Umwelt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A climate change banner is seen beside the historic Nazca lines located on a stretch of coastal desert in Peru, in this handout photo released on December 8, 2014 by Greenpeace. Twenty Greenpeace activists from seven different countries unfurled the gigantic letters that formed the message:

«Zeit für eine Veränderung»: Greenpeace-Slogan neben den weltberühmten Nazca-Linien in Peru. Bild: HANDOUT/REUTERS

Nazca-Linien in Peru

Greenpeace verhunzt Perus Weltkulturerbe und gerät dafür arg in Bedrängnis

Aktivisten haben neben die rund 2000 Jahre alten Nazca-Linien Umweltslogans geschrieben – zum Unmut der peruanischen Regierung, die um das Weltkulturerbe bangt. Nun eilt der Greenpeace-Chef persönlich zur Entschuldigung nach Lima. 

Ein Artikel von

Spiegel Online

Auf der Homepage zeigt Greenpeace auch am Donnerstagmorgen noch demonstrativ Stolz über den Scoop: Im Vorfeld der Uno-Weltklimakonferenz in Lima haben Aktivisten aus sieben Ländern die mehr als tausend Jahre alten Nazca-Linien in der peruanischen Wüste mit einem Slogan versehen: «Time for Change! The Future is Renewable» – zu Deutsch: «Zeit für Veränderungen! Die Zukunft ist erneuerbar» – lautet die Botschaft aus riesigen, gelben Stoff-Buchstaben. 

Die Aktion richte sich an die Teilnehmer des Klimagipfels, so die Begründung von Greenpeace. In den rätselhaften Bodenbildern sieht die Organisation auch einen inhaltlichen Zusammenhang – denn die Kultur der Nazca-Indianer, die die riesigen Symbole in den Wüstenboden scharrte, sei durch einen regionalen Klimawandel untergegangen. 

Doch inzwischen hält Greenpeace die spektakuläre Aktion offenbar nicht mehr für solch eine gute Idee. Nach scharfen Protesten der peruanischen Regierung kündigte die Umweltschutzorganisation am Mittwoch an, ihr Chef Kumi Naidoo werde persönlich nach Lima reisen, um sich zu entschuldigen. Überdies werde man die Konsequenzen akzeptieren.

Harte Strafen angekündigt

Vor 90 Jahren wurden die Nazca-Linien in der Wüste Perus entdeckt. Es handelt sich um teils mehrere hundert Meter grosse, in den Wüstenlack gescharrte Bilder von Menschen und Tieren, vor allem Vögeln. Sichtbar werden die Symbole zumeist nur aus grosser Höhe. Entstanden sind sie im Zeitraum von 500 vor Christus bis 500 nach Christus und zählen zum Unesco-Weltkulturerbe. Die etwa 20 Greenpeace-Aktivisten hatten den Slogan in die Nähe eines Kolibri-Bildes platziert. 

Greenpeace activists arrange the letters delivering the message

Greenpeace-Aktivisten arrangieren die Buchstaben neben den weltberühmten Nazca-Linien. Man sei bei der Aktion absolut achtsam vorgegangen, beteuerten die Umweltschützer. Bild: Rodrigo Abd/AP/KEYSTONE

Nun müssen sie sich auf harte Strafen vorbereiten. Perus stellvertretender Kulturminister Luis Jaime Castillo forderte die Staatsanwaltschaft auf, Anklage wegen des «Angriffs auf archäologische Denkmäler» zu erheben – ein Straftatbestand, der mit bis zu sechs Jahren Haftstrafe geahndet werden kann. 

Der Zugang zu der Gegend um die Nazca-Linien ist streng verboten. Castillo zufolge dürften sich selbst Präsidenten und Minister nur nach einer Ausnahmegenehmigung und mit Spezialschuhen bekleidet den Linien nähern. Was die Aktivisten getan hätten, sei eine Beleidigung für «alles, was Peruaner als heilig erachten».

In einer ersten Reaktion auf Kritik an der Aktion hatten die Greenpeace-Aktivisten noch beteuert, sie seien «absolut achtsam» vorgegangen. Wenig später jedoch bat die Organisation unmissverständlich um Entschuldigung. «Wir verstehen voll und ganz, dass das schlecht aussieht», teilte Greenpeace am Mittwoch mit.

Greenpeace entschuldigt sich

Man mache einen groben und rücksichtslosen Eindruck. Man werde mit den Ermittlern kooperieren und sei «gewillt, faire und vernünftige Konsequenzen» zu tragen. Auch der Chef der Greenpeace-Delegation bei der Weltklimakonferenz, Martin Kaiser, sagte, er gehe davon aus, dass Aktivisten immer die Verantwortung für ihr Handeln übernähmen. Man habe klar unterschätzt, wie sensibel die Angelegenheit sei. (fdi/AP) 

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Nach zwei Monaten können die letzten gestrandeten Kurden den Flughafen Zürich verlassen

Seit Anfang Oktober sassen die türkischen Kurden Mustafa Mamay und Dogan Yildirim im Transitbereich fest und fürchteten die Ausschaffung. Jetzt dürfen die letzten dort verbliebenen Mitglieder der einst 20-köpfigen Gruppe in die Schweiz einreisen: Das Bundesverwaltungsgericht gab ihren Beschwerden recht.

Die watson-Reportage aus dem Transitbereich des Flughafens Zürich löste ein grosses Medienecho aus. Das Schicksal der rund 20 dort gestrandeten Kurden, welche teilweise schon seit Wochen im Flughafen lebten, bewegte die Schweiz. Am Mittwoch können die letzten beiden dort verbliebenen Kurden den Transitbereich verlassen.

Einer davon ist der 27-jährige Dogan Yildirim, ein Informatiker mit Universitätsabschluss. Er stammt aus Sirnak, einer mehrheitlich von Kurden besiedelten Provinz in der …

Artikel lesen
Link to Article