Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ailton ist beim Interview alles andere als zufrieden. Bild: screenshot youtube

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

27. September 2008: Ailton hat vieles gesehen. Die schönsten Jahre erlebt der Kugelblitz bei Werder Bremen als Superstar und Publikumsliebling. Danach wird die Karriere turbulent. So auch während den zwölf Spielen beim bescheidenen Altach in Österreich.

27.09.17, 00:05 27.09.17, 08:26


Man ahnt es schon, als der ORF nach der Partie zwischen dem SCR Altach und dem SV Ried (0:1) Ailton zum Interview bittet: Das kann heiter werden. Und es wird heiter.

Ailton ist eigentlich sprachlos, plaudert aber trotzdem mit seinem unverwechselbaren Akzent ins Mikrofon: «Ich musste 35 Jahre alt werden und spiele schon lange Fussball. Aber so etwas wie heute habe ich noch nie gesehen.» Hier gilt es anzumerken: Wenn Ailton sagt, er habe etwas noch nicht gesehen, dann will das was heissen.

Ailtons legendäre Kollegen-Schelte bei Altach. Video: YouTube/Bycci

Der Brasilianer erlebt seine Glanzzeit zwischen 1998 und 2004 bei Werder Bremen. Als nur einer von bisher vier Ausländern erzielt er über 100 Bundesligatore (106 Tore in 214 Einsätzen), in der Abschiedssaison wird er Meister, Pokalsieger, Torschützenkönig und als erster Ausländer zu «Deutschlands Fussballer des Jahres» gewählt.

Publikumsliebling ist er an der Weser, Kugelblitz nennen sie ihn wegen seiner Körperform liebevoll. Da er keine Chance auf die brasilianische Nati sieht, will er sich erst in Deutschland einbürgern lassen. Der damalige Bundestrainer Rudi Völler hat aber kein Interesse am Zuckerhut-Stürmer.

Später liebäugelt er mit der katarischen Nationalmannschaft. Doch auch das will nicht klappen. Ailton kickt bis dahin in Brasilien, Mexiko, Deutschland, der Türkei, Serbien, der Ukraine, bei GC in der Schweiz und jetzt also in Österreich. Der Cashpoint SC Rheindorf Altach in Vorarlberg ist sein 18. Klub. Nur 6200 Einwohner wohnen im verschlafenen Dorf.

Schönenberger sagt: «Das war zu wenig»

Keine Frage, Ailton hat die Welt gesehen. Was aber auch erwähnt werden muss: Er dürfte selber nicht geahnt haben, was er alles noch nicht gesehen hat. An der Wok-WM macht er später mit, geht für «Ich bin ein Star – holt mich hier raus!» in den australischen Dschungel und nimmt ein Lied über sich auf. Aber das sind andere Geschichten.

Ailton Altach

Unverstanden beim SCR Altach: Ailton. Bild: keystone

Zurück zum Interview. «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball», erklärt der Angreifer. Unglaublich sei das. Eine Stunde habe er gespielt, aber keinen Ball erhalten, nie aufs Tor geschossen. Keiner wisse, wo er spielen müsse. Ein System habe er nicht erkannt, schlicht «gar nichts» sei das gewesen. 

Das beweist auch die Statistik seiner unauffälligen Darbietung: 15 Ballkontakte verzeichnet er, nur 22 Prozent der Zweikämpfe verlaufen positiv und null Torschüsse werden notiert. Ob es nur an den Mitspielern gelegen hat oder Ailton vielleicht mitschuldig ist, sei mal dahingestellt. Der Schweizer Trainer Urs Schönenberger jedenfalls bemerkt nach der Partie: «Auch er muss dafür arbeiten, dass er Bälle bekommt. Das war zu wenig.»

ailton altach

Da zuckt er mit den Schultern: Ailton. screenshot: ORF

«Der beste Stürmer der Welt hätte hier kein Tor erzielt»

Selbstkritik scheint aber nicht die Stärke von Ailton zu sein: «Der beste Stürmer der Welt hätte hier kein Tor erzielt», jammert der von Altachs Geschäftsführer Christoph Längle später als «grosser Unkontrollierbarer» bezeichnete Brasilianer. Zu viele lange Bälle hätten seine Teamkameraden gespielt. Ungläubig schüttelt er den Kopf: «Das ist kein Fussball, das ist kein Fussball.»

Dabei hört sich Tage zuvor noch alles optimistisch an. Kurz vor der Vertragsunterzeichnung steht Ailton da und sagt Sätze wie «Ich will Altach helfen», «Ich muss meine Form finden und Tore schiessen» oder «Ich will mit dem Klub nach oben».

Ailton gibt sich kurz vor der Vertragsunterzeichnung optimistisch. Video: YouTube/VOL.AT - Vorarlberg Online

Froh ist er vor allem, dass er weg aus der Ukraine konnte. Und Altach ist auf Tore angewiesen. In den ersten beiden Spielen wird Ailton jeweils eingewechselt. Einmal darf er 18 Minuten ran, einmal deren 36. Das Spiel gegen Ried ist sein Startelf-Debüt. Nach der Partie hat Altach neun von zehn Spielen verloren und weist ein Torverhältnis von 8:29 aus.

Danach sieben Tore in sieben Spielen

Trotzdem ist die Nummer 10 (was denn sonst?) die grosse Attraktion bei Altach. Der sensationellste Transfer der Klubgeschichte natürlich, Autogrammjäger sind immer hinter ihm her. Ja, der Zirkus spielt, wenn die Diva auftritt.

Seine Äusserungen im Interview kommen natürlich nicht gut an. Geschäftsführer Längle empfindet sie als «unnötig, aber noch innerhalb der Toleranzgrenze». Ailton muss eine Busse bezahlen, entschuldigt sich beim Team für die Aussagen. Was er jetzt machen will, wird der Altstar noch gefragt: «Vielleicht nach Brasilien», lacht Ailton. Es bleibt ein Spässchen. Beim nächsten Spiel steht der 35-Jährige wieder in der Startelf. Altach siegt beim LASK. Torschütze zum 3:1-Endstand? Natürlich Ailton. Der Knipser erzielt nach dem Interview sieben Tore in ebenso vielen Spielen.

Das 3:1 gegen den LASK mit dem ersten Tor von Ailton für Altach. Video: YouTube/guenter EausL

Gastspiel nach zwölf Partien beendet – Karriere längst nicht

Die Lage zwischen Spieler und Klub entspannt sich in den kommenden Wochen. Ailton erzielt sieben Tore in zwölf Partien (drei per Elfmeter) und erhält bei einer Auswechslung gar einmal Standing Ovations. «Nicht vergesse, wie geht Tore schiesse», verkündet er. Das Leihgeschäft endet trotzdem im Dezember. Zurück in die Ukraine zu Metalurg Donezk will der Lebemann aber nicht. «Kopf will nicht, Körper will nicht, und Frau will auch nicht», erklärt er und löst den Vertrag auf.

Bremen's Brazilian player Ailton holds the cup after winning the  German Soccer Cup Final between Werder Bremen and second divisioner Alemannia Aachen in Berlin, Saturday May 29, 2004. (KEYSTONE/AP Photo/Frank Augstein)

Da entsprachen die Worte noch den Taten: Ailton holt 2004 mit Bremen Meistertitel, Pokal und Torjägerkrone. Bild: AP

Das Karriereende bedeutet dies aber längst nicht. Im März 2009 schliesst sich der Torhamster dem brasilianischen Zweitliga-Verein Campinense an. Es folgt ein Wechsel nach China, nochmals nach Deutschland, zurück nach Brasilien und 2012 zu Hassia Bingen in Deutschlands sechsthöchster Liga. Es ist sein 25. Klubwechsel. Trotz Abstieg bleibt er dem Verein über das Saisonende hinaus treu. Letztmals war dies 2004 in Bremen der Fall. Im Januar 2014 beendet Ailton seine Karriere, am 6. September 2014 organisiert Werder Bremen ein Abschiedsspiel für seinen einstigen Star. Ailton erzielt vier der acht Tore. Gelernt ist eben gelernt.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Auswertung: Beste Fussballer-Zitate

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

08.01.2004: Kult-Goalie Jorge Campos hängt seine knallbunten Trikots an den Nagel

06.05.2001: Inter-Fans stehlen den Feinden von Atalanta einen Roller und werfen ihn im San Siro über eine Brüstung

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

28.10.1993: «Die Tragödie von Doha» oder wieso an der WM 2022 vielleicht doch alles gut wird

10.05.1930: Der Beginn einer wunderbaren Hassliebe – die 7 denkwürdigsten Länderspiele zwischen Deutschland und England

29.10.1997: Im dichten Schneetreiben gibt der 19-jährige Gigi Buffon sein Länderspieldebüt

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weiterreicht, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

14.11.2012: Zlatan Ibrahimovic schiesst gegen England nicht nur vier Tore, er trifft vor allem per Fallrückzieher aus 25 Metern

04.07.1999: Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch der Rekorde – weil er drei Penaltys in einem Spiel verschiesst

20.04.2011: Reals erster Pott seit drei Jahren geht in die Brüche, weil Sergio Ramos zu wenig Muckis hat

14.06.2012: Die Iren haben gegen Spanien nicht den Hauch einer Chance, aber ihre Fans singen sich zum EM-Titel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

27.01.1994: Beim seltsamsten Fussballspiel aller Zeiten muss ein Team plötzlich beide Tore verteidigen

17.11.1993: Frankreich vergeigt in letzter Sekunde die WM-Quali und Sündenbock Ginola zieht gegen Trainer Houiller vor Gericht

27.03.2011: Die «Mücke» sticht zum 100. Mal zu – Torhüter Rogerio Ceni wird für sein Jubiläumstor gefeiert wie vor ihm nur Pelé

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

11.04.2001: Steht's 31:0 oder 32:0? Australien schiesst so viele Tore, dass man mit Zählen nicht nachkommt

06.09.2003: Es gibt nur ein' Rudi Völler und der schenkt Weissbier-Waldi nach Deutschlands 0:0 auf Island so richtig ein

23.11.2002: Bei Luis Figos Rückkehr nach Barcelona wird der neue Real-Star mit einem Schweinekopf empfangen

18.07.2008: Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

08.09.1996: George Weah schnappt sich im eigenen Strafraum den Ball, dribbelt einfach alle aus und schiesst ein Wundertor

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

03.06.1997: Roberto Carlos scheint mit seinem Freistoss für die Ewigkeit alle Gesetze der Physik auszuhebeln

09.11.2014: Der FC Aarau wird weltbekannt – und das alles wegen einer genialen Fallrückzieher-Rettungsaktion 

12.09.1990: Der Goalie mit der Pudelmütze sorgt für die vielleicht grösste Sensation der Fussball-Geschichte

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Als der «entführte» Raffael zum Fall für die Polizei wurde und als Strafe einen Znacht ausgeben musste

03.03.2010: Fussballikone Maradona erkennt Thomas Müller nicht – und bekommt wenig später dessen Rache zu spüren

27.04.1996: Basler lässt Wut an Torwand aus: «Wenn Sie ein drittes Loch in die Wand reinschiessen, gibt es 1000 Mark von mir» 

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

28.02.1999: Maradona stürmt im Letzigrund die Tribüne und darf als Belohnung ins Altersheim

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und alle wissen, um welchen historischen Match es hier geht

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

03.10.2007: Milan-Goalie Dida zeigt in Glasgow den schönsten sterbenden Schwan der Fussball-Geschichte

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

01.04.1998: Diese 76 Minuten TV-Geschichte mit Günther Jauch und Marcel Reif lassen jeden Aprilscherz alt aussehen

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

9. September 2007: Walter Frosch – allein der Name ist schon Kult. Der Mann dahinter mit Walross-Schnauz, lockerem Mundwerk und beinharten Grätschen gehört zu den schrägsten Vögeln der Bundesliga-Geschichte – und ist mitverantwortlich für die Einführung von Gelb-Sperren.

Wer beim FC St.Pauli ein Kultspieler werden will, der muss sehr speziell sein. Der Kiezklub an der Partymeile Hamburgs gehört noch immer zu den eigenartigsten Vereinen im deutschen Profifussball – und dies im guten Sinn.

Walter Frosch ist so einer, der die Herzen der Fans im Sturm eroberte. «Ein Vorbild, das soff und rauchte», titelte die Welt nach seinem Tod im November 2013. Von 1976 bis 1981 kickte der Verteidiger für St.Pauli und wurde 2008 von den Lesern des «Hamburger Abendblatt» …

Artikel lesen