Ukraine

Krieg in der Ostukraine

Poroschenko fordert UNO-Friedenskommission

19.02.15, 02:58 19.02.15, 08:12

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat einen internationalen Friedenseinsatz in der Ostukraine gefordert. Das beste «Format wäre eine von der UNO beauftragte Polizeimission der Europäischen Union», sagte Poroschenko am Mittwochabend.

Petro Poroschenko spricht zu seinen Soldaten. Bild: EPA/PRESIDENTIAL PRESS SERVICE POOL

«Wir sind uns sicher, dass dies die wirksamste und beste Garantie für die Sicherheit wäre», sagte der Präsident zu Beginn eines Treffens mit seinem Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrat in Kiew. Er rechne damit, dass noch am Abend über die Frage entschieden werde, sagte Poroschenko weiter. Dann könne die Ukraine «Konsultationen mit unseren Partnern im Ausland» aufnehmen. 

Trotz eines seit dem Wochenende geltenden Waffenstillstand hatte sich die ukrainische Armee am Mittwoch nach tagelangen erbitterten Kämpfen gegen prorussische Separatisten aus der strategisch wichtigen Stadt Debalzewo zurückziehen müssen. Die Kämpfe gefährden das in der vergangenen Woche mühsam ausgehandelte Friedensabkommen von Minsk. (feb/sda/afp)

Krisengipfel zur Ukraine in Minsk

Debalzewe in der Ostukraine wird evakuiert

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nahe bei Donezk

Explosion in ukrainischer Mine – 17 Bergleute sterben

Bei der Explosion in einem ostukrainischen Kohlebergwerk sind mindestens 17 Menschen getötet worden. Ein Sprecher der Rettungskräfte sagte am Mittwochabend der Nachrichtenagentur RIA Nowosti, von den 32 noch Verschütteten in der Region Donezk seien 16 tot aufgefunden worden.

Zuvor war bereits eine Leiche geborgen worden. Das Schicksal der anderen 16 Vermissten sei noch unklar. Zum Zeitpunkt des Unglücks am frühen Morgen befanden sich mehr als 200 Bergarbeiter in den Stollen. 

Zuvor hatte …

Artikel lesen