur von den westlichen medien... so nebenbei sasha grey fährt jetzt eine geniale schiene... gute frau
      7 2 Melden

Von Nonne zu nackt: Das extreme Leben der toten Femen-Aktivistin

Oksana Schatschko war die Kreativchefin von Femen. Dabei wollte sie einmal etwas ganz Anderes. Ihr viel zu früher, rätselhafter Tod mit 31 Jahren ist ein Verlust. Sie war eine Gute.

Oksana Schatschko ist jetzt tot. Und zu den vielen Eindrücken, die sie auf Menschen machte, den Spuren, der Kunst, der Kraft, die sie hinterlässt, gehört auch ein Film: «Je suis Femen» von Alain Margot, einem Filmemacher aus der Romandie.

«Meine Tochter ist eine Jeanne d'Arc oder eine Clara Zetkin. Sie ist eine Revolutionärin», sagt ihre Mutter stolz im Film. Und dass sie ihrer Oksana leider ausser ihrer grenzenlosen Liebe und ihrer mütterlichen Angst nicht viel mehr mitgeben …

Artikel lesen