Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Kämpfen nahe Wolnowacha

Neun ukrainische Soldaten von Separatisten getötet

22.05.14, 11:14 22.05.14, 11:52
Pro-Russian separatists man a checkpoint near a destroyed building in the eastern Ukrainian town of Slaviansk May 22, 2014. REUTERS/Maxim Zmeyev (UKRAINE - Tags: POLITICS CIVIL UNREST)

Separatisten im Osten der Ukraine. Bild: Reuters

Bei zwei Angriffen von bewaffneten Separatisten im Osten der Ukraine sind über Nacht neun Soldaten getötet worden. Das gab das ukrainische Verteidigungsministerium am Donnerstagmorgen in Kiew bekannt.

Nach ersten Informationen seien bei den Kämpfen nahe Wolnowacha zudem 17 Soldaten verletzt worden, sagte ein Ministeriumssprecher zur Nachrichtenagentur AFP. Bei einem weiteren Angriff in der Region Lugansk sei ein Soldat getötet worden und es habe zwei Verletzte gegeben.

Ob es auch Opfer unter den prorussischen Kämpfern gab, war unklar. Die prowestliche ukrainische Übergangsregierung geht in der Region mit einem «Anti-Terror-Einsatz» gegen Separatisten vor.

Kriegsrecht in Lugansk

Kiew hat die Kontrolle über Teile der Gebiete Donezk und Lugansk verloren und bereits eingeräumt, dass die Präsidentenwahl an diesem Sonntag dort nicht stattfinden kann.

In der selbst ernannten «Volksrepublik Lugansk» riefen die Machthaber das Kriegsrecht aus. Dies gelte, bis die prowestliche Führung ihre Truppen aus der Region an der russischen Grenze abziehe, kündigte ein Sprecher an.

Rund 90 Kilometer nordwestlich der Gebietshauptstadt Lugansk kam es nach Angaben der prorussischen Separatisten bei der Stadt Lissitschansk zu schweren Gefechten mit der Nationalgarde. Die fiktiven «Volksrepubliken» Donezk und Lugansk hatten sich am 11. Mai in nicht anerkannten Referenden vom Rest des Landes losgesagt. (jas/sda)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sewi 22.05.2014 11:25
    Highlight Tja..... eine neofaschistische Einstellung ersetzt halt keine militärische Ausbildung....
    1 1 Melden

Ukraine-Krise

Nato erwägt dauerhafte Stationierung in Osteuropa

Die Krise in der Ukraine sorgt offenbar für ein Umdenken in der Nato. Die Allianz erwägt nach Angaben von Chefkommandeur General Breedlove, in Osteuropa permanent Truppen des Bündnisses zu stationieren.

Die Nato will ihre militärische Präsenz in Osteuropa offenbar weiter verstärken. Das Bündnis hatte im April bereits einen Minenräumverband für ein Manöver Richtung Baltikum geschickt. Doch jetzt erwägt die westliche Allianz, dauerhaft Truppen in Osteuropa zu stationieren.

«Ich denke, das ist etwas, was wir erwägen müssen», sagte der oberste Nato-Kommandeur General Philip Breedlove am Dienstag im kanadischen Ottawa. Die Idee werde den politischen Führern der Mitgliedstaaten zur Diskussion …

Artikel lesen