Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Brüssel präsentiert

So sieht Burkhalters Plan zum Frieden in der Ukraine aus

epa04195307 Swiss President and OSCE Chairman Didier Burkhalter speaks during a news conference after a meeting with Russian President Vladimir Putin (not pictured) at the Kremlin in Moscow, Russia, 07 May 2014. Burkhalter, who chairs the Organization for Security and Cooperation (OSCE), was expected to advocate better implementation of the Geneva de-escalation agreement reached last month between Ukraine, Russia, the United States and the European Union, diplomats said.  EPA/SERGEI KARPUKHIN / POOL

Bild: EPA/REUTERS POOL

Der OSZE-Vorsitzende Didier Burkhalter und EU-Ratspräsident Herman van Rompuy haben am Mittwoch zum Ende der Gewalt in der Ukraine aufgerufen. Sie forderten schnellstmöglich einen nationalen Dialog noch vor den Präsidentschaftswahlen vom 25. Mai. 

Auf der Rückreise aus Moskau präsentierte der Schweizer Aussenminister in Brüssel seinen Friedensfahrplan, wie ein Sprecher des Eidg. Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) in der Nacht auf Donnerstag mitteilte. 

Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) will für den Plan den Segen der Unterzeichner des Genfer Abkommens vom 17. April. Dazu gehört neben der Ukraine, Russland und den USA auch die EUDer OSZE-Plan sieht einen Waffenstillstand, einen nationalen Dialog, Entwaffnung der Separatisten und Präsidentschaftswahlen vor

Burkhalter erklärte bei seinem Besuch, die OSZE sei bereit, eine zentrale Rolle auf Seiten der Ukrainer einzunehmen, wenn es um die Organisation des Dialogs gehe. Zuvor hatte der Bundespräsident in Moskau Russlands Präsident Wladimir Putin und Aussenminister Sergej Lawrow getroffen. 

Bei den Gesprächen forderte der russische Präsident die prorussischen Separatisten in der Ukraine auf, das für Sonntag geplante Referendum über die Unabhängigkeit zu verschieben. Putin sagte zudem, die russischen Truppen entlang der ukrainischen Grenze seien abgezogen worden. (rey/sda) 



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Wir vertrauen ihm nicht»: 4000 fordern Rücktritt von Pierre Maudet per Online-Petition

Eine Online-Petition hat den angeschlagenen Genfer Staatsrat Pierre Maudet zum Rücktritt aufgefordert. Der Politiker war wegen einer umstrittenen Reise nach Abu Dhabi bereits mehrfach von der Staatsanwaltschaft angehört worden.

Am Dienstagmorgen hatten bereits über 4000 Personen die Online-Petition unterzeichnet. «Wir glauben, dass Pierre Maudet nicht länger Staatsrat bleiben kann, weil wir ihm nicht mehr vertrauen. Dies gilt unabhängig vom Ausgang des Gerichtsverfahrens», hiess es vom …

Artikel lesen
Link to Article