Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ukrainische Truppen auf dem Rückzug: «Militärisch ist der Konflikt für Kiew bereits verloren», konstatierte ein ranghoher Nato-General. Bild: ROMAN PILIPEY/EPA/KEYSTONE

Analyse der militärischen Lage

Nato sieht Ukraine bereits als Verliererin des Konflikts 

Prorussische Kämpfer haben den Flughafen Luhansk erobert, für Kiews Militär reiht sich Niederlage an Niederlage. Die Nato hält den Krieg in der Ostukraine schon jetzt für entschieden: Putins Einheiten sind zu überlegen. 

02.09.14, 03:22 02.09.14, 09:24

Benjamin Bidder und Matthias Gebauer / Spiegel Online

Ein Artikel von

Die Nato hat ihre militärische Einschätzung der Lage in der Ostukraine grundlegend geändert. Noch vor einer Woche gingen die Strategen der Allianz davon aus, dass Russland die Separatisten mit verdeckt operierenden Truppen nur deshalb verstärkt hat, weil die prorussischen Rebellen unter Druck der ukrainischen Armee zurückweichen mussten.

«Militärisch ist der Konflikt für Kiew bereits verloren. Poroschenko bleiben nur noch Verhandlungen, um seine Männer lebend aus der Zange der Russen abzuziehen.»

Ranghoher Nato-General

Als die Generäle der Allianz dann aber Ende der vergangenen Woche zu einer Krisensitzung über die Lage des Militärs des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko zusammen kamen, zeichneten sie ein düsteres Bild. «Militärisch ist der Konflikt für Kiew bereits verloren», konstatierte ein ranghoher Nato-General. Poroschenko, so das Urteil, blieben «eigentlich nur noch Verhandlungen, um seine Männer lebend aus der Zange der Russen abzuziehen». 

Die Lagebeschreibungen hinter verschlossenen Türen waren weitaus dramatischer als die wenigen Bilder, die die Nato Mitte der Woche veröffentlichte. Auf grossen Karten waren mit dicken Pfeilen russische Einheiten markiert, die mittlerweile vom Norden, dem Westen und dem Süden an der Grenze der Ostukraine stehen, mindestens 20 Battaillone mit jeweils mindestens 500 Mann und schweren Geschützen zählen die Späher der Nato. 

Die Nato präsentierte Satellitenbilder als Beweis für russische Truppenbewegungen in der Ukraine. Bild: EPA/NATO / DIGITALGLOBE

Besondere Sorgen machte den Nato-Militärs die neue Front im Süden nahe der Grossstadt Mariupol. Moskau könnte die Truppen nutzen, um eine Landverbindung zur Krim freizukämpfen - und so die völkerrechtswidrige Annexion der Halbinsel konsolidieren. Zudem hat die Ukraine faktisch die Kontrolle über die eigene Ostgrenze komplett verloren. 

Auf der anderen Seite der Grenze sieht die Lage nicht viel besser aus. So haben die ukrainischen Einheiten, eingekreist von Separatisten und russischen Soldaten mit schwerer Artillerie, so gut wie keine Bewegungsfreiheit mehr. 

Grosse Erfolge Anfang August - dann die Rückschläge 

Kiew hatte in der ersten Augustwoche noch massive militärische Erfolge erzielt und die Großstädte Donezk und Luhansk nahezu eingeschlossen. In Kiew hofften viele auf einen schnellen Sieg. Russland verstärkte daraufhin seine militärische Unterstützung. Eine Offensive der prorussischen Kämpfer warf Kiews Militär weit zurück. 

Seitdem setzt es für Kiew einen Rückschlag nach dem anderen. Am Montag zogen sich ukrainische Einheiten nach schwerem Beschuss vom Flughafen Luhansk zurück. Nach ukrainischen Angaben war an der Einnahme ein russisches Panzerbataillon beteiligt. Erstmals kontrollieren die Separatisten damit einen Flughafen. In Kiew wächst die Furcht, dass Moskau die Rebellen nun auch mit Kampffliegern unterstützen könnte. 

Im Süden fiel Ende der vergangen Woche der Grenzort Nowoasowsk in die Hände prorussischer Kämpfer. Die Einheiten könnten Mariupol rasch erreichen, es ist die letzte Grossstadt in der Region, die Kiew noch kontrolliert. 

Schwere Verluste, viele Gefangene

Mehrere ukrainische Einheiten wurden eingekesselt. Kämpfer der Freiwilligenbataillone «Asow» und «Dnjepr» stecken nach schweren Kämpfen nahe der Kleinstadt Ilowaisk fest. Die Rede ist von mehr als 100 Verwundeten und mehreren Hundert Gefangenen. Nur wenigen Mitgliedern der Truppe gelang es, den Kessel zu verlassen. Wegen all der Misserfolge wolle Poroschenko die Führungsposten in der Armee nun neu besetzen, berichtete die Nachrichtenagentur dpa. 

Aus Sicht der Nato-Strategen ist deswegen eine Invasion mit noch mehr russischen Kräften gar nicht nötig. Eine erneute Wende zu Kiews Gunsten schliessen sie aus. Die bereits eingesickerten Einheiten seien zu überlegen. «Poroschenko wird diktiert, wo er seine Männer hinbewegen kann», so der Nato-Mann, «im Krieg nennt man das einen Sieg.» 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 02.09.2014 11:51
    Highlight Der grundsätzliche Fehler war, dass die Ukraine es nicht geschafft hat, einen Präsidenten und Parlament zu haben, die die Interessen der gesamten Ukraine berücksichtigten. Die Ukraine was schon immer ein gespaltenes Land.
    Aber, indem die EU einen nationalistischen, anti-russischen Präsidenten an die Macht gebracht hat, ist das Land zerbrochen. Die Teilung der Ukraine dürfte daher nicht mehr aufzuhalten sein. Die Menschen im Osten, die von Poroschenkos Truppen beschossen und belagert werden, werden Kiew nie wieder vertrauen.
    Und richtig, V. Putin nutzt die gegenwärtige Lage kaltblütig aus.
    2 0 Melden

Aussagen von Separatisten

Russland finanziert abtrünnige Regionen in Ostukraine

Die von den prorussischen Separatisten ausgerufenen Volksrepubliken in Donezk und Luhansk werden laut einem Rebellen-Funktionär stark von Russland finanziert. «Uns hilft die russische Föderation», sagte der Verwaltungschef des Gebietes um Donezk, Igor Martinow.

Dabei gehe es «nicht nur ein bisschen Geld, sondern viel», sagte Martinow der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» (FAZ) vom Freitag. Russland zahle etwa die Kosten der städtischen Dienste, des Nahverkehrs und der Schulen. Auch Renten- …

Artikel lesen