Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukraine

Burkhalter «tief besorgt» über Angriff auf ukrainisches Flugzeug 

15.06.14, 04:37
OSCE President Didier Burkhalter during the OSCE Chairmanship Conference in Bern, Switzerland, Tuesday, June 10, 2014. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Bild: KEYSTONE

Bundespräsident Didier Burkhalter hat sich nach dem Abschuss eines ukrainischen Flugzeuges in seiner Funktion als OSZE-Präsident «tief besorgt» gezeigt über die «Eskalation der Spannungen». Er rief alle mit Einfluss auf das Land zu «grösster Zurückhaltung» auf.  Der Aussenminister verurteile den Abschuss des ukrainischen Transportflugzeuges in Lugansk, bei dem mehrere Dutzend Menschen ums Leben gekommen seien, heisst es in einer Mitteilung der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) vom Samstagabend. 

In den Gesprächen zwischen Vertretern der Ukraine, Russlands und der OSZE sei es in den vergangenen Tagen zu Fortschritten hin zu einer politischen Lösung der Krise gekommen. Alle Seiten sollten ihre Differenzen über den Dialog statt mit Gewalt lösen. 

Besorgt zeigte sich Burkhalter auch über die Angriffe wütender Ukrainer auf die russische Botschaft in der ukrainischen Hauptstadt Kiew am Samstag. Die ukrainischen Behörden müssten alles unternehmen, um die Sicherheit aller diplomatischen Missionen zu gewährleisten, forderte der OSZE-Präsident. (rey/sda) 



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Scheitert der diplomatische Dialog?

Kiew: Separatisten sind nicht zum Runden Tisch eingeladen

In der Ukraine-Krise zeichnet sich bislang keine Lösung durch einen nationalen Dialog der Regierung in Kiew und der Separatisten im Osten des Landes ab. Die Übergangsregierung in Kiew hat für Mittwoch einen Runden Tisch angekündigt. 

Vertreter der prorussischen Separatisten sind allerdings nicht eingeladen. Russland kritisierte, der «Unwille» der Machthaber in Kiew zu direkten Gesprächen mit ihren Gegnern sei ein ernsthaftes Hindernis. 

Die Zentralregierung betonte, Verhandlungen seien …

Artikel lesen