Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Hakan Yakin, left, and his teammate Tranquillo Barnetta, back, fight against Turkey's Hakan Balta, down, during the second match of Group A between Switzerland and the Republic of Turkey during the Euro 2008 European Soccer Championships at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, Wednesday June 11, 2008. (KEYSTONE/Eddy Risch) ***  PLEASE NOTE UEFA RESTRICTIONS PARTICULARLY IN REGARD TO SLIDE SHOWS, NO MOBILE SERVICES ***

Viel Einsatz, noch mehr Wasser: Hakan Yakin (oben) im Zweikampf mit dem Türken Hakan Balta. Im Hintergrund Tranquillo Barnetta. Bild: KEYSTONE

Die Schweizer EM-Träume gehen in der Wasserschlacht von Basel baden

11. Juni 2008: An der Heim-EM erwarten die Schweizer viel – sehr viel sogar. Den Viertelfinal-Einzug soll es im Minimum geben. Doch stattdessen ist nach zwei Gruppenspielen bereits alles vorbei, nach einem denkwürdigen Spiel gegen die Türkei.

11.06.17, 00:05
Donat Roduner
Donat Roduner



Die Ausgangslage für die Schweizer Nationalmannschaft könnte definitiv besser sein. Nach der ärgerlichen und enttäuschenden 0:1-Niederlage im Eröffnungsspiel gegen Tschechien heisst der Gegner im zweiten Gruppenspiel Türkei. Weil die Türken ihr erstes Spiel gegen die Portugiesen verloren haben (0:2) und letztere im Nachmittagsspiel die Tschechen besiegten (3:1), ist für das Team von Trainer Köbi Kuhn klar: Verlieren verboten!

epa01377526 The Swiss soccer players pose with children ahead of the EURO 2008 preliminary round group A match between Switzerland and Turkey at the St. Jakob Park stadium, Basel , Switzerland 11 June 2008.  EPA/URS FLUEELER  +please note UEFA restrictions particularly in regard to slide shows and 'No Mobile Services'+

Vor dem Spiel ist die Anspannung bei den Schweizern gross. Und man beachte: Bei der Hymne war noch alles trocken. Bild: EPA

Zum sportlichen Aspekt – der aus türkischer Sicht zudem eine Revanche für die WM-Barrage 2005 sein soll – gesellt sich an diesem Abend aber noch ein anderer gewichtiger Faktor. Pünktlich zum Spielbeginn öffnet Petrus über dem St.Jakob-Park sämtliche seiner Schleusen. Auch wenn sich auf dem Spielfeld bald Pfützen bilden, pfeift der slowakische Schiedsrichter Lubos Michel das Spiel pünktlich um 20.45 Uhr an.

Injured Swiss soccer players Alexander Frei, left, and Marco Streller, right, follow the warm-up from the sideline prior to the second match of Group A between Switzerland and Turkey during the Euro 2008 European Soccer Championships in the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, Wednesday, June 11, 2008. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)  ***  PLEASE NOTE UEFA RESTRICTIONS PARTICULARLY IN REGARD TO SLIDE SHOWS, NO MOBILE SERVICES ***

Können verletzt nicht mittun: Alex Frei (links, Knie) und Marco Streller (Leiste). Bild: KEYSTONE

Lange Bälle der Schweizer sind das richtige Mittel

Da sowohl die Schweizer wie auch die Türken gewinnen wollen, ja müssen, entsteht trotz des vielen Wassers ein sehr animiertes Duell. Die beiden Teams schenken sich nichts, wobei sich die Einheimischen besser an die Umstände anpassen und vermehrt mit langen Bällen operieren, während sich die von der türkischen Trainer-Ikone Fatih Termin kommandierten Spieler vor allem auf ihre Technik verlassen, obwohl immer weniger an Technik zu denken ist.

Brisanterweise lasten die Schweizer EM-Hoffnungen ausgerechnet auf zwei «Türken». Hakan Yakin und Eren Derdiyok ersetzen in der Offensive die beiden verletzten Alex Frei und Marco Streller – alle vier sind übrigens Basler. Yakin und Derdiyok harmonieren gut. In der 32. Minute wird Derdiyok mit einem weiten Ball lanciert, er lässt den türkischen Goalie Volkan Demirel aussteigen und passt parallel zur Grundlinie vors Tor. Obwohl der Ball in einer Pfütze stecken bleibt, ist Yakin zur Stelle. Er drückt den Ball über die Linie und erzielt das wichtige erste Schweizer Tor an der EM 2008.

Swiss Eren Derdiyok (R) passes the ball past Turkish goalie Volkan Demirel (on ground) during the EURO 2008 preliminary round group A match between Switzerland and Turkey at the St. Jakob Park stadium, Basel , Switzerland June 11, 2008. (KEYSTONE/EPA/Urs Flueeler)  +please note UEFA restrictions particularly in regard to slide shows and 'No Mobile Services'+

Eren Derdiyok umspielt Volkan Demirel und passt zur Mitte auf ... Bild: EPA

Switzerland's Hakan Yakin, right, scores the opening goal, watched by Turkey's Servet Cetin, left, during the second match of Group A between Switzerland and the Republic of Turkey during the Euro 2008 European Soccer Championships at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, Wednesday June 11, 2008. (KEYSTONE/Eddy Risch) ***  PLEASE NOTE UEFA RESTRICTIONS PARTICULARLY IN REGARD TO SLIDE SHOWS, NO MOBILE SERVICES ***

... Hakan Yakin, der zum 1:0 verwertet. Bild: KEYSTONE

Krisensitzung in der Pause

Aus Respekt vor seinen türkischen Wurzeln verzichtet Hakan Yakin auf den Jubel, wird von seinen überschwänglichen Kollegen allerdings trotzdem fast erdrückt. Nach dem Tor sind die Schweizer dem 2:0 nahe: Noch vor der Pause findet Derdiyok mit einer schönen Flanke wieder seinen Sturmpartner, doch Yakin verpasst die Grosschance drei Meter vor dem Tor.

Swiss Tranquillo Barnetta, Hakan Yakin and Valon Behrami (from L) celebrate after Yakin's 1-0, during the EURO 2008 preliminary round group A match between Switzerland and Turkey at the St. Jakob Park stadium, Basel , Switzerland June 11, 2008. (KEYSTONE/EPA/Gerry Penny)  +please note UEFA restrictions particularly in regard to slide shows and 'No Mobile Services'+

Yakins Nicht-Jubel wird von Valon Behrami (rechts) kompensiert. Bild: EPA

Auch wenn der Unterhaltungswert gross ist: Es ist in der ersten Halbzeit ein Spiel am Rande der Regularität. In der Pause wird eine Blitzkonferenz unter den Verantwortlichen einberufen, die vor allem wegen des nun nachlassenden Regens auf Fortführung der Partie entscheiden. Diese Entscheidung ist berechtigt, weil die Drainage im St.Jakob-Park gut funktioniert und weil der Match andernfalls am Folgetag gänzlich hätte nachgeholt werden müssen, was angesichts des gestaffelten Programms zu Komplikationen geführt hätte.

Turans Siegestor in der Nachspielzeit

Die Türken werden im zweiten Umgang bei den besseren Bedingungen tatsächlich stärker und erzielen in der 57. Minute durch Semih Senturk das 1:1, welches bis in die Nachspielzeit Bestand hat. Auch weil Yakin in der 84. Minute einen verheissungsvollen Konter der Schweizer mit einem zu harmlosen Schuss abschliesst.

Im Stadion hat man sich mit dem Unentschieden, das die Situation der Schweizer nicht wesentlich verbessert, abgefunden. Doch in der 93. Minute kommt ein gewisser Arda Turan im Mittelfeld an den Ball. Das 21-jährige Talent von Galatasaray umspielt Stephan Lichtsteiner und zieht aus 20 Metern ab. Der Schuss – Patrick Müller fälscht ihn noch ab, Goalie Diego Benaglio hat keine Chance – trifft die Schweizer mitten ins Herz. 1:2, auf einen Schlag ist alles aus.

Um die Schmerzen in Grenzen zu halten: Die besten Szenen von Arda Turan in ziemlich verpixelter Form. Video: YouTube/OttomanEmpire40

» Die Spiel-Highlights bei SRF

Versöhnliches EM-Ende

«Für uns wäre es besser gewesen, wenn es weiter geregnet hätte», sagt ein enttäuschter Ludovic Magnin nach dem Spiel. Gutmensch Köbi Kuhn sieht es nach der Wasserschlacht weniger eng: «Das Leben geht weiter.» Tut es tatsächlich: Dank dem 2:0-Sieg (Doppeltorschütze Yakin) gegen Gruppensieger Portugal endet das Turnier für die Schweizer immerhin versöhnlich.

Die Türken überstehen nach dem glücklichen Sieg gegen die Eidgenossen nicht nur die Gruppenphase, sie schaffen es sogar in den Halbfinal. Dort unterliegen sie – Ironie des Schicksals – im «Joggeli» (ohne Wolkenbruch) ihn ähnlich dramatischer Weise Deutschland mit 2:3.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Die Wasserschlacht von Basel

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

13.05.2012: Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel im grössten Herzschlag-Finale der englischen Geschichte weg

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

21.04.2001: Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» begeht das böswilligste Foul der Fussball-Geschichte

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen