Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukraine

Amnesty International zeigt sich besorgt über Folter in Ostukraine

Amnesty International erhält immer mehr Berichte über Folter und Menschenraub in der Ostukraine. In den vergangenen Monaten seien Journalisten, Aktivisten und Demonstranten schwer verprügelt und gefoltert worden, teilte die Menschenrechtsorganisation in London mit.

Amnesty beschuldigt sowohl bewaffnete Separatisten-Gruppen als auch Kiew-treue Kräfte. Umfassendes, belastbares Zahlenmaterial gebe es zwar nicht. Jedoch habe eine Selbsthilfegruppe einem Rechercheteam von Amnesty in der Region eine Namensliste von über 100 Zivilisten präsentiert, die gefangen gehalten würden, heisst es weiter.

Die Vereinten Nationen berichteten von 222 Entführungen in den vergangenen drei Monaten. Das ukrainische Innenministerium listet 500 Fälle von Entführungen zwischen April und Juni auf.

«Das Gros der Verschleppungen wird von bewaffneten Separatisten verübt, die Opfer sind oft Prügeln bis zum Erbrechen und Folter ausgesetzt», sagte Denis Kriwoschejew, bei Amnesty International zuständig für Europa and Mittelasien.

Ein weibliches Opfer berichtete, wie sie gezwungen wurde, mit ihrem eigenen Blut einen Separatisten-Wahlspruch an eine Wand zu schreiben. Es gebe aber auch Beweise für eine kleinere Zahl von Missbrauchshandlungen, die von regierungsnahen Kräften begangen würden. (trs/sda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 11.07.2014 11:21
    Highlight Highlight Die Neugliederung des postsowjetischen Raums ist noch nicht abgeschlossen. Russland wird hier eine Führungsrolle einnehmen und seine Randstaaten werden sich arrangieren müssen, ob sie wollen oder nicht. Die Alternative ist militärische Abschreckung und Wirtschaftskrieg mit Russland, der die EU allerdings teuer zu stehen käme.
    Es geht nur um das Interesse Russlands entweder eingebunden zu werden in Nato und EU oder bei Ausgrenzung ein Glacis zu bekommen, damit die Raketen der USA/Nato nicht 300 km vor Moskau stehen.

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Kaum ist die Selbstbestimmungsinitiative Geschichte, rückt das Rahmenabkommen mit der EU in den Fokus. Nicht einmal über die Lehren aus dem Abstimmungssonntag sind sich die Parteien einig.

«Jetzt müssen wir den Drive mitnehmen», freut sich Beat Flach. Für den grünliberalen Nationalrat aus dem Aargau haben die Schweizer am Sonntag «ein klares Ja zu einer offenen und vernetzten Schweiz» eingelegt, als sie die Selbstbestimmungs-Initiative der SVP mit 66 Prozent Nein-Anteil ablehnten.

Dieses Resultat will der Grünliberale nutzen im europapolitischen Streit. Diese Woche steht ganz im Zeichen der Beziehungen zwischen der Schweiz und der EU: Morgen Dienstag wird eine Dreierdelegation des …

Artikel lesen
Link to Article