Ukraine

Ukraine

Burkhalter «tief besorgt» über Angriff auf ukrainisches Flugzeug 

15.06.14, 04:37
OSCE President Didier Burkhalter during the OSCE Chairmanship Conference in Bern, Switzerland, Tuesday, June 10, 2014. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Bild: KEYSTONE

Bundespräsident Didier Burkhalter hat sich nach dem Abschuss eines ukrainischen Flugzeuges in seiner Funktion als OSZE-Präsident «tief besorgt» gezeigt über die «Eskalation der Spannungen». Er rief alle mit Einfluss auf das Land zu «grösster Zurückhaltung» auf.  Der Aussenminister verurteile den Abschuss des ukrainischen Transportflugzeuges in Lugansk, bei dem mehrere Dutzend Menschen ums Leben gekommen seien, heisst es in einer Mitteilung der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) vom Samstagabend. 

In den Gesprächen zwischen Vertretern der Ukraine, Russlands und der OSZE sei es in den vergangenen Tagen zu Fortschritten hin zu einer politischen Lösung der Krise gekommen. Alle Seiten sollten ihre Differenzen über den Dialog statt mit Gewalt lösen. 

Besorgt zeigte sich Burkhalter auch über die Angriffe wütender Ukrainer auf die russische Botschaft in der ukrainischen Hauptstadt Kiew am Samstag. Die ukrainischen Behörden müssten alles unternehmen, um die Sicherheit aller diplomatischen Missionen zu gewährleisten, forderte der OSZE-Präsident. (rey/sda) 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Süd-Ukraine

Dutzende Menschen sterben in brennendem Gebäude in Odessa

In der süd-ukrainischen Millionenstadt Odessa eskaliert die Gewalt. Bei Strassenschlachten geriet ein Gebäude in Brand, Dutzende Menschen kamen dabei qualvoll ums Leben.

Bei Krawallen in der Stadt Odessa am Schwarzen Meer sind Dutzende Menschen gestorben. Ein Gewerkschaftsgebäude geriet bei Strassenschlachten in Brand, viele Menschen kamen darin qualvoll ums Leben. Das ukrainische Innenministerium sprach am Abend von 38 Toten. 30 von ihnen seien durch Rauchgasvergiftung gestorben, acht weitere an Verletzungen, die sie sich durch panische Sprünge aus den Fenstern zugezogen hätten. Das Feuer sei auf «kriminelle Brandstiftung» zurückzuführen.

Noch gibt es keine …

Artikel lesen