Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kurz bevor YB so feierte, flippte Radio-BE1-Reporter Luzi Fricker aus (Video unten). Bild: KEYSTONE

«Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

16. April 2009: YB empfängt den grossen FC Basel zum Cuphalbfinal. Die Partie endet in einem dramatischen Penaltyschiessen – und Radiomoderator Luzi Fricker flippt völlig aus.

16.04.18, 00:05


Bald ist wieder Cupfinal. Mit dabei sind dieses Jahr auch wieder die Berner Young Boys. 2009 gelingt dies bislang zum letzten Mal. YB erreicht das Endspiel dank eines erzitterten Sieges im Elfmeterschiessen. Heute vor acht Jahren fand das Halbfinal gegen den Favoriten aus Basel statt.

YB hält im Stade de Suisse ein 0:0 nach 120 Minuten. Das Penaltyschiessen muss entscheiden. Während bei den Bernern Gilles Yapi, Felix Bastians und Marco Schneuwly treffen, zielt Xavier Hochstrasser über das Tor. Auf Seiten von Basel können nur Ivan Ergic und Scott Chipperfield den Ball im Tor versenken. Benjamin Huggel und David Abraham sehen ihre Versuche von Goalie Marco Wölfli geklärt. 

Hoffen und Bangen: Die YB-Spieler während des Elfmeterschiessens. Bild: KEYSTONE

3:2 steht es also für YB. Jetzt muss Jürgen Gjasula als letzter Basler treffen, sonst ist der Mist geführt. Der Deutsche zielt aus seiner Sicht nach unten links, doch Wölfli ist zur Stelle und wehrt den Ball ab, YB steht im Cupfinal – oder wie es Radioreporter Luzi Fricker seinen Hörern von Radio BE1 ins Gehör schreit: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll ... YB isch im Göppfinau!» Dort sind die Hauptstädter gegen das Kellerteam Sion grosser Favorit.

Luzi Fricker flippt aus, als sich YB für den Cupfinal 2009 qualifiziert. Video: YouTube/wankdorf1898

YB veryoungboyst den Titel im Endspiel doch noch

Schon am nächsten Morgen um neun Uhr ist Fricker wieder im Studio anzutreffen. Mit Stimme. Und der Sportreporter erklärt: «Nach einem YB-Sieg und dann noch gegen Basel – es gibt nichts Schöneres als arbeiten zu kommen.» Er erklärt seinen emotionalen Ausbruch wie folgt: «Gegen jeden anderen Gegner hätte ich wohl nicht getan wie ‹lätz›. Aber gegen Basel zu gewinnen ist wie Weihnachten, Ostern, Pfingsten und alles andere zusammen.»

Die Entscheidung: Wölfli pariert den Versuch von Gjasula. Bild: KEYSTONE

Was Fricker zu diesem Zeitpunkt noch nicht weiss: Im Cupfinal am 20. Mai gegen Sion – wenn es wirklich zählt – wird YB ein weiteres Debakel erleben. Bis zur 37. Minute führt die Berner Equipe zwar bereits 2:0. Doch statt den ersten Titel seit 1987 gegen die Walliser, die noch mitten im Abstiegskampf stehen, endlich zu gewinnen, «veryoungboysen» die Gelb-Schwarzen das Spiel noch. 

Sie kassieren in der 41. Minute – nach einem Fehler von Wölfli – das 1:2 durch Obradovic, in der 52. das 2:2 durch Sarni und in der 88. Minute entscheidet Afonso die Partie mit dem 3:2. «Le Matin» titelt am Tag danach: «Sion, c'est fou, c'est foot!» Das ist dann wohl die ungefähre französische Kurz-Übersetzung von Frickers Ausflipper im Halbfinal.

So freut sich «Le Matin» über den Titel von Sion 2009. Bild: Le Matin

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Ihnen gehört die Zukunft – die 50 besten Fussballer unter 23

Fussball-Quiz

Wer war alles dabei? Bei diesen legendären WM-Aufstellungen kannst du dich beweisen 

Du wirst dich fühlen wie ein Clown – Teil 2 des Trikot-Quiz wird schwierig

Dieses knifflige Rätsel löste mein Chef in 4:14 Minuten – bitte, bitte, sei schneller!

Dieses logische Rätsel hat noch niemand unter 10 Minuten geschafft. Bist du der erste?

Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Teil des Logos siehst?

Wenn du diese Trikot-Klassiker nicht kennst, musst du oben ohne spielen

Fussball-Stadien, wie sie früher ausgesehen haben. Na, erkennst du sie auch alle?

Italienischer Fussballer oder Pastasorte? Hier kannst du deine Bissfestigkeit beweisen 

Huch, da fehlt doch was! Kennst du das Logo deines Lieblingsklubs ganz genau? Wir sind skeptisch ...

Es sind nicht alle Zitate von Zlatan: Aber zu wem gehören die herrlich arroganten Fussballer-Sprüche dann?

Volume II: Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

In der Disco, im Kino oder beim Fluchen – finde heraus, welcher Fussball-Star du am ehesten bist

Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Ausschnitt seines Logos siehst?

Vom Selfie bis zum Kokser-Fake – erkennst du die Fussball-Stars anhand ihres Jubels?

Achtung knifflig! Natürlich weisst du, wo Diego Benaglio, Mats Hummels oder Gerard Piqué spielen. Aber weisst du auch, bei welchem Verein sie vorher waren?

0, 1+8, 23, 52, 618 – weisst du, wieso Fussballer teilweise so schräge Rückennummern tragen?

Volume III: Erkennst du den Fussballklub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

Dass dieser Bub Wayne Rooney ist, hast du bestimmt erkannt. Aber wie sieht es mit anderen Fussballstars aus?

Achtung, noch kniffliger! Für welchen Klub haben diese 23 Fussballer denn früher gespielt?

Wenn du von einem Fussballer nur den Lebenslauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

11 Fragen bis zum Henkelpott: Hast du die Königsklasse, um dir den Champions-League-Titel zu holen? Aber Achtung, es ist wirklich knifflig

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dario4Play 16.04.2018 11:08
    Highlight Der einzige Grund warum ich YB mag: Sie tragen das OBI Logo Berufsmässig, was heisst wir sind Leidengenossen xD
    3 5 Melden
  • Randy Orton 16.04.2018 09:52
    Highlight Eine meiner bittersten Momente in einem Fussballstadion. Dicht gefolgt von den Finalissimas...
    Aber das ist nun alles endlich Geschochte.
    7 0 Melden
  • @chm 16.04.2018 07:53
    Highlight Jaja, bringt sie noch, diese veryoun....-Artikel. Bald isch fertig luschtig.
    20 5 Melden
  • Mia_san_mia 16.04.2018 06:33
    Highlight Oh an den Cupfinal mag ich mich noch gut erinnern. Da war ich in Bern im WK und wir schauten im Public Viewing. War echt schade, dass die Party noch versaut wurde...
    6 5 Melden

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

9. Juli 2006: Der WM-Final gegen Italien ist Zinédine Zidanes letzter grosser Auftritt. Dem Franzosen winkt der dritte grosse Titel. Doch nach einer Provokation von Marco Materazzi brennen bei «Zizou» sämtliche Sicherungen durch. Es kommt zum berühmtesten Kopfstoss der Geschichte.

Die Fussball-Welt ist geschockt. Was ist bloss in Zinédine Zidane gefahren, dass er so ausrastet? Zu diesem Zeitpunkt. Beim Stand von 1:1, in der 110. Minute des WM-Finals. In seinem allerletzten Spiel! Unverständnis allenthalben. Doch die Wiederholung lügt nicht. Er hat es tatsächlich getan.

Die Szene wirkt harmlos. Nach einem Freistoss in den Strafraum der Italiener hält Marco Materazzi Zidane leicht am Trikot fest. Es kommt zu einem Wortgefecht, von dem Frankreichs Nummer 10 bald einmal genug …

Artikel lesen