Unvergessen

Die Fans des FC Aarau im Herbst 2014. Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf YouTube – über den FC Aarau

25. November 2009: Der FC Aarau erlebt gerade eine gute Phase, beendet die Super League zwei Mal in Folge auf Rang 5. Mitten in diesem Hoch wird ein Gute-Laune-Song ins Internet eingespiesen, der in Schweizer Fankreisen längst Kult ist: «Brügglifäld olé! Brügglifäld ola!»

25.11.17, 00:05 25.11.17, 14:17

Verschneiter Rasen, rote Plastikstühle, zwei einsame Fans. Mit dieser Einstellung beginnt ein Musikvideo für die Ewigkeit. Die beiden, es wird sich noch herausstellen, sind betätigen sich als Sänger. Plötzlich erspähen sie einen gelben Ball auf dem Platz. Klar, dass sich das magische Zweieck diese Chance nicht nehmen lässt, ein gepflegtes Kurzpass-Spiel auf den Rasen des Brügglifelds zu zaubern!

«Sit ehr bereit für nes Fuessballfäscht?», brüllt plötzlich einer des Duos in die Kamera. Schnitt – und wir sind nicht mehr im kalten Stadion, sondern bei feurigen Damen in einer Tanzschule. Aaaaarrrrriba!

Parental advisory: explicit content! Video: YouTube/imageundwerbefilme

Über 60'000 Views hat das Musikvideo auf YouTube mittlerweile. Die Zahl derer, denen sich der Sinn der Verbindung zwischen tanzenden Samba-Mäusen und dem FC Aarau erschliesst, dürfte wesentlich kleiner sein. Vielleicht sind sie eine Erinnerung an glorreiche Zeiten mit Ratinho. Oder an weniger glorreiche mit David Opango, dem Pelé aus Burundi.

Gesichert ist, dass die Schweizer Fussballgeschichte dank dem Song des ehemaligen FC-Aarau-Vizepräsidenten Daniel Probst aus dem Jahr 2000 um einige wichtige Zitate reicher ist. Voilà!

«Ole oléé! Ooooh … rrrahaha! Ay ay ay aaay! Oh, oh, oh! Ay, ay, ay! Oh, oh, o-ho! Arriba!»

Aargauer Poesie mit einem Touch Brasil

«The way you hold me tight makes me feel alright. Heart goes to the beat, bamboleo. Come on onto the floor, I wanna give you more. Shake your body to the bamb-ole-ola!»

Noch viel mehr Poesie

«Heeey! Aaaarrriba! Un, dos, tres, Cuba Libre! Jetzt mach doch mal dä Topf! Mit em Fuess oder mit em Chopf! Ole olé!»

Fertig Poesie

Nach dem Song der Abstieg

Der FC Aarau hat noch mehr musikalischen Support. In der Band Die Schwalbenkönige sind mit den Autoren Pedro Lenz und Wolfgang Bortlik zwei bekannte Schweizer Kreativköpfe an Bord, die dem Brügglifeld ebenfalls schon eine Ode widmeten: «Brügglifäld, s'schönschti Stadion vo dä ganze Wält!» (Hier als mp3-Datei).

Am Ende der Saison 2009/10, in welcher «Brügglifäld olé» veröffentlicht wird, steigt der einst als «unabsteigbar» geltende FC Aarau ab. Song und Video hätten indes die Champions und nicht die Challenge League verdient. Mindestens!

Wenn du jetzt die Augen schliesst, dann hörst du vielleicht: Nein, nicht «The Final Countdown», sondern nach dieser Gehirnwäsche garantiert «Brügglifäld olé! Brügglifäld ola!» Bild: KEYSTONE

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Im Sommer 2015 steigt der FC Aarau erneut ab.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • maxi 25.11.2017 13:02
    Highlight oh chrüzelinge mein lieblingssong aus der der CH
    0 0 Melden
  • Frank Drabin 25.11.2017 08:33
    Highlight Auch ein herrliches Exemplar aus der Schlagerecke....
    8 1 Melden

So haben sich die Champions-League-Erfolge auf die Marktwerte der FCB-Spieler ausgewirkt

Der FC Basel überraschte im Herbst Europa, schlug Manchester United, feierte den höchsten Champions-League-Sieg der Geschichte gegen Benfica Lissabon und qualifizierte sich für die Achtelfinals. So wirken sich die Königsklassen-Heldentaten auf die Marktwerte der Spieler aus.

Der FC Basel liess im Herbst die Klubkassen klingeln. Dank der Erfolge in der Champions League spielte sich der Schweizer Serienmeister bisher rund 28 Millionen Franken ins Kässeli. Die starken Leistungen lohnen sich allerdings nicht nur unmittelbar, sondern dürften dank Spielerverkäufen auch in der (unmittelbaren) Zukunft – sprich im Transferfenster jetzt im Januar oder im nächsten Sommer – Geld ans Rheinknie spülen.

So hat der FCB Verteidiger Manuel Akanji schon mal ein Preisschild von rund 20 …

Artikel lesen