Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukraine-Krise

Kerry und Lawrow werden sich nicht einig

epa04147653 (FILE) A file picture dated 14 September 2014 shows US Secretary of State John Kerry (L) and Russian Foreign Minister Sergei Lavrov (R) talking to each other after making statements at a news conference at the Geneva, Switzerland. US Secretary of State John Kerry and Russian Foreign Minister Sergei Lavrov began talks on 30 March 2014 evening in Paris, France aimed at resolving the West's standoff with Moscow over Ukraine. The two men met at the Russian ambassador's residence in Paris to continue negotiations begun by Russian President Vladimir Putin and Barack Obama in a telephone call on 28 March.  EPA/MARTIAL TREZZINI *** Local Caption *** 50997953

Bild: EPA/EPA FILES

Bei ihren Gesprächen über die Ukraine haben US-Aussenminister John Kerry und sein russischer Kollege Sergej Lawrow keine Einigung erzielt. Das Treffen in Paris sei aber «konstruktiv» verlaufen, sagte Lawrow am späten Sonntagabend. 

«Wir haben unterschiedliche Ansichten zu ihrer Entstehung, aber wir wollen gemeinsam Berührungspunkte zur Lösung der Lage in der Ukraine suchen», sagte Lawrow nach einem mehrstündigen Gespräch. Beide Länder wollten auch mit der ukrainischen Regierung nach Lösungen suchen, sagte Lawrow nach Angaben der Agentur Interfax. 

Er bekräftigte die Forderung Moskaus nach einer Umgestaltung der Ukraine in eine Föderation. Dies sei ein «sehr wichtiges Reformelement» für die ukrainische Verfassung. 

Kerry rief Russland indes auf, seine Truppen von den Grenzen der Ukraine abzuziehen. In einem offenen Gespräch habe er Lawrow klargemacht, dass Washington das russische Vorgehen auf der Krim weiterhin als illegal ansehe, sagte Kerry. 

Jeder wirkliche Fortschritt in der Ukraine müsse zudem den Rückzug der starken russischen Truppen von der Grenze zur Ukraine beinhalten. «Diese Truppen schaffen ein Klima der Angst und Einschüchterung in der Ukraine.» 

Zugleich erklärte er, jegliche Gespräche über die Zukunft des Landes müssten die neue Führung in Kiew miteinbeziehen. «Keine Entscheidung über die Ukraine ohne die Ukraine», sagte Kerry. 

«Kein NATO-Beitritt der Ukraine»

Lawrow hatte zuvor erklärt, es zeichne sich eine «gemeinsame Initiative» mit dem Westen ab. Als Bedingung nannte er eine ukrainische Föderation, in der auch die russischsprachige Bevölkerung im Osten und Süden angemessen vertreten ist. Kiew müsse sich zudem verpflichten, nicht der NATO beizutreten. Die Regierung der Ukraine wies die Forderungen scharf zurück. 

Der russische Vorstoss folgt auf zwei Wochen höchster Anspannung. Trotz internationaler Proteste nahm Russland die ukrainische Halbinsel Krim in sein Staatsgebiet auf, nachdem sich die dortige Bevölkerung in einem umstrittenen Referendum für die Abspaltung von der Ukraine ausgesprochen hatte. Der Westen verhängte daraufhin Sanktionen gegen Mitglieder der russischen Führung. (rey/kesda/afp/dpa) 

Quelle: YouTube/euronews



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Poroschenkos Widersacher Kolomojski verliert seinen rechten Arm: Sein Vertrauter, Korban, wird ins Gefängnis gesteckt

In der Ukraine ist der rechte Arm eines mächtigen Oligarchen und Widersachers von Staatschefs Petro Poroschenko festgenommen worden. Gennadi Korban sowie weitere Verdächtige seien am Samstag im Zuge von Ermittlungen zu Korruption und organisiertem Verbrechen in Gewahrsam genommen worden.

Das teilten der Inlandsgeheimdienst SBU und die Staatsanwaltschaft in einer gemeinsamen Erklärung mit. Korban ist ein enger Vertrauter des Milliardärs Igor Kolomojski. Während dessen Zeit als Gouverneur der …

Artikel lesen
Link to Article