Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Oliver Kahns Tritt gegen Stephane Chapuisat

Kung-Fu-Kahn. Bild: imago

Als Kahn an Herrlich knabberte und in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zuflog

3. April 1999: Bayern München kann bei Borussia Dortmund den entscheidenden Schritt zum Titel machen. Als die Bayern aber bereits nach 32 Minuten 0:2 im Rückstand liegen, brennen bei Torwart-Titan Oliver Kahn die Sicherungen durch.

03.04.18, 00:01 03.04.18, 06:50


Wenn Borussia Dortmund auf Bayern München trifft, ist das immer ein brisantes Spiel – der deutsche «Clásico» sozusagen. Im April 1999 kommen die Bayern als souveräner Leader ins Westfalenstadion, 14 Punkte beträgt der Vorsprung auf den ersten Verfolger Kaiserslautern. Mit einem Sieg ist der Titel so gut wie in der Tasche. Dortmund hingegen kämpft als Vierter um einen Champions-League-Platz.

Die Atmosphäre ist schon vor dem Anpfiff aufgeheizt. Als sich Bayern-Keeper Oliver Kahn auf den Weg in seinen Kasten vor der rappelvollen Südtribüne macht, wird er von den BVB-Fans provoziert, wo es nur geht. Es fliegen die ersten Bananen.

Nie um eine Diskussion verlegen: Oliver Kahn mit Andres Möller bei Schiedsrichter Bernd Heynemann. Bild: Keystone

Als die Partie losgeht, herrschen schnell schon klare Verhältnisse. Die Borussia führt durch zwei Treffer von Heiko Herrlich schon 2:0, als Bayerns Sammy Kuffour in der 36. Minute nach einer üblen Attacke gegen Lars Ricken vom Platz fliegt. Zu viel für Kahns Nervenkostüm, der beim zweiten Gegentreffer gar nicht gut ausgesehen hat.

Nach einem hohen Ball in seinen Strafraum ist der heransprintende Herrlich das erste Opfer von Kahns Wahn. Die beiden Nationalspieler prallen leicht zusammen. Kahn quittiert den Körperkontakt auf seine Art. In Dracula-Manier kommt er der Halsschlagader des Dortmunders ziemlich nah. «Als er auf mich zu kam und seine Nase an meinen Hals drückte, war ich schon überrascht. Gebissen hat Kahn mich nicht, nur geknabbert, jedenfalls hatte ich kein Loch im Hals», beschreibt Herrlich Jahre später die Szene.

Kahns Vampirbiss gegen Herrlich. GIF: Youtube/hupeschmatzn

Kahns Testosteron-Spiegel sinkt dadurch aber nicht. Nur Minuten später folgt die nächste haarsträubende Attacke auf einen BVB-Spieler. Obwohl er einen langen Ball in den Bayern-Strafraum früh abfängt, zieht er mit gestrecktem Bein voll durch. In Kung-Fu-Manier fliegt er auf Stéphane Chapuisat zu, der sich glücklicherweise gerade noch abwenden kann. Eine Verwarnung gibt es übrigens in beiden Szenen nicht.

Die Kung-Fu-Attacke gegen Chapuisat. GIF: Youtube/RoloPo

Kahns doppelter Ausraster hat für die Bayern aber Signalwirkung. Nach einer Gelb-Roten Karte gegen Stefan Reuter kommen die Bayern dank Toren von Alexander Zickler und Carsten Jancker noch zum 2:2-Ausgleich.

Das Thema des Tages ist aber natürlich Olli Kahn. Nach der Partie schweigt er, erst später nimmt er Stellung. «Das war der Höhepunkt meiner Aggressionen, die sich je in mir entladen haben. Da war irgendeine innere Kraft, die signalisieren wollte: Ich mag nicht mehr», analysiert Kahn später seinen wohl denkwürdigsten Nachmittag

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.

#floodlightporn ist der Instagram-Hashtag für jeden Fussball-Nostalgiker

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

13.05.2012: Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel im grössten Herzschlag-Finale der englischen Geschichte weg

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

21.04.2001: Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» begeht das böswilligste Foul der Fussball-Geschichte

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Army Neilstrong 04.04.2018 10:08
    Highlight Klar etwas übertreiben von Olli, aber solche Typen fehlen dem Fussball heute schon bisschen. Da sind viele einfach nur noch zu korrekt...
    1 0 Melden
  • Nelson Muntz 03.04.2018 10:25
    Highlight Chappi hätte tot sein können, aber hauptsache ein Olli Kahn kann sich in die CC/Fringer Geschichte einmischen. Dem gingen öfters mal die Sicherungen durch.

    Der Golfball an die Rübe kam auch nicht wirklich aus heiterem Himmel, auch wenn eine solche Aktion viel zu weit gegangen ist und zu recht bestraft wurde.
    6 8 Melden

Wie Manuel Akanji mit 23 Jahren beim BVB zum Co-Captain wurde und Dortmund entzückt ❤

Lucien Favre kommt mit Borussia Dortmund in Fahrt und bezwingt Nürnberg gleich mit 7:0. Im Fokus steht dabei auch Manuel Akanji, der in den letzten 30 Minuten die Captain-Binde trägt und sein erstes Tor für den BVB erzielt.

Mit 19 Jahren, einem Alter, in dem andere Spieler bereits Weltmeister wurden oder die Champions League gewannen, da spielte Manuel Akanji mit dem FC Winterthur in der Challenge League beim FC Le Mont – vor 350 Zuschauern.

Nun, etwas mehr als drei Jahre später, hat Manuel Akanji seinen Marktwert von 250'000 Franken auf 28 Millionen Euro ver-112-facht. Er ist als Innenverteidiger nicht nur Stammspieler in der Schweizer Nationalmannschaft, sondern auch bei Borussia Dortmund – und erzielte gestern …

Artikel lesen