Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Turnstunde mit dem Bergdoktor: Hanspeter Latour zeigt seinem Team, wo es lang geht. Bild: EPA

03.01.2006: Der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll den 1. FC Köln vor dem Abstieg retten

3. Januar 2006: Die Verwunderung in Deutschland ist gross, als der 1. FC Köln seinen neuen Trainer bekannt gibt. Denn Hanspeter Latour ist in der Bundesliga ein völlig unbeschriebenes Blatt. Doch mit seinem aufgestellten Wesen packt er die Kölner vom ersten Moment an.

03.01.16, 00:01

Magere zwölf Punkte hat der 1. FC Köln nach der Hinrunde der Saison 2005/06 auf seinem Konto. Damit belegt der Aufsteiger einen Abstiegsplatz. Weil das überhaupt nicht mit den Ansprüchen der Kölner korrespondiert, müssen Trainer Uwe Rapolder und Sportchef Andreas Rettig gehen.

Dessen Nachfolger Michael Meier muss also als erste Amtshandlung einen neuen Coach aus dem Hut zaubern. Am 3. Januar 2006 stellt er ihn vor – und erntet überraschende Blicke der Medienschaffenden. Denn der neue Köln-Trainer ist kein alter Bundesliga-Haudegen, ja noch nicht einmal ein Deutscher. Sondern Hanspeter Latour, 58, graue Haare, aus der Schweiz.

Manager Meier, Präsident Overath und Trainer Latour. Bild: EPA

«Der Mann, der müden Kölner Kickern Beine machen kann»

Doch Latour erobert die berüchtigten Kölner Medien im Sturm. Mit träfen Sprüchen sorgt er bei seiner Präsentation dafür, dass ihn die Boulevard-Zeitung «Express» flugs zum «Schweizer Bergdoktor» macht. Latour ist «der Mann, der den müden Kölner Kickern Beine machen kann», schreibt das Blatt. Bühnenreif sei Latours erster Auftritt in der Domstadt gewesen, berichtet die Agentur SID.

Latour erzählt unter anderem vom ersten Kontakt mit seinem neuen Klub. «Bei dem Anruf habe ich zuerst gedacht: ‹Oje, die Bundesliga will mir wieder einen Spieler wegnehmen›», scherzt der ehemalige Thun- und GC-Trainer. Mit Hinweis auf den einst in Köln engagierten und entlassenen Marcel Koller (nur 4 Siege in 23 Spielen) meint Latour: «Der 1. FC Köln muss ein verrückter Verein sein, sonst hätten sie nicht noch mal einen Schweizer genommen.»

Regula Spänis Karriere-Höhepunkt: Die Reportage über den «Gränni» Latour. Video: Youtube/xxFCZuerixx

Latour plaudert so lange, bis er einen Vertrag hat

Der «Bergdoktor» erobert die Reporter so wie er einige Tage zuvor die Kölner Vereinsführung von sich überzeugt hat. Fünf Stunden lang seien sie zusammengesessen, erzählt Präsident Wolfgang Overath: «Wir waren danach alle ziemlich erschöpft, aber Latour war am Ende noch besser in Form als am Anfang.»

Overath und Manager Meier haben sich zuvor Referenzen bei ganz Grossen eingeholt: Ottmar Hitzfeld und Günter Netzer raten den Kölnern, den Versuch mit Latour zu wagen. Der Neue spricht von «einer anderen Dimension», in der er sich nun bewege. «Aber ich sage mir: Grundsätzlich funktioniert der Fussball doch gleich wie bei uns.»

Rund drei Wochen nach seiner Vorstellung gibt Latour sein Debüt in der Bundesliga. Es misslingt: Köln verliert in Mainz trotz zwischenzeitlicher 2:1-Führung mit 2:4. «Ich weiss, wo ich den Hebel ansetzen muss», sagt der Trainer, der sich um Verstärkung aus der Heimat bemüht.

Begehrtes Sujet der Fotografen: Latour beim Bundesligadebüt in Mainz. Bild: AP

Nach dem Abstieg weiter in Köln – aber nicht für lange

Wenige Tage später verpflichtet Köln den Schweizer Nationalspieler Ricardo Cabanas, Latour lotst ihn von seinem Ex-Klub GC nach Deutschland. Doch er kann den Abstieg letztlich ebenso wenig verhindern wie Lukas Podolski, der Star des Teams. Der wird am vorletzten Spieltag besiegelt, mit einer 0:6-Klatsche in Bremen.

Trotz des Gangs in die 2. Bundesliga darf Hanspeter Latour in Köln bleiben. Er soll das Team umbauen und zum sofortigen Wiederaufstieg führen. Der Start gelingt hervorragend, nach fünf Runden führt der 1. FC Köln die Tabelle an. Doch danach ist der Wurm drin. Köln gewinnt kein einziges Spiel mehr, rutscht in der Rangliste ab, droht das Saisonziel frühzeitig aus den Augen zu verlieren. Nach elf Runden, am 9. November 2006, ist Hanspeter Latours Zeit in Köln abgelaufen.

Cabanas und ein XXL-Köln-Trikot: Wenige Wochen nach der Trennung ist der Ex-GC-Captain wieder mit Trainer Latour vereint. Bild: AP

Der Bergdoktor will einen Geissbock mitnehmen

Natürlich ist Latour enttäuscht. Aber er zeigt Grösse und verabschiedet sich nicht nur von den Spielern, sondern gibt auch eine Medienkonferenz. «Selbstverständlich wäre ich länger geblieben», sagt Latour. «Ich glaube, dass ich es geschafft hätte, das Kölner Schiff wieder auf Kurs zu bringen.» Dem Klub könne er aber nichts vorwerfen. «Ich kann die Entscheidung auf Grund der Situation sogar ein wenig nachvollziehen.»

In seiner kurzen Zeit in Köln hat Hanspeter Latour sein Herz so sehr an die Stadt und den Klub verloren, dass er sagt: «Ich werde sicher einen Geissbock mit in die Schweiz nehmen.» Was soll ein Bergdoktor auch sonst mitnehmen?

Nach 310 Tagen in Köln ist Latours Zeit abgelaufen: Am 9. November 2006 muss er gehen. Bild: EPA

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Fussball-Söldner, die in die Super League zurückgekehrt sind

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir schauen dabei zu

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Nach acht Meistertiteln in Folge zwischen 2010 und 2017 können sich Schweizer, die um die 20 Jahre alt sind, kaum mehr an einen anderen Champion erinnern – den jüngsten YB-Titel mal ausgenommen. Dabei liegen die Zeiten, als der FC Basel selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht so weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des …

Artikel lesen