Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Gewalt

Bus in Ukraine beschossen – Mindestens zehn Tote

Bei neuer Gewalt im Bürgerkriegsgebiet Ostukraine sind mindestens zehn Zivilisten in einem Bus von einem Geschoss getötet worden. Die Gebietsverwaltung von Donezk machte am Dienstag die prorussischen Aufständischen für den Beschuss verantwortlich.

Weitere 13 Menschen seien verletzt und in ein Spital gebracht worden, hiess es. Der Bus sei an einem Kontrollposten der ukrainischen Armee südlich der Separatistenhochburg Donezk getroffen worden. Die Aufständischen wiesen die Vorwürfe zurück. (whr/sda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wut in der Ostukraine

Anti-russische Demonstranten stossen Lenin vom Sockel 

Jetzt hat es die grösste Lenin-Statue in der Ukraine erwischt. Sie fiel der Wut von anti-russischen Demonstranten zum Opfer

Nationalistische Demonstranten haben in der ostukrainischen Stadt Charkow die grösste noch stehende Lenin-Statue des Landes zerstört. Die 8,50 Meter hohe Skulptur des Bolschewikenführers wurde in der Nacht zum Montag unter dem Jubel der Menge mit einem Seil vom Sockel gerissen. 

In der zweitgrössten Stadt der Ukraine hatten sich zuvor am Sonntag tausende anti-russische Demonstranten versammelt, an der späteren Zerstörung der Statue beteiligten sich dann noch einige Dutzend Nationalisten.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel