Ukraine

Ukraine

Burkhalter «tief besorgt» über Angriff auf ukrainisches Flugzeug 

15.06.14, 04:37
OSCE President Didier Burkhalter during the OSCE Chairmanship Conference in Bern, Switzerland, Tuesday, June 10, 2014. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Bild: KEYSTONE

Bundespräsident Didier Burkhalter hat sich nach dem Abschuss eines ukrainischen Flugzeuges in seiner Funktion als OSZE-Präsident «tief besorgt» gezeigt über die «Eskalation der Spannungen». Er rief alle mit Einfluss auf das Land zu «grösster Zurückhaltung» auf.  Der Aussenminister verurteile den Abschuss des ukrainischen Transportflugzeuges in Lugansk, bei dem mehrere Dutzend Menschen ums Leben gekommen seien, heisst es in einer Mitteilung der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) vom Samstagabend. 

In den Gesprächen zwischen Vertretern der Ukraine, Russlands und der OSZE sei es in den vergangenen Tagen zu Fortschritten hin zu einer politischen Lösung der Krise gekommen. Alle Seiten sollten ihre Differenzen über den Dialog statt mit Gewalt lösen. 

Besorgt zeigte sich Burkhalter auch über die Angriffe wütender Ukrainer auf die russische Botschaft in der ukrainischen Hauptstadt Kiew am Samstag. Die ukrainischen Behörden müssten alles unternehmen, um die Sicherheit aller diplomatischen Missionen zu gewährleisten, forderte der OSZE-Präsident. (rey/sda) 

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ex-Boxer Vitali Klitschko: «Donald Trump ist ein Fan von mir»

Vitali Klitschko, der Bürgermeister von Kiew, spricht im Interview über Putin, die WM und seinen Hausbesuch beim US-Präsidenten.

Der Hüne ist nicht zu übersehen. Vitali Klitschko (46), zwei Meter gross, 112 Kilogramm schwer, wird in Davos nach einer Gesprächsrunde von allen Seiten belagert. Die Menschen wollen ein Selfie mit dem ehemaligen Boxweltmeister und Bürgermeister von Kiew.

Viele davon sind mehr interessiert am Champion als an dem ukrainischen Politiker. Anschliessend nimmt sich Klitschko eine halbe Stunde Zeit für ein Interview mit der «Nordwestschweiz». Er redet über Feinde, seine Beziehung zu …

Artikel lesen