Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukraine

Russland stimmt Ukraine-Grenzkontrollen durch OSZE-Beobachter zu

14.07.14, 16:52

Im Streit um die Kontrolle der russisch-ukrainischen Grenze hat sich Moskau mit der Entsendung von Beobachtern der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) einverstanden erklärt.

«Als Geste des guten Willens und ohne auf eine Waffenruhe zu warten, lädt die russische Seite Beobachter der OSZE ein, sich zu den Grenzposten Donezk (nicht zu verwechseln mit der ostukrainischen Separatisten-Hochburg) und Gukowo zu begeben», teilte das Aussenministerium am Montag mit. Ein entsprechendes Schreiben sei an den amtierenden OSZE-Vorsitzenden Didier Burkhalter geschickt worden.

Die Ukraine und seine westlichen Verbündeten fordern seit Langem eine internationale Kontrolle der Grenze, um ein Einsickern von Waffen und Kämpfern aus dem Nachbarland zu verhindern. (pma/sda/afp)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Scheitert der diplomatische Dialog?

Kiew: Separatisten sind nicht zum Runden Tisch eingeladen

In der Ukraine-Krise zeichnet sich bislang keine Lösung durch einen nationalen Dialog der Regierung in Kiew und der Separatisten im Osten des Landes ab. Die Übergangsregierung in Kiew hat für Mittwoch einen Runden Tisch angekündigt. 

Vertreter der prorussischen Separatisten sind allerdings nicht eingeladen. Russland kritisierte, der «Unwille» der Machthaber in Kiew zu direkten Gesprächen mit ihren Gegnern sei ein ernsthaftes Hindernis. 

Die Zentralregierung betonte, Verhandlungen seien …

Artikel lesen