Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grubenunglück in der Ostukraine: Parlamentspräsident in Kiew korrigiert Opferzahl 

04.03.15, 09:01 04.03.15, 11:45
Family members wait outside the Zasyadko coal mine in Donetsk March 4, 2015.
 A blast at the coal mine in the eastern Ukrainian rebel stronghold of Donetsk killed more than 30 people, a local official said on Wednesday, with dozens more miners who were underground at the time unaccounted for. Miners' relatives were gathering at the entrance to the Zasyadko mine desperately trying to get more information, a Reuters reporter at the scene said. REUTERS/Baz Ratner (UKRAINE - Tags: POLITICS CIVIL UNREST CONFLICT ENERGY)

Angehörige der verschütteten Bergleute. Bild: BAZ RATNER/REUTERS

Nach der Explosion in einer Kohlegrube im ostukrainischen Krisengebiet Donbass hat Parlamentspräsident Wladimir Groisman die Opferzahl nach unten korrigiert. «Das Schicksal von 32 Bergarbeitern ist ungewiss. Bislang gibt es einen Toten», sagte er am Mittwoch in Kiew.

 Zuvor hatte er von 32 Toten in der Kohlegrube Sassjadko bei Donezk gesprochen. Die Behörden in der von prorussischen Separatisten kontrollierten Stadt Donezk sowie die Bergwerksleitung bestätigten die Zahl nicht. Eine Sprecherin des ukrainischen Zivilschutzes sprach von einem Toten sowie 15 Verletzten. 

Das Bergwerk liegt im Kriegsgebiet Donezk, das nicht von der Führung in Kiew kontrolliert wird. Die Abgeordneten im Parlament legten eine Schweigeminute ein. 

Die Bergarbeitergewerkschaft sowie die Behörden vor Ort nannte ebenfalls die Zahl von einem Toten. Bis zu 70 Arbeiter seien nach der Explosion in der Kohlegrube eingeschlossen, teilte der Zivilschutz in der Separatistenhochburg Donezk mit.

Mehrere Männer hätten den Schacht verlassen können, hiess es Berichten zufolge. Die Rettungsarbeiten dauerten an. Berichten zufolge handelte es sich um eine Gasexplosion

Die Informationslage vor Ort ist wegen des Krieges zwischen Regierungstruppen und prorussischen Aufständischen schwierig. Das Bergwerk Sassjadko liegt im Gebiet der ostukrainischen Grossstadt Donezk, die von prorussischen Separatisten kontrolliert wird. Es ist eine der grössten Kohlegruben im Donbass.

In der Vergangenheit gab es in den unsicheren Bergwerken der Ostukraine immer wieder schwere Explosionen mit vielen Toten. Da in grossen Tiefen Kohle abgebaut wird, bildet sich dort oft Grubengas, das hochexplosiv ist. Allein in Sassjadko kamen seit 1999 bei Unglücken mehr als 200 Menschen ums Leben. (sda/dpa)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Scheitert der diplomatische Dialog?

Kiew: Separatisten sind nicht zum Runden Tisch eingeladen

In der Ukraine-Krise zeichnet sich bislang keine Lösung durch einen nationalen Dialog der Regierung in Kiew und der Separatisten im Osten des Landes ab. Die Übergangsregierung in Kiew hat für Mittwoch einen Runden Tisch angekündigt. 

Vertreter der prorussischen Separatisten sind allerdings nicht eingeladen. Russland kritisierte, der «Unwille» der Machthaber in Kiew zu direkten Gesprächen mit ihren Gegnern sei ein ernsthaftes Hindernis. 

Die Zentralregierung betonte, Verhandlungen seien …

Artikel lesen