Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukraine-Krise

Poroschenko zu Friedensvertrag mit Putin bereit 

27.06.14, 02:16
Ukranian presidential candidate Petro Poroschenko (C) talks to the media after talks with Andreas Schockenhoff (not pictured) of the ruling Christian Democratic Union (CDU) party in Berlin, May 7, 2014. Poroshenko urged Europe and the United States to agree on a third wave of sanctions against Russia if the Kremlin supports a referendum organised by separatists in eastern Ukraine on May 11. REUTERS/Thomas Peter (GERMANY - Tags: POLITICS)

Bild: THOMAS PETER/REUTERS

Zur Lösung des Konflikts im Osten seines Landes ist der ukrainische Präsident Petro Poroschenko auch zum Abschluss eines Friedensvertrags mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin bereit. Dies sagte Poroschenko am Donnerstag dem US-Fernsehsender CNN. 

Er würde jede Chance für die Rückkehr von Frieden und Stabilität in der Ostukraine nutzen. Poroschenko machte sein Angebot an Putin einen Tag vor dem Auslaufen der Waffenruhe in der Ostukraine. 

«Ich bin bereit, mit der ganzen Welt Frieden zu schliessen», sagte Poroschenko zu CNN auf die Frage, ob er auch einen Friedensvertrag mit Putin für möglich halte. «Ich hasse die Vorstellung, nicht wirklich jede Chance für Frieden in der Region zu ergreifen.» 

«Ich hasse die Vorstellung, nicht wirklich jede Chance für Frieden in der Region zu ergreifen.» 

Petro Poroschenko

Bei einer Rede vor der parlamentarischen Versammlung des Europarates in Strassburg hatte Poroschenko am Donnerstag Russland aufgefordert, «den Friedensprozess mit Taten und nicht nur mit Worten zu unterstützen». Ohne Putin sei keine friedliche Lösung möglich. 

Poroschenko hatte am Freitag vergangener Woche für die Ostukraine eine einwöchige Feuerpause seitens der Armee ausgerufen, der sich am Montag ein Teil der bewaffneten prorussischen Separatisten in der Region anschloss. 

Die Waffenruhe endet am Freitagabend um 22.00 Uhr (Ortszeit). Obwohl sie in vergangenen Tagen mehrfach gebrochen wurde, gilt sie als wichtiger Schritt für eine Befriedung der Situation. Der Westen drängt die Regierung in Kiew zu einer Verlängerung und fordert von Putin, dass er seinerseits seinen Einfluss auf die Separatisten nutzt, damit auch diese die Waffenruhe fortsetzen. Diese zeigten sich offen für entsprechende Gespräche. (sda/afp/dpa) 



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Adonis 27.06.2014 09:44
    Highlight Lieber Herr Poroschenko, trinken Sie einen "Porosecco" lieber mit jemanden anderen als mit Hr. Putin einen Pusch(t)in, wer weiss, was sie da trinken:-)
    1 1 Melden

Nach Krim-Annektierung

Das Ende der G8: Putin muss draussen bleiben

Offiziell hat der Westen den Russen nur eine Absage für den nächsten G8-Gipfel in Sotschi erteilt. Hinter verschlossenen Türen aber sprach US-Präsident Barack Obama in Den Haag aus, was alle dachten: Die Gruppe der Acht ist Geschichte.

Es war Angela Merkel vorbehalten, in der aufgeheizten Atmosphäre zwischen Russland und dem Westen einen kühlen Kopf zu bewahren. Die Amerikaner hatten vorgeschlagen, den G7-Gipfel in der US-Botschaft in Den Haag abzuhalten. Doch die deutsche Kanzlerin hielt dies für keine gute Idee. Durch die Wahl des Ortes könne der Eindruck entstehen, der Westen steuere bewusst in einen neuen Kalten Krieg mit Russland hinein. Merkel schlug stattdessen die Residenz des niederländischen Premiers vor.

So …

Artikel lesen