Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MILAN, ITALY - MAY 23:  CHAMPIONS LEAGUE 00/01 FINALE in Mailand; FC BAYERN MUENCHEN - FC VALENCIA 6:5 nach Elfmeterschiessen; FC BAYERN MUENCHEN CHAMPIONS LEAGUE SIEGER 2001; TORWART Oliver KAHN/BAYERN haelt den Elfmeter von Zlatko ZAHOVIC/VALENCIA  (Pho

Bild: Bongarts

Nach 17 Penaltys der grosse Held

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

23. Mai 2001: Zwei Jahre nach dem Trauma gegen Manchester United gewinnt Bayern München die Champions League. Garant für den Triumph ist Goalie Oliver Kahn, der im Penaltyschiessen über sich hinauswächst und dann auch noch menschliche Grösse zeigt.

23.05.14, 06:26 24.06.14, 15:33

Zwei Jahre liegt sie zurück: Die brutalste Niederlage, die es im europäischen Klub-Fussball je gegeben hat. In 180 Sekunden verliert Bayern München 1999 den Champions-League-Final gegen Manchester United. Teddy Sheringham und Ole Gunnar Solskjaer treffen in der Nachspielzeit und machen aus dem 0:1 noch ein 2:1. 

Bayern Munich players Michael Tarnat, Oliver Kahn and Mehmet Scholl (from left) react in dejection after they lost 1-2 in the Champions League final against Manchester United late Wednesday, May 26, 1999, at Camp Nou stadium in Barcelona. Manchester scored their two goals in the last minutes.
(KEYSTONE/EPA PHOTO/EFE/ANDREU DALMAU)

Thomas Linke, Oliver Kahn und Mehmet Scholl sind nach der 1:2-Niederlage gegen Manchester United am Boden zerstört.
Bild: EPA/EFE

Am 23. Mai 2001 ist sie endlich da: Die Chance, das Trauma endlich vergessen zu machen. Die Bayern stehen wieder im Champions-League-Final. Im mit 74'500 Zuschauern restlos ausverkauften Mailänder San-Siro-Stadion trifft das Team von Ottmar Hitzfeld auf den FC Valencia. Wie gewinnen geht, haben die Bayern nicht verlernt. Vier Tage vor dem Spiel in Mailand schnappen sie Schalke 04 in der dramatischsten Meisterentscheidung der Bundesliga durch ein Last-Minute-Tor in Hamburg den Titel vor der Nase weg. 

Doch Valencia ist nicht der HSV: Die Spanier, die im Jahr zuvor im Champions-League-Final gegen Real Madrid sang- und klanglos untergangen sind, haben eine grosse Mannschaft zusammen. Santiago Canizares steht im Tor, Gaizka Mendieta, Ruben Baraja, Kily Gonzalez, Pablo Aimar und Zlatko Zahovic bilden das gefürchtete Mittelfeld und vorne sorgt der norwegische 1,96-m-Hüne John Carew für Unruhe und Tore. Die Bayern mit Captain Stefan Effenberg, Mehmet Scholl und Giovane Elber gelten vor dem Finale höchstens als leichter Favorit.

Doppelter Schock für die Bayern

Die Partie beginnt mit zwei Schocks für die Bayern. Nach drei Minuten geht Valencia durch einen umstrittenen Handelfmeter durch Mendieta in Führung. Hitzfelds Mannen haben zwar nur vier Minuten später die Chance zum Ausgleich, doch Scholl scheitert mit seinem Penalty an Canizares.

Mendieta versenkt seinen Elfmeter in der 3. Minute. Gif: Youtube/Sir OmarTV

Vier Minuten später scheitert Scholl an Canizares. Gif: Youtube/SiR OmarTV

Fünf Minuten nach der Pause die Erlösung für die Bayern: Wieder gibt es Elfmeter. Diesmal läuft Effenberg an, der sicher versenkt. Hitzfeld ballt an der Seitenlinie die Fäuste. Doch in der regulären Spielzeit und auch in der Verlängerung fällt kein Tor mehr. Paulo Sergio für die Bayern und Carew für Valencia verpassen kurz vor Schluss das «Golden Goal», das die Partie abrupt beendet hätte. So wird dieses Finale, das schon drei Penaltys gesehen hat, im Elfmeterschiessen entschieden.

Kahn stemmt nach der Partie den verdienten Lohn. Bild: AP

Dort avanciert Oliver Kahn zum grossen Helden. Vom Mensch mutiert er zum Titan. Nach je zwei Schützen und dem Fehlschuss von Paulo Sergio steht es 2:1 für Valencia, als Kahn die Versuche von Zlatko Zahovic und Amedeo Carboni unschädlich macht. Später wird er sagen, dass kein einziger der gehaltenen Schüsse schlecht platziert gewesen ist. Doch weil auch Patrik Andersson patzt, geht das Elfmeterschiessen in die Verlängerung. 

«Ich weiss selbst nicht, wie ich das gemacht habe. Das war wie im Rausch, ich war in einem Trance-Zustand und habe die Zuschauer um mich herum gar nicht wahrgenommen.»

Oliver Kahn

Als 14. Schütze schreitet Mauricio Pellegrino zum Punkt. Kahn geht noch einmal in sich. «Ich habe mir beim letzten Elfmeter gesagt, geh' in die gleiche Ecke, in die du schon als kleiner Junge immer gegangen bist», erzählt er später. 

Der Argentinier nimmt Anlauf und schiesst in die aus seiner Sicht linke untere Ecke. Doch Kahn ist da und wehrt um genau 23.32 Uhr seinen dritten Penalty an diesem Abend ab. «Kahn! Die Bayern! Die Bayern!», schreit Premiere-Kommentator Marcel Reif in sein Mikrofon. 25 Jahre hatten die Bayern auf die bedeutendste Trophäe im Klub-Fussball warten müssen.

Kahn hält im Elfmeterschiessen drei Penaltys mirakulös. Video: Youtube/themischmasch

Kahns Jubellauf wird zur Explosion, nichts und niemand scheint den Elfmeter-Killer mehr aufhalten zu können. Schliesslich wird er doch unter einer Jubeltraube begraben. «Ich weiss selbst nicht, wie ich das gemacht habe», sagt der Held des Abends, als sich als etwas beruhigt hat. «Das war wie im Rausch, ich war in einem Trance-Zustand und habe die Zuschauer um mich herum gar nicht wahrgenommen.»



Bayern Munich's coach Ottmar Hitzfeld (R) congratulates goalkeeper Oliver Kahn after winning the Champions League final at the San Siro Stadium in Milan, May 23, 2001. Bayern Munich won the European Cup for the first time since 1976 when they beat Valencia 5-4 on penalties after a final that finished 1-1 after extra time on Wednesday.

PS/FMS - RTR1435G

Hitzfeld klatscht Held Kahn ab. Bild: Reuters

Bayern Vize-Präsident Karl-Heinz Rummenigge weiss, bei wem er sich bedanken muss: «Ich war zweimal der Ohnmacht nahe, und dann hat uns Olli Kahn mit seinen Paraden den Titel gesichert. Er ist der beste Torwart der Welt.» Trainer Ottmar Hitzfeld sagt gewohnt trocken: «Oliver hat eine sensationelle Saison gespielt. Gerade er hat es verdient, als Held des Abends gefeiert zu werden.»

Dieses Attribut verdient sich der Torhüter-Titan auch dank einer ganz besonderen Geste. Liebevoll tröstet er den am Boden zerstörten Santiago Canizares. In der Stunde des Siegers an den Verlierer zu denken, das zeichnet wohl einen grossen Sportsmann aus.

«Ich konnte mich in diesem Moment sehr gut in ihn hineinversetzen, weil ich zwei Jahre zuvor das Champions-League-Finale verloren hatte. Ich wusste, was in so einem Moment in ihm vorgeht», erinnert sich Kahn, der dafür von der UEFA den Fairplay-Award bekommt, später. 

Bayern Munich goalie Oliver Kahn, left, consoles Valencia's goalie Santiago Canizares after Bayern Munich won the shooutout and captured the Champions League trophy at the San Siro stadium in Milan, Italy, Wednesday, May 23, 2001. (AP Photo/Luca Bruno)

Kahn tröstet Torhüter-Kollege Canizares. Bild: AP

Die Bayern feiern den Titel ausgelassen. Erst in Mailand, dann in München, und nur einen Tag nach dem Finale in New York. Beim Testspiel gegen die NY Metrostars, das wenig überraschend 0:2 verloren geht, singen die mitgereisten Fans: «Unsere Spieler sind besoffen.»

Ein paar Unersättliche fliegen weiter nach Las Vegas, wo der Feiermarathon fortgesetzt wird. 14 Tage nach dem Triumph von Mailand und etliche Liter Alkohol später kommen auch sie wieder in München an. Oliver Kahn ist da schon längst zu Hause.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

12. September 1990: Österreich blamiert sich bis auf die Knochen. Gegen die Färöer Inseln gibt es statt des von Grossmaul Toni Polster angekündigten 10:0-Siegs eine 0:1-Pleite. 

Knapp 50'000 Menschen leben auf den Färöer Inseln, irgendwo da oben im kalten Norden. Genauer: nördlich von Schottland, auf halbem Weg von Skandinavien nach Island. Es regnet oft, es stürmt, richtig warm wird es nie. Das wissen jene, die die Schafsinseln als Touristen besucht haben. Viele sind es nicht.

Denn ins Bewusstsein einer breiten Öffentlichkeit geraten die Inseln, die eine autonome Region Dänemarks sind, erst 1990. Damals treten die Fussballer erstmals zu einer EM-Qualifikation an. Mit …

Artikel lesen