Unvergessen

Janka mit der grossen Kristallkugel für den Gewinn des Gesamtweltcups. Bild: EPA

Carlo Jankas Hattrick: Er holt sich nach WM- und Olympiagold auch den Gesamtweltcup

12. März 2010: Carlo Janka ist erst 23 Jahre alt, aber bereits im Ski-Olymp angekommen. Nach Peter Lüscher, Pirmin Zurbriggen und Paul Accola ist er der vierte Schweizer, der die grosse Kugel für den Gewinn des Gesamtweltcups in die Höhe stemmen darf.

12.03.17, 00:01

Nicht von ungefähr hat Carlo Janka den Spitznamen «Iceman». Als er am 12. März 2010 im Starthaus des Riesenslaloms von Garmisch-Partenkirchen darauf wartet, zum zweiten Lauf loszubrettern, hört der Bündner den Speaker. «Ich hatte zehn Sekunden vor dem Start mitbekommen, dass ich gewinnen musste, um als Gesamtsieger festzustehen», verrät Janka im Ziel. Er bleibt cool, gewinnt das Rennen und so den Gesamtweltcup vor seinem österreichischen Kontrahenten Benjamin Raich.

Der Sieg ist nötig, weil Raich ansonsten im Slalom den Spiess noch hätte umdrehen können. So bleibt dem «Blitz aus Pitz» nichts anderes übrig, als Janka zu gratulieren. «Carlo hatte eine sensationelle Saison, er war der Bessere und er hat es verdient», lobt Raich.

Auch Oldie Didier Cuche gerät ins Schwärmen: «Er ist einfach ‹Jänks›, der coole Iceman. Er hat eine innerliche Freude, die einfach nicht raus kommt. Diese Ausgewogenheit ist eine grosse Stärke von ihm. Niederlagen gehen ihm einfach am Arsch vorbei.»

Die Zusammenfassung des Weltcup-Finals 2010 mit Janka im Fokus. Video: YouTube/FC Carlo Janka

Ein historischer Triumph

Nach dem WM-Titel in der Vorsaison und dem Olympiasieg wenige Wochen zuvor gelingt Janka ein Hattrick, den in der Schweiz erst Pirmin Zurbriggen errungen hat. Zudem ist er nebst der Walliser Ski-Ikone, Peter Lüscher und Paul Accola erst der vierte Schweizer Sieger des Gesamtweltcups.

Janka, der «Iceman», zeigt ausnahmsweise sogar einmal Emotionen. Er ballt die Fäuste, blickt nach oben und lässt sich dann in den Schnee fallen. «Mir fiel ein grosser Stein vom Herzen. Der Kampf um den Gesamtweltcup war nervenaufreibend. Jetzt bin ich froh, dass die Saison zu Ende ist.»

Die Karriere von Carlo Janka

Seuchenjahre – und eine Renaissance?

«Jetzt werde ich versuchen, dieses Niveau noch viele Jahre zu halten», hofft Janka nach seinem Triumph im Gesamtweltcup. Es bleibt bei der Hoffnung. In der Folgesaison kann er zwar noch einmal ein Weltcuprennen gewinnen, doch danach folgen Seuchenjahre. Hartnäckige Rückenprobleme und Fehler bei der Materialwahl machen aus dem Sieg- einen Hinterherfahrer.

Erst im Januar 2015 steht Carlo Janka wieder zuoberst auf einem Weltcup-Podest. Er gewinnt die Super-Kombination am Lauberhorn. Tags darauf wird Janka auch Dritter der Abfahrt. 2016 triumphiert er trotzt anhaltender Rückenprobleme völlig überraschend den Super-G auf der Olympia-Strecke von 2018. Und vielleicht wird man eines Tages davon schreiben, dass das Wochenende in Wengen der Beginn der zweiten Karriere von Carlo Janka war. Der Obersaxner hätte sicher nichts dagegen.

Endlich wieder ganz oben: Fast vier Jahre nach seinem letzten Weltcupsieg gewinnt Janka die Super-Kombination am Lauberhorn. Bild: KEYSTONE

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Die besten Bilder der Ski-WM 2017

Unvergessene Ski-Geschichten

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Feuz fährt in Beaver Creek aufs Podest – nur Svindal ist schneller

Beat Feuz kann in Beaver Creek nicht nachdoppeln. Nach seinem Sieg zum Auftakt in Lake Louise wird er in der zweiten Abfahrt des Winters hinter Aksel Lund Svindal Zweiter.

Beat Feuz muss sich nach dem Sieg in Lake Louise in der zweiten Abfahrt des Olympia-Winters mit Rang 2 begnügen. Der Weltmeister wird um 15 Hundertstel vom Norweger Aksel Svindal geschlagen. Feuz handelte sich auf der «Birds of Prey» im oberen Teil auf einem Flachstück einen grossen Rückstand ein, den er bis ins Ziel nicht mehr wettmachen konnte.

Für Svindal ist es der 33. Sieg im Weltcup, der erste seit seinem schweren Sturz im Januar 2016 in Kitzbühel. In Beaver Creek realisiert der Norweger …

Artikel lesen