Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die FCZ-Neuverpflichtungen für die Saison 1999/2000. Hinten, von links: Malacarne, Kébé, Andreoli, Stocklasa, Douglas. Vorne: Quentin, Giannini, Ponte, Pascolo, Konditionstrainer Schmid, Frick, Jamarauli.  Bild: KEYSTONE

Weil Ponte nicht zählen kann, stürzt der FC Zürich in die Auf-/Abstiegsrunde

12. Dezember 1999: Der FC Zürich jubelt nach dem 1:1 bei Xamax über das Erreichen der Finalrunde. Doch er jubelt zu früh: Wegen eines reglementarischen Fehlers verliert der FCZ – und Raimondo Ponte deshalb bald darauf seinen Trainerjob.

12.12.17, 06:59 12.12.17, 07:46


«Nachträglich gesehen war das der Knackpunkt in meiner Karriere.» Jahre später sagt Raimondo Ponte diesen Satz in der Zeitschrift «Sport Magazin». Denn während die Welt dem Wechsel ins neue Millennium entgegenfiebert, zittert der Trainer des FC Zürich um seinen Arbeitsplatz. Er wird ihn verlieren.

Am 12. Dezember 1999 spielt der FC Zürich in Neuenburg, es ist die letzte Partie der Qualifikationsphase. Die besten acht Teams schaffen es in die Finalrunde, die anderen vier NLA-Mannschaften müssen im Frühling in der Auf-/Abstiegsrunde gegen die vier besten Teams der NLB ran. Der FCZ holt bei Xamax ein 1:1 und feiert – denn das Unentschieden reicht für die Finalrunde.

Mit Ciriaco Sforza: Raimondo Ponte wird im Sommer 1999 noch als Schweizer Trainer des Jahres ausgezeichnet. Bild: KEYSTONE

Eine schöne Bescherung

Doch die Zürcher rechnen nicht damit, dass der Gegner das Reglement genau studiert hat und das Matchblatt ebenfalls. Denn auf diesem sind beim FCZ acht Ausländer aufgeführt. Erlaubt sind nur sieben, weshalb Xamax einen Protest einreicht. «Irrelevant» sei dieser, glaubt Ponte da noch, «weil wir nur fünf Ausländer eingesetzt haben.» Klubpräsident Sven Hotz rechnet im schlimmsten Fall mit einer Geldstrafe.

Die acht Ausländer

Der FC Zürich setzt gegen Xamax Saidou Kébé, Gocha Jamarauli, Michail Kawelaschwili, Shaun Bartlett und Cesar Sant'Anna ein. Zusätzlich werden auf dem Matchblatt Kanga Akalé, Adam N'Dlovu und Christian Trombini aufgeführt.

Es dauert zwei Wochen, da fällt die Disziplinarkommission der Nationalliga ihr Urteil – und dieses ist für den FC Zürich ein Schock. Denn die Kommission bestraft den Klub wegen des Reglementsverstosses mit einer 0:3-Forfaitniederlage. Xamax rückt einen Tag vor Heiligabend in die Finalrunde nach, der FCZ fällt in die Auf-/Abstiegsrunde.

Da weiss er noch nicht, was passieren wird: Ponte während des verhängnisvollen Spiels auf der Maladière. Bild: KEYSTONE

«Mein Ruf und meine Karriere stehen auf dem Spiel»

Dass Trainer Ponte schon vor dem Xamax-Match öfters die Namen von acht Ausländern aufs Matchblatt gesetzt und dies keine Konsequenzen hatte, spielt keine Rolle. Denn wo kein Kläger, da kein Richter. Und nun klagt jemand. Präsident Hotz spricht davon, dass «wieder einmal ein Exempel gegen den FCZ» statuiert worden sei.

Raimondo Ponte schweigt unmittelbar nach dem Urteilsspruch und äussert sich nach den Feiertagen. «Der Kampf um die Gerechtigkeit geht jetzt erst richtig los», kündigt der 34-fache Nationalspieler im «Blick» an. In den neapolitanischen Adern koche das Blut, schreibt das Blatt. «Mein Ruf und meine Karriere stehen auf dem Spiel», ahnt Ponte.

Ponte ist gezeichnet: Kurz nach der Urteilsverkündung bei einer Veranstaltung mit Patron Hotz. Bild: KEYSTONE

Nicht einmal Blatter kann Ponte helfen

In seiner Verzweiflung wendet sich der Aargauer gar an FIFA-Präsident Sepp Blatter. Durch einen Schneesturm sei Ponte zu ihm gefahren, berichtet der «Blick». Blatter betont jedoch, dass er sich nicht in den Schiedsspruch der Nationalliga einmische. Er habe Verständnis für den Entscheid, «schliesslich sind Reglemente da, damit man sie einhält. So gesehen kann ich Ponte keine Hoffnung machen.»

Der 44-jährige Ponte kann wirbeln wie er will, er erreicht sein Ziel nicht. Mitte Februar bestätigt ein dreiköpfiges Schiedsgericht das Forfait-Urteil endgültig. «Dieser Entscheid ist ein Witz!», tobt Raimondo Ponte, «er hat mit Fussball nichts zu tun. Ich war überzeugt, dass das Urteil umgestossen wird.» FCZ-Jurist Urs Scherrer spricht von einem «Rückfall ins sportjuristische Mittelalter». Die Argumente seines Klubs seien überhaupt nicht berücksichtigt worden.

Legendär: «Raimondo Ponte» in einer von Viktor Giacobbo inszenierten TV-Diskussion. Video: YouTube/Robert Müller

Die Spieler verzeihen Ponte den Fehler nicht

Einen Monat später beginnt der FCZ die Auf-/Abstiegsrunde mit einem 0:0 in Aarau. Als er Bellinzona 4:0 schlägt und in Thun gewinnt, scheint er auf gutem Weg zu sein. Doch es folgen: ein 0:3 zuhause gegen Delémont, eine 0:1-Niederlage in Sion und ein 1:2 im Letzigrund gegen Baden. Nur noch 2900 Fans verfolgen das Trauerspiel.

Es ist die letzte Partie unter Raimondo Ponte. Einen Tag später entlässt Sven Hotz seinen Trainer. Um den wartenden Reportern auszuweichen, will Ponte durch das Fenster seines Büros türmen. Aber auch dort stehen Journalisten, also steigt Ponte fluchend zurück, um das Stadion durch den normalen Ausgang zu verlassen.

Ponte will durchs Fenster abhauen, doch die Reporter sind schon da. bild: screenshot blick

Cupsieg in der gleichen Saison

Präsident Hotz ist bewusst geworden, dass Ponte nach dem Verpassen der Finalrunde im Team keinen Rückhalt mehr hat. «Auch wenn dies nie offen ausgesprochen wurde, der Groll gärte», weiss die NZZ. Die Spieler hätten Ponte den Fehler beim Ausfüllen des Matchblatts nie verziehen.

«Der Brand ist erst einmal gelöscht», formuliert Captain Urs Fischer im «Tages-Anzeiger». Dass ein Entscheid gefällt worden sei, könne dem Team gut tun. Das macht es in der Tat: Unter Nachfolger Gilbert Gress hält der FC Zürich nicht nur die Klasse, er wird sogar Cupsieger. So paradox es auch ist: Am Ende einer völlig verkorksten Saison hat der FCZ nach 19 Jahren Unterbruch wieder einmal einen Titel gewonnen.

Die FCZ-Spieler machen Party: Chassot (mit Bass), Fischer (mit Schnorregiige) und Bartlett feiern den Cupsieg. Bild: METROPOL

Ponte und die Zahlen …

Raimondo Ponte macht nicht nur am 12.12.1999 einen Fehler. Als Lugano-Trainer verliert er 2013 ein Spiel, das sein Team gegen Locarno 3:0 gewinnt, mit 0:3 forfait. Dieses Mal geht es um Spieler, die nicht in der Schweiz ausgebildet wurden. Maximal sieben dürfen aufs Matchblatt, Ponte führt acht auf. «Das kann und darf nicht wahr sein», sagt der Trainer, «aber ich trage die Verantwortung. Für diesen Fehler muss ich den Kopf hinhalten.»

Lange Zeit weg von der grossen Bühne

Während der FC Zürich in den folgenden Jahren während einiger Zeit an gute, alte Zeiten anknüpfen kann (je zwei Meistertitel und Cupsiege zwischen 2005 und 2009), geht es mit Raimondo Ponte bergab. «Irgendwie hat es bei mir seither als Trainer nie mehr so geklappt wie früher», sagt er im Jahr 2007.

Carrara (Italien), Wohlen, YF Juventus, Chiasso, Bellinzona und Lugano heissen seine Arbeitgeber – ehe Ponte 2014 unverhofft in die Super League zurückkehrt. Er bewahrt den FC Sion vor dem Abstieg, muss im Wallis aber trotzdem gehen. Im Frühling 2015 misslingt ihm die gleiche Mission beim FC Aarau: Die Rüebliländer steigen in die Challenge League ab. Ponte darf als Sportchef dennoch auf dem Brügglifeld bleiben. Im August dieses Jahres wird er dann doch noch entlassen. Seither ist der heute 61-Jährige ohne Job.

Ende März 2015 tritt Ponte in Aarau zur Mission Ligaerhalt an – er scheitert. Bild: KEYSTONE

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!​​

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

Du spielst selbst Fussball? Dann kennst du diese Dinge bestimmt.

«Bin bei der Freundin stecken geblieben» – die verrücktesten Ausreden im Regionalfussball

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Jeder Amateur-Fussballer kennt diese 14 Momente der Saisonvorbereitung genau

Auch DU wirst dich ertappt fühlen: 13 Grafiken, die den Amateurfussball perfekt beschreiben

Vom heulenden Schiri bis zum Spieler mit Durchfall: So schöne Geschichten kann nur der Provinz-Fussball schreiben

12 Persönlichkeiten, die an keinem Grümpi (Grümpeli, Grümpeler, Grömpi) fehlen dürfen

Nur wenn du dich auch an diese 25 Dinge erinnern kannst, warst du ein echtes Fussballkind

Hier gibt's gleich eines der lustigsten Eigentore aller Zeiten zu sehen

Wichtig für alle Amateur-Fussballer: Schaut das und ihr fühlt euch eine Zillion Mal besser

12 Ausdrücke, die nur Fussballer verstehen – und die passende «Erklärung für Dummies» gleich dazu

Diese 12 herrlichen Videos aus dem Amateur-Fussball zeigen perfekt, wie du dich im Ausgang verhältst

Wegen diesen 11 Typen ist Fussballspielen auch in der zweiten (oder dritten) Mannschaft so herrlich

Kein Bock auf Training? Mach es besser als diese 10 (fast echten) Super-League-Schwänzer

12 (Not-)Lügen, die jeder Hobby-Fussballer kennt – und was man sich dabei denkt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nelson Muntz 12.12.2017 10:40
    Highlight 2‘900 Zuschauer? Na gut, die Letzi-Hipster trugen damals noch Windeln.
    15 15 Melden
  • Nosgar 12.12.2017 07:56
    Highlight Ponte hätte den Fehler besser einfach eingestanden. Mit der grösseren Auswahl an Ersatzausländern hatte sich der FCZ einen Vorteil erschaffen. Deshalb war das Urteil korrekt.
    15 0 Melden

Und so sieht das aus, wenn beim FC Zürich ein Spieler «unterschreibt»

Noch vor dem Cupfinal gegen YB am Sonntag stellt der FC Zürich die Weichen für die nächste Saison. Fix bei den Profis ist neu der 20-jährige Mittelfeldspieler Lavdrim Rexhepi. Der Schweiz-Kosovare mit der Erfahrung von bislang drei Super-League-Partien unterschrieb bis im Juni 2022. Wobei: Unterschrieb er wirklich? Wenn wir das Foto genau anschauen, das der FCZ zu seiner Mitteilung verschickt hat, kommen bei uns Zweifel auf ... (ram)

Artikel lesen