Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukraine-Konflikt

Ukraine berichtet von Dutzenden Toten im Konfliktgebiet Donbass

13.07.14, 10:15
A Ukrainian serviceman rests near a multiple rocket launcher "Grad" set on the position near the eastern city of Seversk on July 12, 2014, a day after the town was freed from pro-Russian militants. Ukraine's leader Petro Poroshenko has accepted an invitation to attend Sunday's World Cup final in Rio de Janeiro, with Russian President Vladimir Putin there too, amid a crisis between their countries, Brazil's government said. AFP PHOTO/ GENYA SAVILOV

Ein ukrainischer Rackentewerfer bringt sich am Samstag im Osten der Ukraine nahe der Stadt Seversk in Stellung.  Bild: AFP

Die ukrainische Luftwaffe hat nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Kiew erneut Separatistenstellungen unter Feuer genommen und dabei Dutzende Aufständische getötet. Dabei sei auch Technik zerstört worden, teilte das Ministerium in Kiew mit.

Allein bei zwei der insgesamt fünf gezielten Luftschläge seien bis zu 40 Separatisten getötet worden, hiess es. Für die übrigen Angriffe nannte das Ministerium zunächst keine Opferzahlen. Die Kämpfe dauerten auch am Sonntag an.

Die Stadtverwaltung von Donezk teilte mit, dass bei Gefechten am Samstag in zwei Stadtteilen zwölf Menschen getötet und mehrere verletzt worden seien. Für den Ortsteil Marjinka wurde die Zahl mit sechs getöteten Zivilisten angegeben, nachdem Separatisten zuvor von 30 Toten gesprochen hatten.

Die Agentur Interfax meldete unter Berufung auf Sicherheitskräfte, dass zum ersten Mal beim Beschuss russischen Staatsgebiets von ukrainischer Seite ein Mensch getötet und zwei weitere verletzt worden seien. Das schwere Geschoss schlug demnach in einem Haus im Gebiet Rostow ein, das in der Nähe der Kampfzone liegt. Eine offizielle Bestätigung dafür gab es zunächst nicht. Russland hatte mit Gegenwehr gedroht, sollte sein Territorium erneut beschossen werden. (rar/sda/dpa)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach der Annexion

Vier Monate nach dem Anschluss an Russland hat sich für die Krim vor allem eines geändert: Keine Touristen, leere Strände

Onkel Wanja ist alt, er hat alles schon erlebt. Als Bub verhungerte er fast, als die Wehrmacht seine Heimatstadt auf der Krim belagerte. Dafür konnte er sich 1945 mit der sowjetischen Jugendorganisation im «Pionier»-Lager «Artek» bei Jalta erholen. Damals waren es nur 80 Kinder, später verbrachten jedes Jahr 27’000 «Pioniere» ihre Sommerferien im «Artek». 

In den 1960er-Jahren erlebte Onkel Wanja auf der Krim die Blütezeit im sowjetischen Ferienparadies mit zehn Millionen Saisongästen. …

Artikel lesen