Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Kämpfen nahe Wolnowacha

Neun ukrainische Soldaten von Separatisten getötet

22.05.14, 11:14 22.05.14, 11:52
Pro-Russian separatists man a checkpoint near a destroyed building in the eastern Ukrainian town of Slaviansk May 22, 2014. REUTERS/Maxim Zmeyev (UKRAINE - Tags: POLITICS CIVIL UNREST)

Separatisten im Osten der Ukraine. Bild: Reuters

Bei zwei Angriffen von bewaffneten Separatisten im Osten der Ukraine sind über Nacht neun Soldaten getötet worden. Das gab das ukrainische Verteidigungsministerium am Donnerstagmorgen in Kiew bekannt.

Nach ersten Informationen seien bei den Kämpfen nahe Wolnowacha zudem 17 Soldaten verletzt worden, sagte ein Ministeriumssprecher zur Nachrichtenagentur AFP. Bei einem weiteren Angriff in der Region Lugansk sei ein Soldat getötet worden und es habe zwei Verletzte gegeben.

Ob es auch Opfer unter den prorussischen Kämpfern gab, war unklar. Die prowestliche ukrainische Übergangsregierung geht in der Region mit einem «Anti-Terror-Einsatz» gegen Separatisten vor.

Kriegsrecht in Lugansk

Kiew hat die Kontrolle über Teile der Gebiete Donezk und Lugansk verloren und bereits eingeräumt, dass die Präsidentenwahl an diesem Sonntag dort nicht stattfinden kann.

In der selbst ernannten «Volksrepublik Lugansk» riefen die Machthaber das Kriegsrecht aus. Dies gelte, bis die prowestliche Führung ihre Truppen aus der Region an der russischen Grenze abziehe, kündigte ein Sprecher an.

Rund 90 Kilometer nordwestlich der Gebietshauptstadt Lugansk kam es nach Angaben der prorussischen Separatisten bei der Stadt Lissitschansk zu schweren Gefechten mit der Nationalgarde. Die fiktiven «Volksrepubliken» Donezk und Lugansk hatten sich am 11. Mai in nicht anerkannten Referenden vom Rest des Landes losgesagt. (jas/sda)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sewi 22.05.2014 11:25
    Highlight Tja..... eine neofaschistische Einstellung ersetzt halt keine militärische Ausbildung....
    1 1 Melden

Nach Krim-Annektierung

Das Ende der G8: Putin muss draussen bleiben

Offiziell hat der Westen den Russen nur eine Absage für den nächsten G8-Gipfel in Sotschi erteilt. Hinter verschlossenen Türen aber sprach US-Präsident Barack Obama in Den Haag aus, was alle dachten: Die Gruppe der Acht ist Geschichte.

Es war Angela Merkel vorbehalten, in der aufgeheizten Atmosphäre zwischen Russland und dem Westen einen kühlen Kopf zu bewahren. Die Amerikaner hatten vorgeschlagen, den G7-Gipfel in der US-Botschaft in Den Haag abzuhalten. Doch die deutsche Kanzlerin hielt dies für keine gute Idee. Durch die Wahl des Ortes könne der Eindruck entstehen, der Westen steuere bewusst in einen neuen Kalten Krieg mit Russland hinein. Merkel schlug stattdessen die Residenz des niederländischen Premiers vor.

So …

Artikel lesen