Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rot-blaue Glückseligkeit: Spieler und Fans bejubeln den Treffer zum 3:0. Bild: KEYSTONE

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

12. November 2002: Gleich bei seiner ersten Champions-League-Teilnahme schafft der FC Basel den Sprung in die Zwischenrunde – dank einem spektakulären 3:3 am letzten Spieltag zuhause gegen Liverpool. Es ist eines der mitreissendsten Fussballspiele, die je auf Schweizer Boden stattgefunden haben.



«Dies ist kein Videospiel, dies ist die Realität!», ruft Beni Thurnheer begeistert ins Mikrofon. Keine halbe Stunde ist im St.Jakob-Park gespielt, da führt das kleine Basel gegen den Riesen Liverpool mit 3:0. Unfassbar!

Als Fussball-, aber bestimmt nicht FCB-Freund, bin ich an diesem Abend im Stadion und lasse mich wie die 29'533 anderen Zuschauer von meinem Sitz reissen. Von Zauberfuss Hakan Yakin, vom stürmischen Aussenverteidiger Thimotée Atouba, von den argentinischen Tormaschinen Julio Hernan Rossi und Christian Gimenez.

abspielen

Alle Tore beim 3:3 zwischen Basel und Liverpool mit dem Live-Kommentar von Beni Thurnheer. Video: Youtube/D4Parkett

«A Night To Remember»

Schon ein Unentschieden bringt die Basler in die Zwischenrunde der Champions League, aber sie suchen von Beginn an den Sieg. «A Night To Remember» solle es werden, hatte Trainer Christian Gross vor der Partie ausgerufen, eine Nacht, an die man sich lange erinnern würde. Das Vorhaben gelang, wie sich herausstellen sollte.

Denn die Fans im Stadion und vor dem TV sehen, wie der FCB schon in der 2. Minute in Führung geht. Rossi schiebt den Ball nach einer feinen Kombination und einem Querpass von Hakan Yakin ins Liverpooler Tor. Der Sturmlauf geht weiter, Gimenez (22.) nach einem Steilpass Yakins und Atouba im Anschluss an einen abgewehrten Yakin-Freistoss sorgen nach 29 Minuten dafür, dass das Joggeli kocht.

Die drei Basler Tore

Animiertes GIF GIF abspielen

Rossi mit dem 1:0. Bild: SRF

Animiertes GIF GIF abspielen

Gimenez trifft zum 2:0. Bild: SRF

Animiertes GIF GIF abspielen

Atouba besorgt das 3:0. Bild: SRF

Sicheres 3:0 beinahe noch verspielt

«Im Gegensatz zu Liverpool waren wir von der ersten Minute mit Herz und Seele beim Spiel dabei», sagte Goalgetter Gimenez nach der Partie. Nach dem 3:0 habe er gedacht, dass Basel das Spiel nun über die Zeit bringen müsse.

Aber die Reds haben noch nicht aufgesteckt. Nur mit einem Sieg können sie noch weiterkommen und so treten die Engländer nach der Pause auf. Ein Doppelschlag durch Danny Murphy und Vladimir Smicer – plötzlich führt Basel nur noch 3:2 und es bleibt noch eine halbe Stunde zu spielen. «Leider haben wir uns in der zweiten Halbzeit selbst in Schwierigkeiten gebracht. Aber das ist Fussball», analysierte Verteidiger Bernt Haas. «Am Schluss ist mir fast das Herz stehen geblieben.»

Freude nach dem Schlusspfiff bei Basel Stuermer Christian Gimenez, hinten, und Basel Verteidiger Bernt Haas, vorne, aufgenommen am Dienstag, 12. November 2002, im Stadion St. Jakob Park beim Champions-League Spiel zwischen dem FC Basel und dem FC Liverpool.  (KEYSTONE/Eddy Risch)

Freude und Erleichterung: Gimenez nimmt Haas in den Arm. Bild: KEYSTONE

Owen sorgt für nervenaufreibende Schlussminuten

Denn fünf Minuten vor dem Ende gleicht Liverpool das Spiel tatsächlich noch aus. Michael Owen holt einen Handspenalty heraus, schiesst ihn selber und trifft im Nachschuss, nachdem Pascal Zuberbühler den ersten Versuch noch parieren kann.

FC Basel's Goalie Pascal Zuberbuehler taucht nach dem von Liverpools Stuermer Michael Owen geschossenen Penalty, am Dienstag, 12. November 2002 im Champions League Spiel zwischen dem FC Basel und Liverpool in Basel. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Zuberbühler hält Owens Penalty, doch dessen Nachschuss geht ins Tor. Bild: KEYSTONE

«Ich war schon froh, als der Abpfiff kam», sagte ein erleichterter Trainer Gross, als der französische Schiedsrichter Claude Colombo die Partie nach vier Nachspielminuten endlich beendet hat.

«An diese Nacht werde ich mich immer erinnern», wusste Bernt Haas schon nach dem Schlusspfiff. Es wurde, was Trainer Christian Gross sich erhofft hatte: «A Night To Remember».

abspielen

Der Soundtrack zum legendären Spiel: Bryan Adams mit «Let's Make A Night To Remember». Video: Youtube/BryanAdamsVevo

Das Telegramm

2. Rossi 1:0. 22. Gimenez 2:0. 29. Atouba 3:0. 61. Murphy 3:1. 64. Smicer 3:2. 85. Owen 3:3.

Basel: Zuberbühler; Atouba, Haas, Zwyssig, Murat Yakin; Cantaluppi, Ergic, Esposito, Hakan Yakin (90. Koumantarakis);
Gimenez (66. Barberis), Rossi (76. Tum).

Liverpool: Dudek; Carragher (80. Diouf), Hyypiä, Riise, Traoré; Gerrard (46. Diao), Hamann, Murphy, Smicer; Heskey (61. Baros), Owen.

Bundesrat Schmid: «Basel ist super»

Ein rauschendes 3:3 – die Fussballschweiz ist begeistert. «Neunzig Minuten für die Ewigkeit», jubelt die «Basler Zeitung» und schreibt vom «schönsten Abend der Basler Fussball-Geschichte». Auch der Kommentator vom «Tages-Anzeiger» schwärmt in den höchsten Tönen: «Verrückter, dramatischer, nervenaufreibender kann ein Fussballspiel nicht sein. Und war sicher nie eines in der Schweiz auf diesem Niveau.»

Sportminister Samuel Schmid, nicht gerade für überschäumendes Temperament bekannt, sagt: «Basel ist super. Wir dürfen stolz auf den FCB sein. Es war ein Wahnsinnserlebnis und die Stimmung war einzigartig.» Yakin und Rossi erhalten vom «Blick» die Bestnote 6, alle anderen Basler werden mit einer 5 bewertet.

Basel's Christian Gimenez, left, reacts after he scores the second goal, with his teammates Julio Rossi, center, who scores first at the Champions League, Group B, soccer game Basel vs Liverpool in Basel, Switzerland, Tuesday, November 12, 2002.(KEYSTONE/Eddy Risch)

Torjäger Gimenez feiert gemeinsam mit Rossi und Ergic (verdeckt) sein 2:0. Bild: KEYSTONE

Für «Beni National» ein unvergessenes Highlight

Fernsehreporter Beni Thurnheer kommt sich unmittelbar nach dem Spiel vor «wie auf dem elektrischen Stuhl. Ein Riesengenuss in der ersten Halbzeit und dann das grosse Leiden und Zittern in der zweiten Halbzeit. Ich bin ganz erschöpft.»

Beni Thurnheer, Schweizer Sportkommentator, bereitet sich am 21. August 2002 an einem Kommentatorenpult im St. Jakob Stadion in Basel auf einen Einsatz vor. (KEYSTONE/Gaetan Bally)  === ,  ===

Beni Thurnheer auf einem Bild, das drei Monate vor der legendären Partie in Basel geschossen wurde. Bild: KEYSTONE

Rückblickend bezeichnet «Beni National» seine Kommentarleistung als eine der besten seiner Karriere, derart sei er vom Geschehen auf dem Rasen inspiriert worden. 2008 sagt er in der «Basler Zeitung» über das 3:3 des FCB gegen Liverpool: «Von der Dramatik her war das einmalig. Da war ich richtig gut drauf. Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin.»

FC Basels Murat Yakin, links, spricht am fruehen Mittwochmorgen, 13. November 2002, in einer Bar am Basler Barfuesserplatz mit Gigi Oeri, der Maezenin des FC Basels, nachdem die Mannschaft von Christian Gross nach einem Unentschieden gegen den FC Liverpool die Qualifikation fuer die naechste Runde in der Champions League geschafft hat. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Abwehrchef Murat Yakin und Mäzenin Gigi Oeri stossen auf das Weiterkommen an. Bild: KEYSTONE

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Bei Diego Maradona staunen sogar die Gegner, wenn er sich aufwärmt

19. April 1989: Diego Armando Maradona ist in den 80er-Jahren der beste Fussballer der Welt. Deshalb sind auch alle TV-Kameras auf den Argentinier gerichtet – zu unserem grossen Glück sogar beim Warm-up.

Olympiastadion in München, 73'132 Zuschauer sind gekommen. Und die meisten sind schon lange vor dem Anpfiff da, denn es gibt etwas zu bestaunen. Nicht nur die eigenen, die Bayern, nein. Der beste Fussballer der Welt präsentiert sich: Diego Armando Maradona. Mit Napoli steht der argentinische Weltmeister im Halbfinal des UEFA-Cups.

Und Maradona gibt den Fans, was sie wollen – wohl ohne, dass es ihm bewusst ist. Als während des Aufwärmens der Hit «Life is Live» von Opus aus den Lautsprechern …

Artikel lesen
Link zum Artikel