Unvergessen

Roger Federer und Marc Rosset während der Partie gegen Lleyton Hewitt.  Bild: EPA AAP

21.09.2003: Roger Federer führt im Davis-Cup-Halbfinal gegen Dauerrivale Lleyton Hewitt 7:5, 6:2, 5:3 und serviert zum Sieg – dann kassiert er noch eine seiner bittersten Niederlagen

21. September 2003: Die Geschichte für einen Federer-Triumph ist schon geschrieben. Doch als der Schweizer mit 2:0-Satzführung im Rücken zum Matchgewinn aufschlagen kann, kommt es zum grossen Comeback von Lleyton Hewitt. 

21.09.15, 00:01

Der Druck ist riesig: 1:2 liegt die Schweiz gegen Australien im Davis-Cup-Halbfinal nach zwei Tagen zurück. Und nun soll es wieder einmal Roger Federer richten. Gegen Mark Philippoussis hat der Schweizer bereits einen Sieg eingefahren – es ist sein zehnter Einzelsieg im Davis Cup in Serie bei nur einem abgegebenen Satz. 

Und es sieht auch gegen Lleyton Hewitt gut aus für Roger Federer. Die Weltnummer 3 führt 7:5, 6:2, 5:3 und kann den Match nach Hause servieren. Doch einer hat etwas dagegen. Sein Gegner, das Stehaufmännchen Hewitt. 

Alles läuft nach Plan: Roger holt sich den ersten Satz ... youtube/pinoyrecca

... und auch den Zweiten. youtube/pinoyrecca

Der grosse Rivale

Jahre bevor die Namen Nadal und Djokovic in den grossen Turnieren auftauchen, hat Roger Federer bereits einen grossen Rivalen. Der sechs Monate ältere Lleyton Hewitt wird 2001 die jüngste Nummer 1 der Welt – obwohl man Roger Federer mehr Talent nachsagt. 

Der Australier besticht vor allem durch seinen Willen und ordnet dem Sieg alles unter. Er ist offensichtlich nicht auf dem Court um Freunde zu finden, sondern um zu siegen.

Dementsprechend intensiv sind die Duelle der beiden. Sowohl physisch als auch psychisch verlangen sich die beiden alles ab. Meist behält der Australier das bessere Ende für sich. Hewitt führt im Head-to-Head 6:2. 

«Too good!», Federer stichelt nach einem Punktgewinn.  video: youtube/pinoyrecca

Zurück nach Melbourne: Roger Federer hat es in der Hand, mit dem eigenen Aufschlag dem Spiel ein Ende zu setzen und den grossen Rivalen endlich wieder einmal zu besiegen. Das Publikum peitscht Hewitt nochmals nach vorne und diesem gelingt tatsächlich das Break, kurze Zeit später holt sich Hewitt den dritten Satz. 

«Dos gits jo gar nid», Federer gibt das Spiel aus den Händen.  Bild: AP

Nun ist Hewitt zurück im Spiel, plötzlich gelingt ihm alles, der Satzausgleich ist Tatsache. Im entscheidenden fünften Satz hat Federer keine Chance mehr und geht 1:6 unter. Der Match ist verloren, die Schweiz verpasst den ersten Davis-Cup-Final seit 1992. 

Während Hewitt jubelnd über den Platz rennt, gesteht Federer im Interview: «Meine Frustration könnte kaum grösser sein.» Zwei Monate später muss Roger Federer von zuhause aus verfolgen, wie sich Hewitt mit Australien den Davis-Cup-Sieg gegen Spanien holt. 

Lleyton Hewitt holt sich den Match und lässt sich feiern. video: youtube/pinoyrecca

So bitter die Niederlage für Federer war, so viel hat er offensichtlich daraus gelernt. Die nächsten 15 Begegnungen gegen Hewitt gewinnt er alle, wird im Februar 2004 zur Weltnummer 1, stellt das Head-to-Head auf 18:9 und ... den Rest kennen wir ja.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Immer mehr leere Plätze – die ATP-Finals und die Angst vor der Zeit ohne Federer und Nadal

Die Tenniswelt nach der Ära der grossen Fünf: Die ATP Finals bekommen diese Woche einen Vorgeschmack darauf. Und es ist kein schönes Bild. Nie blieben in der O2 Arena so viele Plätze leer.

Novak Djokovic ist in London omnipräsent. Zumindest, wenn man mit der U-Bahn in der O2 Arena ankommt. Gleich dutzendfach wirbt Lacoste mit seinem Konterfei an Wänden, Decken und Rolltreppen. «Christmas Crocodiles» nennt sich die Kampagne in Anlehnung an das Logo der französischen Traditionsmarke. In der Realität fehlt Djokovic an den ATP Finals, nachdem der fünffache Masters-Champion seine Saison nach Wimbledon abbrechen musste. Genauso wie Titelverteidiger Andy Murray, Stan Wawrinka, Kei …

Artikel lesen