Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

11. März 1979: In Philadelphia kommt es zu einer Massenschlägerei mit historischem Ausmass. Denn der eisenharte Randy Holt sammelt so viele Strafminuten, wie vorher und nachher kein anderer NHL-Spieler.

11.03.15, 00:01 11.03.15, 09:31


Ein Eishockeyspiel dauert 60 Minuten. Das kümmert Randy Holt an diesem Abend nicht. Als die Los Angeles Kings bei den Philadelphia Flyers gastieren, sammelt er mehr Strafminuten, als die Partie eigentlich dauert: 67.

Steward Randall «Randy» Holt ist ein Rüpel, einer, der seinen Platz in der NHL eher den Fäusten als der Stocktechnik zu verdanken hat. Am Ende seiner Karriere stehen 395 NHL-Partien auf seinem Konto, in denen er bloss 4 Tore erzielt, aber 1438 Strafminuten gesammelt hat.

Randy Holt

Schaut aus, als könnte er keiner Fliege etwas zu Leide tun: Holt 1977 als Spieler der Chicago Blackhawks. Bild: Wikipedia

Kleine Strafe und erste Schlägerei …

Im Verlauf der Saison 1978/79 wechselt Holt von den Vancouver Canucks zu den Los Angeles Kings, weil diese ihre talentierte Equipe mit etwas Muskelmasse aufpeppen wollen. Der Verteidiger tut, was man sich von ihm verspricht: Er drischt drauflos.

Im Auswärtsspiel in Philadelphia kassiert Holt nach 10:25 Minuten im ersten Drittel eine Zwei-Minuten-Strafe. Kaum zurück auf dem Eis, trifft er dort auf Frank Bathe, den Schläger in den Reihen des Gegners. Holt kassiert nach der Prügelei 20 Strafminuten und muss in die Kühlbox.

Meine Herren: Es darf geprügelt werden! Holt ist die Nummer 4 der in violetten Trikots spielenden Kings. Video: Youtube/davey boy phelan

… als Apéro für den Hauptgang

Als es einige Minuten später in die Kabinen geht, darf auch Holt aus seinem «Käfig» – und er zettelt eine veritable Massenschlägerei an. Weil er sich für ein ungeahntes Foul revanchieren will, geht er auf Ken Linseman los. Als die Keilerei, bei der sich fast alle Spieler beteiligen, zu Ende ist, werden Randy Holt 45 weitere Strafminuten aufgebrummt.

Randy Holts Bilanz des kurzen Gastspiels in Philadelphia, der Stadt der brüderlichen Liebe: Eine Zwei-Minuten-Strafe, drei Fünf-Minuten-Strafen, zwei Zehn-Minuten-Strafen und drei Spieldauer-Disziplinarstrafen.

67 Strafminuten in einem Spiel, ja gar 67 Strafminuten in einem einzigen Drittel: Das ist bis heute ein trauriger NHL-Rekord.

Schweizer Meilensteine in der NHL

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sbisa vor dem Stanley-Cup-Final: «Wir wissen, dass wir auch die Caps dominieren können»

Es ist eine kitschige Geschichte mit Luca Sbisa mittendrin. Der Zuger Verteidiger kann mit den Vegas Golden Knights als vierter Schweizer den Stanley Cup gewinnen. Die erste Finalpartie gegen die Washington Capitals findet schon in der Nacht auf morgen statt.

Bislang durften aus der Schweiz erst die Torhüter David Aebischer (2001 mit den Colorado Avalanche) und Martin Gerber (2006 mit den Carolina Hurricanes) sowie Verteidiger Mark Streit (2017 mit den Pittsburgh Penguins) den Stanley Cup in die Höhe stemmen. Dennoch würde Luca Sbisa bei einem Triumph der Golden Knights wohl für eine Premiere sorgen.

Denn das oben genannte Trio kam in den jeweiligen Finals während keiner Sekunde zum Einsatz. Sbisa dagegen ist bei Las Vegas, das seine erste NHL-Saison …

Artikel lesen