Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bilder des Schreckens

Wo vor zwei Jahren Europas Fussballfans feierten, herrscht jetzt Krieg

Bild: Reuters

Die ukrainische Hauptstadt Kiew gleicht einem Schlachtfeld: Schüsse fallen, Dutzende Tote, Chaos in den Strassen. Vor nicht einmal zwei Jahren feierten Fans aus ganz Europa am gleichen Ort Fussballfeste.

20.02.14, 17:28


Bild: Getty Images Europe

Das Zentrum von Kiew gerät für Dutzende Menschen zur Todesfalle. In der ukrainischen Hauptstadt feuern Unbekannte auf Regierungsgegner wie auf Sicherheitskräfte. Es gibt wohl weit mehr als 60 Tote an diesem blutigen Donnerstag. 

Bild: EPA/MTI

Verzweifelt versuchen Demonstranten, sich mit Helmen und selbst gebauten Schilden vor den Kugeln zu schützen.

Bild: Reuters

Die Szenen erinnern an einen Bürgerkrieg.

Bild: EPA/EPA

Mit Autopneus werden Barrikaden gebaut und in Brand gesteckt.

Bild: Reuters

 Schwarzer giftiger Qualm steigt  auf. 

Bild: Getty Images Europe

 Immer wieder sinken Menschen verletzt zu Boden und werden von ihren Mitstreitern hektisch aus dem Schussfeld gezogen.

Bild: Reuters

Gespenstische Szenen spielen sich ab. Einige Milizionäre - oft junge Rekruten, gerade 18, 19 Jahre alt - geraten in Panik. Dutzende ergeben sich.

Bild: Getty Images Europe

Helfer richten provisorische Erste-Hilfe-Lager ein. 

Bild: X00025

Das Zentrum von Kiew gleicht einem Schlachtfeld.

Bild: EPA

Kaum zu glauben, dass am gleichen Ort vor weniger als zwei Jahren Fussballfans aus ganz Europa an der Euro 2012 friedlich ihre Mannschaften anfeuerten. 

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sommaruga kritisiert EU-Deal: «Keine Migrationskrise, sondern eine politische Krise»

Die Staats- und Regierungschefs der EU haben sich unter dem Eindruck der Regierungskrise in Deutschland für neue Massnahmen in der Flüchtlingspolitik ausgesprochen – unter anderem für Auffanglager für Bootsflüchtlinge. Justizministerin Simonetta Sommaruga (SP) begrüsst zwar die Absage an «nationale Alleingänge», aber äussert zwischen den Zeilen deutliche Kritik.

Stärkung der EU-Grenzschutzagentur Frontex, sogenannnte Anlandezentren für Flüchtlinge in den nordafrikanischen Transitländern, geschlossene Auffangzentren für Bootsflüchtlinge in den EU-Mittelmeerstaaten: Die in der Nacht auf Freitag getroffenen Beschlüsse des EU-Gipfels bedeuten eine weitere Verschärfung in der Flüchtlingspolitik der Europäischen Union.

Unter dem Druck von konservativen und nationalistischen Regierungschefs wie dem Österreicher Sebastian Kurz oder dem Ungarn Viktor …

Artikel lesen