Ukraine

Ukraine

Ukraine birgt Tote der Raketenattacke auf Flüchtlingskonvoi

19.08.14, 10:57 19.08.14, 11:08

Das ukrainische Militär hat nach eigenen Angaben 15 Opfer des Raketenangriffs auf einen Flüchtlingskonvoi im Osten des Landes geborgen. Ein Militärsprecher sagte am Dienstag in Kiew, die Leichen seien am Montagabend gefunden worden. Die Suche nach weiteren Toten werde fortgesetzt.

Bei der Attacke am Montag wurden nach Angaben des Militärs Dutzende Menschen getötet. Der Regierung in Kiew zufolge sassen in den Bussen Flüchtlinge aus der Stadt Lugansk, darunter zahlreiche Frauen und Kinder. Nach Angaben eines Militärsprechers sind viele der Opfer bis zur Unkenntlichkeit verbrannt.

Die Ukraine wirft den prorussischen Separatisten vor, für die Tat verantwortlich zu sein, was diese allerdings bestreiten. Bilder von dem Zwischenfall gibt es bislang ebenso wenig wie eine Bestätigung von unabhängiger Seite.

Das US-Aussenministerium verurteilte die Tat, konnte aber nicht sagen, wer dafür verantwortlich war. Die Regierungstruppen kämpfen seit vier Monaten gegen die Rebellen, die einen Anschluss des Gebiets an Russland fordern. In den vergangenen Tagen haben die Kämpfe deutlich an Heftigkeit zugenommen. (sda/reu)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Niederländische Flugsicherheits-Behörde: Russland versuchte mit allen Mitteln, MH17-Rapport zu torpedieren

Diese Woche stellte die niederländische Flugsicherheitsbehörde (Onderzoeksraad voor Veiligheid, OVV) den Abschlussbericht zum Abschuss der malaysischen Passagiermaschine über der Ostukraine vor. Fazit: Flug MH17 wurde über der Ostukraine von einer Buk-Rakete russischer Bauart abgeschossen.

Der Präsident der Behörde, Tjibbe Joustra, erhebt nun in einem Interview mit der «Volkskrant» schwere Vorwürfe gegen Russland: Aus Angst vor den möglichen Folgen des Rapports verbreite das Land …

Artikel lesen