Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukraine

Wegen Russen: Holländer schmeissen sich gegenseitig 200'000 Tomaten ins Gesicht

14.09.14, 17:54

Mit einer Tomatenschlacht haben hunderte Niederländer am Sonntag gegen das russische Importverbot für westliche Agrarerzeugnisse protestiert. Unweit des Königlichen Palastes im Herzen von Amsterdam bewarfen sich 1500 zumeist jüngere Kampflustige mit insgesamt rund 200'000 Tomaten.

Participants hurl tomatoes in front of the Royal Palace, right, turning Amsterdam's central Dam square into a red pulpy mess Sunday, Sept. 14, 2014. Entrepreneurs have seized upon Russia's boycott of European produce to set up a tomato-throwing fight. The idea is lifted from Spain's famed annual

Bild: Peter Dejong/AP/KEYSTONE

Der zentrale Platz De Dam und die Teilnehmer waren innerhalb weniger Minuten mit roter Brühe beschmiert. Für den «Protestierspass» hatte jeder Teilnehmer 15 Euro gezahlt. Der Erlös kommt Gemüseproduzenten zugute, die unter dem von Russland verhängten Importstopp leiden. 

Participants hurl tomatoes in front of the Royal Palace, rear left, turning Amsterdam's central Dam square into a red pulpy mess Sunday, Sept. 14, 2014. Entrepreneurs have seized upon Russia's boycott of European produce to set up a tomato-throwing fight. The idea is lifted from Spain's famed annual

Bild: Peter Dejong/AP/KEYSTONE

Participants hurl tomatoes in front of the Royal Palace, rear, turning Amsterdam's central Dam square into a red pulpy mess Sunday, Sept. 14, 2014. Entrepreneurs have seized upon Russia's boycott of European produce to set up a tomato-throwing fight. The idea is lifted from Spain's famed annual

Bild: Peter Dejong/AP/KEYSTONE

Damit hatte der Kreml Anfang August auf Sanktionen der Europäischen Union wegen des russischen Vorgehens gegen die Ukraine reagiert. 

Participants hurl tomatoes in front of the Royal Palace turning Amsterdam's central Dam square into a red pulpy mess Sunday, Sept. 14, 2014. Entrepreneurs have seized upon Russia's boycott of European produce to set up a tomato-throwing fight. The idea is lifted from Spain's famed annual

Bild: Peter Dejong/AP/KEYSTONE

Zu der Aktion hatten vier Amsterdamer Jungunternehmer aufgerufen. Sie liessen sich nach eigenen Angaben vom vermutlich grössten Tomatengefecht der Welt inspirieren, das alljährlich mit weit mehr Teilnehmern in der ostspanischen Kleinstadt Buñol stattfindet.

Two women taking a selfie get hit with tomatoes during a tomato fight in front of the Royal Palace turning Amsterdam's central Dam square into a red pulpy mess Sunday, Sept. 14, 2014. Entrepreneurs have seized upon Russia's boycott of European produce to set up a tomato-throwing fight. The idea is lifted from Spain's famed annual

Bild: Peter Dejong/AP/KEYSTONE

Participants hurl tomatoes in front of the Royal Palace, right, turning Amsterdam's central Dam square into a red pulpy mess Sunday, Sept. 14, 2014. Entrepreneurs have seized upon Russia's boycott of European produce to set up a tomato-throwing fight. The idea is lifted from Spain's famed annual

Bild: Peter Dejong/AP/KEYSTONE

Allerdings habe man in Amsterdam nur Tomaten benutzt, die nicht mehr zum Verzehr geeignet waren, erklärten die Veranstalter. Zudem sollen die Überbleibsel der Schlacht zu Biogas verarbeitet werden.

Participants hurl tomatoes in front of the Royal Palace turning Amsterdam's central Dam square into a red pulpy mess Sunday, Sept. 14, 2014. Entrepreneurs have seized upon Russia's boycott of European produce to set up a tomato-throwing fight. The idea is lifted from Spain's famed annual

Bild: Peter Dejong/AP/KEYSTONE

A tomato is about to hit two women taking a selfie during a tomato fight in front of the Royal Palace turning Amsterdam's central Dam square into a red pulpy mess Sunday, Sept. 14, 2014. Entrepreneurs have seized upon Russia's boycott of European produce to set up a tomato-throwing fight. The idea is lifted from Spain's famed annual

Bild: Peter Dejong/AP/KEYSTONE

 (sda/dpa)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jetzt gerät das FBI im Fall Kavanaugh in die Kritik – Entscheidung Ende der Woche erwartet

Mit Spannung erwartet der US-Justizausschuss den FBI-Bericht zu Missbrauchsvorwürfen gegen den Kandidaten für das Oberste US-Gericht, Brett Kavanaugh. Die Senatoren sollten sich die Ermittlungsergebnisse der US-Bundespolizei am Donnerstagmorgen ansehen, wie der Sender CNN am Mittwoch aus Senatskreisen erfuhr.

Der republikanische Mehrheitsführer Mitch McConnell setzte für Freitag eine Verfahrensabstimmung und für Samstag eine Schlussabstimmung im Senat an. Darauf darf man gespannt sein, denn …

Artikel lesen