Ukraine

Amerikanische Umfrage

77 Prozent der Ukrainer für Einheit des Landes

09.05.14, 08:37 09.05.14, 11:50

Mehr als 70 Prozent der Ukrainer unterstützen laut Umfragen den Erhalt der Einheit des Landes. Wie das Pew Research Center in den USA am Donnerstag (Ortszeit) auf seiner Internetseite bekanntgab, sprachen sich 77 Prozent der befragten Ukrainer für eine Einheit des Landes aus.

Im Westen der Ukraine unterstützen den Angaben zufolge 93 Prozent die Einheit, im Osten waren es 70 Prozent. Die Umfrage wurde Ende April durchgeführt - nach der Annexion der Krim durch Russland, aber noch vor den jüngsten Ausschreitungen in Odessa und anderen Städten im Osten des Landes.

Die meisten Ukrainer stehen der Übergangsregierung in Kiew der Umfrage zufolge kritisch gegenüber. Lediglich 41 Prozent der Ukrainer (die Krim ausgenommen) meinten, dass die Zentralregierung eine positive Wirkung auf die Entwicklung des Landes habe.

Eine zeitnah angesetzte Umfrage in Russland ergab, dass die Mehrheit der befragten Russen die Annexion der Krim und das Vorgehen des russischen Präsidenten Wladimir Putin in der Ukraine-Krise befürworten. 

83 Prozent der Befragten zeigten sich von Putins Fähigkeiten als Aussenpolitiker überzeugt, während 92 Prozent ihr Land positiv einschätzten. 84 Prozent der Befragten hielten das umstrittene Krim-Referendum von Mitte März für fair. (aeg/sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jay_Jay 09.05.2014 11:11
    Highlight Wieso wollte man einer amerikanischen Umfrage Glauben schenken? Wieso wird im Westen angenommen, wenn dass die USA ehrlicher sind? Wie war das mit Afghanistan oder dem Irak? Die haben keine chemischen oder biologischen Waffen im Irak gefunden, trotzdem wurde einmarschiert , des lieben Öls zu lieben. Zig Tausende unschuldige Zivilisten sind gestorben und das wird im Westen überhaupt nicht mehr erwähnt. Was ist mit Guantanamo? Keiner weiß, wer dort sitzt, wie lange und weswegen überhaupt. Oder nennen wir doch das Wirtschaftsembargo gegen Kuba, nur weil die keine Neo-Kapitalisten sein wollen... Ich sage nicht, dass Russland viel besser ist, doch ich frage mich, warum ist es ok, wenn die USA weltweit Krieg führt und die EU brav mitmacht, es aber nicht ok dass Russland wohl gemerkt Russen in der Ukraine schützen wollen? Diese Doppelmoral ist traurig und zeigt, wie wenig Menschen eigentlich überlegen und einfach alles nachplappern was im Fernsehen läuft. Und wie schnell sie bereit sind Vorurteilen zu glauben und an Hand von diesen ein Land/ Volk zu hassen... Traurig
    1 0 Melden

Ex-Boxer Vitali Klitschko: «Donald Trump ist ein Fan von mir»

Vitali Klitschko, der Bürgermeister von Kiew, spricht im Interview über Putin, die WM und seinen Hausbesuch beim US-Präsidenten.

Der Hüne ist nicht zu übersehen. Vitali Klitschko (46), zwei Meter gross, 112 Kilogramm schwer, wird in Davos nach einer Gesprächsrunde von allen Seiten belagert. Die Menschen wollen ein Selfie mit dem ehemaligen Boxweltmeister und Bürgermeister von Kiew.

Viele davon sind mehr interessiert am Champion als an dem ukrainischen Politiker. Anschliessend nimmt sich Klitschko eine halbe Stunde Zeit für ein Interview mit der «Nordwestschweiz». Er redet über Feinde, seine Beziehung zu …

Artikel lesen