Ukraine

Ukraine-Konflikt

Schweiz sperrt 170 Millionen Franken des Janukowitsch-Clans

06.05.14, 06:40
BEIJING, CHINA - DECEMBER 6:  Ukrainian President Viktor Yanukovych ( L) meets with Chinese Premier Li Keqiang at the Great Hall of the People in Beijing on December 6, 2013 in Beijing, China. Viktor Yanukovych is on a visit to China from December 3 to 6. Thousands of Ukrainians have been protesting against the government since a decision by Ukrainian president Viktor Yanukovych to suspend a trade and partnership agreement with the European Union in favor of incentives from Russia  (Photo by Wang Zhao - Pool/Getty Images)

Die Schweiz hat 170 Millionen Franken des ehemaligen Präsidenten Janukowitsch beschlagnahmt.  Bild: Getty Images Europe

In der Schweiz sind Vermögenswerte des Janukowitsch-Clans in der Höhe von mindestens 170 Millionen Franken blockiert. Die Bundesanwaltschaft (BA) beschlagnahmte diese Mittel in Verfahren gegen das Umfeld des abgesetzten ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch.

Die Bundesanwaltschaft teilte der Nachrichtenagentur sda am Dienstag auf Anfrage mit, dass Gelder in dieser Höhe beschlagnahmt worden seien. Betroffen seien praktisch die gleichen Personen und die gleichen Mittel, gegen die der Bundesrat Sanktionen ausgesprochen hatte.

Die Regierung hatte im März nach dem Sturz Janukowitschs dessen Konten sowie die seines Umfeldes – insgesamt rund 30 Personen – eingefroren. Nicht bekannt war bisher, wie viel Geld gesperrt wurde. (pru/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sie sollen Moskau imponieren – Bundeswehr verlegt Panzer nach Litauen

Die NATO stellt in Litauen eine «Enhanced Forward Presence Battle Group» auf: In Rukla rund 100 Kilometer von der russischen Grenze entfernt hatte Anfang Februar ein Vorauskommando von Soldaten aus Deutschland und Belgien mit dem Aufbau eines Stützpunktes für 1000 Mann begonnen. Neben zwei Stabsgebäuden wurden Container-Unterkünfte, Munitionslager sowie Instandhaltungs- und Logistikbereiche eingerichtet.

Solche «Battlegroups» wurden nach der Annektion der Krim durch Russland auch in den anderen …

Artikel lesen