Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geldwäscherei-Verdacht

Bundesanwaltschaft ermittelt gegen usbekische Präsidententochter

12.03.14, 11:31 12.03.14, 11:57

Die Bundesanwaltschaft ermittelt gegen Gulnara Karimowa, die Tochter des usbekischen Präsidenten Islam Karimow wegen Verdachts auf Geldwäscherei. Das teilte die Schweizer Bundesanwaltschaft am Mittwoch mit. Eine ursprünglich gegen vier Personen aus Karimowas Umfeld geführte Strafuntersuchung sei bereits im Herbst auf die Präsidententochter ausgeweitet worden. 

In der Schweiz seien Vermögenswerte von über 800 Millionen Schweizer Franken beschlagnahmt worden, heisst es im Communiqué weiter. Diese Gelder könnten dabei aus mutmasslich unrechtmässigen Vorgängen im usbekischen Telekommunikationsmarkt stammen. 

Zwei der ursprünglich vier verdächtigen Personen wurden im Sommer 2012 in Genf verhaftet und Mitte Oktober 2012 gegen Kaution wieder aus der Untersuchungshaft entlassen. Die Bundesanwaltschaft arbeitet für die Ermittlungen mit Schweden und Frankreich zusammen. (oku/sda)

Alle aktuellen Meldungen, Hintergründe und Analysen zur Krim-Krise >>



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ukraine-Krise

Nato erwägt dauerhafte Stationierung in Osteuropa

Die Krise in der Ukraine sorgt offenbar für ein Umdenken in der Nato. Die Allianz erwägt nach Angaben von Chefkommandeur General Breedlove, in Osteuropa permanent Truppen des Bündnisses zu stationieren.

Die Nato will ihre militärische Präsenz in Osteuropa offenbar weiter verstärken. Das Bündnis hatte im April bereits einen Minenräumverband für ein Manöver Richtung Baltikum geschickt. Doch jetzt erwägt die westliche Allianz, dauerhaft Truppen in Osteuropa zu stationieren.

«Ich denke, das ist etwas, was wir erwägen müssen», sagte der oberste Nato-Kommandeur General Philip Breedlove am Dienstag im kanadischen Ottawa. Die Idee werde den politischen Führern der Mitgliedstaaten zur Diskussion …

Artikel lesen