Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aussenminister fordern Stopp der Kämpfe in Ostukraine

14.04.15, 04:17


Die Aussenminister Deutschlands, Frankreichs, Russlands und der Ukraine haben in der Nacht zu Dienstag ein Stopp der neu aufflammenden Kämpfe in der Ostukraine gefordert. Der Erklärung gingen kontroverse Verhandlungen voran.

Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier sagte nach dem Treffen der sogenannte Normandie-Gruppe man sei an einem Punkt über das im Februar beschlossene Minsker Abkommen hinausgegangen. 

Die Männer der Normandie-Gruppe. Bild: POOL/REUTERS

In der gemeinsamen Erklärung wird demnach der Rückzug aller Arten von Panzern, gepanzerten Fahrzeugen und schweren Waffen auch mit weniger als 100 Millimeter Kaliber aus der vereinbarten Pufferzone zwischen ukrainischen Truppen und pro-russischen Separatisten gefordert. Dem hätten auch der russische und ukrainische Aussenminister zugestimmt.

Zudem sei die Einsetzung von vier Arbeitsgruppen vereinbart worden, die sich mit humanitären, wirtschaftlichen, politischen und sicherheitspolitischen Fragen in der Ostukraine beschäftigen sollen, sagte Steinmeier.

Neue Kämpfe im Osten

Das Treffen in Berlin hatte vor dem Hintergrund neuer Kämpfe in der Ostukraine mit mehreren Toten allein in den vergangenen beiden Tagen stattgefunden. «Wir müssen sicherstellen, dass der Waffenstillstand sehr viel stärker, möglichst umfassend eingehalten wird», mahnte Steinmeier. Alle Beteiligten sähen die Umsetzung des Minsker Abkommens als alternativlos an.

Steinmeier warnte zugleich vor einem erheblichen Rückschlag, wenn der politische Prozess zur Deeskalation nicht bald beginne, der etwa Wahlen in den Separatistengebieten vorsieht. «Wenn dieser Prozess stockt, dann droht die Umsetzung der Minsker Vereinbarung möglicherweise zu entgleisen. ... Das wollen alle Seiten verhindern», sagte er.

Mehr OSZE-Beobachter gefordert

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hatte nach Angaben aus Kiew die deutsche Kanzlerin Angela Merkel am Montagabend telefonisch über die neuen Kämpfe informiert. In dem Telefonat habe er den Separatisten vorgeworfen, den Waffenstillstand zu brechen und die schweren Waffen nicht abzuziehen, teilte sein Amt in Kiew mit.

Ausserdem müssten sofort alle Gefangenen entlassen werden. Poroschenko habe zudem die Aufstockung der OSZE-Beobachter in der Ukraine gefordert.

Die Ukraine wird auch Thema des am Dienstag in Lübeck beginnenden G7-Aussenministertreffens unter deutscher Leitung sein. Die Aussenminister Russlands und der Ukraine nehmen daran aber nicht teil. (feb/sda/reu/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unabhängigkeits-Abstimmung 

Grosses Rätselraten über Putins Kurs in Ukraine-Krise

Putins Aufruf an die Separatisten in der Ost-Ukraine, ihre für Sonntag geplante Unabhängigkeits-Abstimmung zu verschieben, hat Verwirrung ausgelöst. Diese ist umso grösser, weil die ukrainischen Separatisten dem Kreml-Chef nicht gehorchen.

Einer der glühendsten Anhänger von Wladimir Putin, der russische Radiomoderator Wladimir Solowjow, bemüht sich nach Kräften, seinen verwirrten Landsleuten den unerwarteten Kurswechsel ihres Präsidenten zu erklären. Dessen Appell an die Separatisten in der Ost-Ukraine sei wohlüberlegt gewesen, behauptet Solowjow. 

«Es war ein kluger und starker Zug im Schachspiel um die Ukraine», begründet der bekannte Moderator Putins Aufruf an die Separatisten in der Ost-Ukraine, ihre für Sonntag …

Artikel lesen