Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gasexplosion

Mindestens sieben Tote bei Grubenunglück in der Ukraine

13.06.14, 09:46 13.06.14, 15:41

Bei einer schweren Gasexplosion in einem Bergwerk in der Ostukraine sind neun Arbeiter verschüttet worden und ums Leben gekommen. Eine Rettungsmannschaft habe die Männer in fast 300 Meter Tiefe nur noch tot bergen können, sagte ein Behördensprecher der Agentur Unian zufolge am Freitag in der Stadt Kirowsk.

Eine Zeit lang hatte es Hoffnung gegeben, dass in dem Schacht im Kohlerevier Donbass zwei vermisste Bergleute überlebt haben könnten. Nach stundenlanger Suche entdeckten Spezialkräfte aber ihre Leichen.

Viele Bergwerke in der Ukraine gelten vor allem wegen der hohen Konzentration an Methangas als lebensgefährlich. Gewerkschaften werfen Unternehmern immer wieder Gewissenlosigkeit vor, weil sie trotz grosser Sicherheitsmängel aus Profitgier mehr Kohle fördern liessen. (pma/lhr/sda/dpa).

2007 kamen 101 Bergleute ums Leben

Beim wohl schwersten Grubenunglück in der Geschichte der früheren Sowjetrepublik waren 2007 nach einer Explosion in einer Mine nahe Donezk etwa 101 Bergleute ums Leben gekommen. (sda)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Burkhalter winkt eine Reise nach Oslo: OSZE für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen

Zehn Schweizer Parlamentarier schlagen die OSZE und deren Expräsidenten Didier Burkhalter für den Friedenspreis vor. Die Kandidaten sind in guter Gesellschaft.

Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) soll für ihre Verdienste um die Friedensförderung im vergangenen Jahr den Friedensnobelpreis erhalten. Schweizer Parlamentarier reichten die Nomination der OSZE vertraulich bei der Nobel-Jury in Oslo ein. Das bestätigt Ständerätin Christine Egerszegi, Mitglied der Schweizer OSZE-Delegation, gegenüber der Schweiz am Sonntag. 

«Ich wurde aus Westschweizer Kreisen vertraulich angefragt, ob ich mit anderen bereit sei, die …

Artikel lesen