Unvergessen

Gleich schlägt es ein: Der Ball auf dem Weg zu Liverpools 5:4. Bild: PA

Ein «Schweizer» Trio holt mit Liverpool gegen Alavés auf dramatische Weise den UEFA-Cup

16. Mai 2001: Liverpool schlägt in einem rauschenden Final den spanischen Aussenseiter Deportivo Alavés mit 5:4 nach Verlängerung. Bei den «Reds» jubeln Nati-Verteidiger Stéphane Henchoz und die beiden späteren Super-League-Trainer Markus Babbel und Sami Hyypiä.

16.05.17, 00:01

Und dann ist plötzlich alles aus. Ein mitreissendes Fussballspiel ist zu Ende. Eines, das keinen Verlierer verdient hat – und in dem dieser auf tragische Art und Weise ermittelt wird. Es ist ein Eigentor, das in der Verlängerung den Traum von Deportivo Alavés beendet, den UEFA-Cup gewinnen zu können.

McAllister flankt zur Mitte, Gelfi lenkt den Ball ins eigene Tor ab. Video: streamable

Deportivo Alavés? Alleine schon die Teilnahme am Uefa-Cup-Final ist eine Sensation. Der baskische Kleinklub erlebt die erfolgreichste Phase seiner Geschichte, als er 1998 in die Primera Division aufsteigt und die Saison im Jahr 2000 auf Rang 6 abschliesst. So gut ist Alavés vorher und nachher nie mehr.

Inter eliminiert, Kaiserslautern in Einzelteile zerlegt

Diesen Schwung nehmen die Spanier mit in die kommende Saison. Im UEFA-Cup räumen sie alles aus dem Weg, teils auf spektakuläre Weise. In der ersten Runde zieht Alavés den Kopf gerade noch aus der Schlinge, als es nach torlosem Hinspiel bei Gaziantepspor 1:2 zurückliegt und noch 4:3 siegt.

Es folgen torreiche Duelle mit norwegischen Klubs (5:3 gegen Lilleström und 4:2 gegen Rosenborg Trondheim), ehe im Achtelfinal Inter Mailand wartet. Die Italiener holen in Alavés ein 3:3, doch im San Siro scheitert der Favorit. Alavés feiert einen 2:0-Erfolg und zieht in die Viertelfinals. Dort wird Ligakonkurrent Rayo Vallecano eliminiert (3:0, 1:2), womit Alavés nur noch zwei Spiele vom Final in Dortmund entfernt ist.

Alle Alavés-Tore in der UEFA-Cup-Saison 2000/01. Video: YouTube/Sergio

In den Halbfinals liefern die «Albiazules» zwei Gala-Vorstellungen ab. Gleich mit 5:1 wird der 1. FC Kaiserslautern aus dem Estadio de Mendizorroza gefegt. Und im Rückspiel auf dem Betzenberg gibt es für die «Roten Teufel» ebenfalls nichts zu holen: Alavés siegt mit 4:1 und zieht mit dem Gesamtskore von 9:2 mit Pauken und Trompeten in den Final ein.

Liverpools frühe Führung

Und dann also das Endspiel. Gegen den FC Liverpool, der im Halbfinal Barcelona rausgekegelt hat und zuvor schon die AS Roma. Die Engländer sind der klare Favorit und dieser Rolle werden sie von Beginn auch gerecht.

Liverpools Startelf, hintere Reihe (von links): Henchoz, Hyypiä, Heskey, Westerveld, Babbel, McAllister, Hamann. Vorne: Owen, Murphy, Gerrard, Carrager. Bild: EPA

Der heutige Luzern-Trainer Markus Babbel köpft Liverpool schon nach vier Minuten in Führung. Und als der 20-jährige Steven Gerrard nach einer Viertelstunde auf 2:0 erhöht, scheint der Final früh entschieden zu sein.

Die ersten beiden Tore des Abends. Video: streamable

Aber Alavés gibt nicht auf und kommt zum Anschlusstor durch Ivan Alonso. Auch auf das 1:3 (Gary McAllister mittels Penalty) finden die Spanier eine Antwort: Mit einem Doublette kurz nach der Pause gleicht Javi Moreno die Partie auf 3:3 aus.

Morenos Doppelschlag zum 2:3 und 3:3 Video: streamable

Fowler erhöht, Cruyff gleicht aus

Doch es fallen noch mehr Tore in einem Spiel, in dem Nati-Verteidiger Stéphane Henchoz nach 56 Minuten ersetzt wird. Für ihn kommt der tschechische Offensivspieler Vladimir Smicer. Und Trainer Gérard Houillers Mut zum Risiko wird belohnt. Robbie Fowler bringt Liverpool in der 73. Minute wieder in Führung.

McAllister lanciert Fowler, der herrlich trifft. Video: streamable

Sollte es bei diesem 4:3 bleiben? Nein. Der prominenteste Name in Alavés' Elf hat etwas dagegen. Jordi Cruyff, der Sohn der holländischen Legende Johan Cruyff, gelingt in der 89. Minute der erneute Ausgleich. 4:4 – das Spiel geht in die Verlängerung.

Corner, Kopfball Cruyff, Tor: Verlängerung! Video: streamable

Entscheidung durch «Golden Goal»

Der Modus sieht damals vor, dass die Partie beim ersten Tor in der Verlängerung beendet ist: «Golden Goal» heisst die Regel. Und sie kommt im Dortmunder Westfalenstadion zur Anwendung.

Kurz bevor es ins Penaltyschiessen geht, fällt Liverpools Siegtreffer zum 5:4 – durch ein Eigentor. Delfi Geli heisst der Unglücksrabe, der eine Freistossflanke mit dem Kopf am eigenen Goalie vorbei abfälscht.

Die Entscheidung in Dortmund. Video: streamable

Liverpool-Captain Sami Hyypiä, der als FCZ-Totengräber später traurige Berühmtheit erlangt, darf den Pokal in die Höhe stemmen. Der unheimliche Lauf von Deportivo Alavés ist gestoppt.

Henchoz (links) und Hyypiä (rechts) feiern … Bild: EPA

… während Johan Cruyff Sohn Jordi tröstet. Bild: EPA

Alavés ist wieder da!

Die Finalteilnahme bleibt das einsame Highlight der Klubgeschichte. In der Saison nach diesem Triumph steigt Alavés ab und ist nur noch für eine Spielzeit (2005/06) zurück in der Primera Division. Danach geht es sogar bis in die dritte Liga hinunter.

Doch die «Babazorros» kehrten zurück und stiegen in der Saison 2015/16 wieder in die Primera Division auf. Seither gibt es wieder Duelle mit Real Madrid und dem FC Barcelona. Für das internationale Geschäft reicht es in der Saison 2016/17 aber (noch) nicht. Der Aufsteiger belegt nach 36 von 38 Runden aber immerhin Rang 10.

Smicer und McAllister erinnern sich an den Triumph (englisch). Video: YouTube/UEFA.tv

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Die wichtigsten Titel, die Steven Gerrard gewonnen hat

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

13.05.2012: Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel im grössten Herzschlag-Finale der englischen Geschichte weg

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

21.04.2001: Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» begeht das böswilligste Foul der Fussball-Geschichte

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HSalamanca 16.05.2017 13:54
    Highlight Vielleicht spielen sie doch noch international nächste Saison: Sie stehen im Final des Spanischen Pokals (Copa del Rey) gegen Barcelona:)
    1 0 Melden
  • Benimsi 16.05.2017 08:08
    Highlight Sami Hypiä in diese "Schweizer" Aufzählung zu nehmen ist schon ein wenig frech..
    5 1 Melden

Arsenal-Fan ist «einfach froh, dass ich nichts davon sehen konnte, weil ich blind bin»

Längst sind die YouTube-Videos von «ArsenalFanTV» ein Hit – vor allem natürlich, wenn Reporter Robbie Lyle die Anhänger der «Gunners» nach Niederlagen vor dem Mikrofon hat. Nach dem blamablen Cup-Aus gegen Zweitligist Nottingham Forest (2:4) kommt Trainer Arsène Wenger wieder einmal unter die Räder. Auch von diesem Fan:

Die Besonderheit: Der Fan kann nichts sehen. Kein Problem nach so einem Kick, findet er selber. «Das Beste daran ist wirklich, dass ich nichts davon sehen musste, weil ich blind …

Artikel lesen