Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Weiterkommen wird beinahe wie ein Meistertitel gefeiert. bild: peter winson

Nach 18 verlorenen Serien schlagen die Bruins endlich wieder die Canadiens

26. April 1988: Die Rivalität zwischen Montreal und Boston ist eine der grössten in der NHL. Dummerweise für die Bruins ist sie vor allem in den Playoffs recht einseitig. Die Canadiens siegen zwar öfter – aber nicht immer.

26.04.18, 00:14 26.04.18, 07:01


Die Montreal Canadiens und die Boston Bruins gehören zu den «Original Six» der NHL, zu den Gründungsteams. Da kommen über die Jahre ganz schön viele Spiele zusammen. 742 Partien sind es bis dato, und die Bilanz ist unausgewogen. Die Canadiens haben 360 Vergleiche gewonnen, die Bruins nur 279; 103 Partien endeten unentschieden.

Höhepunkte der Rivalität zwischen den beiden Teams. Video: YouTube/NHL

Besonders in den Playoffs ist Montreal fast immer besser. 45 Jahre lang und sagenhafte 18 Serien hintereinander gewinnen stets die Canadiens. Doch 1988 schlagen die «Big Bad Bruins» endlich, endlich wieder einmal zu.

«Jetzt beginnt das Zählen wieder bei Tag 1»

Nachdem Boston die Buffalo Sabres eliminiert hat, kommt es in den Finals der Adams Division zum Traditionsduell mit Montreal. Die «Habs» holen sich den Sieg im ersten Spiel – doch es bleibt ihr einziger. Danach dreht Boston auf und holt sich die Serie mit 4:1 Siegen. Der Fluch ist besiegt!

Die Zusammenfassung von Spiel 5, das die Bruins 4:1 gewinnen. Video: YouTube/dafoomie

«Jeder fühlt sich unglaublich gut», strahlt Cam Neely hinterher. Wie Steve Kasper erzielt er an diesem Abend zwei Tore. Neely klagt, wie sehr die alte Leier ihn genervt habe: «Wenn dir Tag für Tag jemand sagt, dass wir seit 45 Jahren keine Serie mehr gegen sie gewonnen haben, dann kannst du das irgendwann nicht mehr hören. Jetzt beginnt das Zählen wieder bei Tag 1.»

In der Kabine steigt die Siegerparty. Video: streamable

Auch Bostons General Manager Harry Sinden zeigt sich erleichtert. Das Weiterkommen sei wie eine Befreiung nach all den frustrierenden Jahrzehnten. «Wir haben viel zu oft versagt.»

Erst Gretzky stoppt die Bären

Die Conference Finals werden danach zu einer engen Kiste. Erst in Spiel 7 fällt die Entscheidung: Boston setzt sich zuhause gegen die New Jersey Devils durch.

Sollte es 1988 gar den ersten Stanley-Cup-Triumph seit 1972 geben? Nein. Die Edmonton Oilers machen einen Strich durch diese Rechnung. Wayne Gretzky führt das Team zum vierten Stanley-Cup-Gewinn in fünf Jahren. Danach verlässt die Nummer 99 Edmonton in Richtung Los Angeles Kings.

Die Boston Bruins müssen sich noch länger auf ihren sechsten Titel gedulden. Erst im Juni 2011 kehrt der Stanley Cup zurück in den US-Bundesstaat Massachusetts. Es ist der bislang letzte Triumph.

Boston Bruins' Zdeno Chara, of Slovakia, hoists the cup following his team's 4-0 win over the Vancouver Canucks in Game 7 of the NHL hockey Stanley Cup Finals on Wednesday, June 15, 2011, in Vancouver, British Columbia. (AP Photo/The Canadian Press, Jonathan Hayward)

Bostons Captain Zdeno Chara stemmt 2011 den Stanley Cup in die Höhe. Bild: AP The Canadian Press

Unvergessen

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Boston Bruins Tattoos

Eishockey in Übersee – Geschichten aus der NHL

Spengler-Cup-Kultgoalie zeigt in der NHL einen Save für die Geschichtsbücher

Meilensteine aus 100 Jahren NHL in Bildern

Misserfolg, Drohungen und Belästigungen – wie die Ottawa Senators im Chaos versinken

Das sind die wichtigsten Verpflichtungen der NHL-Free-Agency

NHL-Scout Thomas Roost warnt: «Die besten Coaches sollen nicht Profis trainieren»

NHL-Stars in Bern – beim Prospect Camp der Nati gehen Fan-Träume in Erfüllung

Die Legalisierung von Cannabis in Kanada sorgt in der NHL für rauchende Köpfe

Ray Emery – der viel zu frühe Tod eines Rebellen und Weggefährten von Martin Gerber

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Alle Nummer-1-Drafts seit 1984: So gut waren Nico Hischiers Vorgänger in der NHL

Wo fliegen 25'017 Teddybären aufs Eis? Natürlich bei den Hershey Bears!

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

NHL kurios: Manchmal musst du dein Team mitten im Spiel ohne Abschied verlassen

Taufbecken, Pastaschüssel, Caddy – wozu der Stanley Cup im Sommer «missbraucht» wurde

Der Weg der Vegas Golden Knights zum besten Expansionsteam aller Sportarten

600 Tore in weniger als 1000 Spielen – Owetschkin auf den Spuren von Gretzky und Lemieux

Das ist die neueste Challenge unter NHL-Spielern – ein Schweizer macht sie am besten

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Eben noch im Stanley-Cup-Final, nun auf Klubsuche – wie weiter mit Luca Sbisa?

Was macht NHL-Star Sidney Crosby in geheimer Mission in Davos?

Wetten, dass du das Wundermittel von Hischiers Teamkollegen nicht trinken willst?

Das fieseste Foul der NHL-Geschichte beendet die Karriere von Steve Moore

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Höchste Zeit, dass mal ein ganzer Fanblock die Schiedsrichter anfeuert

Zurück von der Strafbank – und gleich wieder aufeinander los 👊🏻👊🏻

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sbisa vor dem Stanley-Cup-Final: «Wir wissen, dass wir auch die Caps dominieren können»

Es ist eine kitschige Geschichte mit Luca Sbisa mittendrin. Der Zuger Verteidiger kann mit den Vegas Golden Knights als vierter Schweizer den Stanley Cup gewinnen. Die erste Finalpartie gegen die Washington Capitals findet schon in der Nacht auf morgen statt.

Bislang durften aus der Schweiz erst die Torhüter David Aebischer (2001 mit den Colorado Avalanche) und Martin Gerber (2006 mit den Carolina Hurricanes) sowie Verteidiger Mark Streit (2017 mit den Pittsburgh Penguins) den Stanley Cup in die Höhe stemmen. Dennoch würde Luca Sbisa bei einem Triumph der Golden Knights wohl für eine Premiere sorgen.

Denn das oben genannte Trio kam in den jeweiligen Finals während keiner Sekunde zum Einsatz. Sbisa dagegen ist bei Las Vegas, das seine erste NHL-Saison …

Artikel lesen