Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auge in Auge mit dem Feind

Manöver mit US-Kriegsschiff im Schwarzen Meer begonnen

12.03.14, 11:33 12.03.14, 11:59
US warship the USS Truxtun (DDG-103) sails in Bosporus Strait en route to the Black Sea, in Istanbul, Turkey, Friday, March 7, 2014. The Navy destroyer USS Truxtun is participating in exercises with Romania and Bulgaria and is expected to be in the Black Sea for several days amid a stand-off over Russia's military incursion into Ukraine. Istanbul's landmarks Blue Mosque, left, and Haghia Sophia are in the background. (AP Photo/Emrah Gurel)

An der der Übung beteiligt ist auch der US-Lenkwaffenzerstörer «Truxtun». Bild: AP

Mit eintägiger Verspätung hat am Mittwoch im Schwarzen Meer ein gemeinsames Marinemanöver der USA mit Bulgarien und Rumänien begonnen. An der mehrtägigen Übung nimmt der US-Lenkwaffenzerstörer «Truxtun» mit einer Besatzung von 300 Marinesoldaten teil.  Nach Angaben der bulgarischen Marine gehören auch die bulgarische Fregatte «Drazki» und drei rumänische Schiffe zu dem Übungsverband. 

Das Manöver findet gegenüber der ukrainischen Halbinsel Krim statt, wo russische Militäreinheiten inzwischen die Kontrolle übernommen haben. In Polen finden gleichzeitig Luftwaffenmanöver statt, an denen die USA ebenfalls beteiligt sind. Zudem hat die Nato AWACS-Flugzeuge zur Kontrolle des Luftraums rund um die Ukraine entsandt. Ein zwischen Ende März und Mitte April geplantes Seemanöver unter der Führung der Ukraine wurde hingegen abgesagt. Dies habe ihm der ukrainische Botschafter mitgeteilt, sagte der bulgarische Verteidigungsminister Angel Naydenow. Die Hafen der ukrainischen Marine auf der Krim werden von der russischen Schwarzmeerflotte blockiert. (rar/sda/reu)

Alle aktuellen Meldungen, Hintergründe und Analysen zur Krim-Krise finden Sie hier.



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ukraine-Krise

Nato erwägt dauerhafte Stationierung in Osteuropa

Die Krise in der Ukraine sorgt offenbar für ein Umdenken in der Nato. Die Allianz erwägt nach Angaben von Chefkommandeur General Breedlove, in Osteuropa permanent Truppen des Bündnisses zu stationieren.

Die Nato will ihre militärische Präsenz in Osteuropa offenbar weiter verstärken. Das Bündnis hatte im April bereits einen Minenräumverband für ein Manöver Richtung Baltikum geschickt. Doch jetzt erwägt die westliche Allianz, dauerhaft Truppen in Osteuropa zu stationieren.

«Ich denke, das ist etwas, was wir erwägen müssen», sagte der oberste Nato-Kommandeur General Philip Breedlove am Dienstag im kanadischen Ottawa. Die Idee werde den politischen Führern der Mitgliedstaaten zur Diskussion …

Artikel lesen