Unvergessen

Hakan Yakin erzielt gegen St.Gallen vier Tore und steuert zwei Assists bei. Bild: KEYSTONE

Hakan Yakin nimmt den FCSG mit sechs Skorerpunkten im Alleingang auseinander

1. Dezember 2007: Nach der dreiwöchigen Nati-Pause und einem kurzfristig einberufenen Trainingscamp in Zypern steigt der Tabellenletzte FC St.Gallen guten Mutes wieder in die Meisterschaft. Doch YB und der entfesselte Hakan Yakin erweisen sich schnell als Albtraumgegner.

01.12.17, 00:01 01.12.17, 06:50

In der 76. Minute ereignet sich beim Spiel zwischen dem FC St.Gallen und den Berner Young Boys im altehrwürdigen Stadion Espenmoos ein Kuriosum. Als Hakan Yakin von seinem Trainer Martin Andermatt ausgewechselt wird, verabschiedet nicht nur der dichtgedrängte Gästesektor den YB-Spielmacher mit tosendem Applaus. Sondern auch das sonst so fanatische St.Galler Heimpublikum, das nicht den Ruf hat, besonders fair zu sein.

Bei der Ehrerbietung für die gegnerische Offensivkraft schwingt bestimmt auch Anerkennung mit, doch in erster Linie dient sie als Spott und Hohn für die eigene Mannschaft. Denn was gibt es Schlimmeres, als wenn die eigenen Anhänger auf einmal den Gegner beklatschen?

Die Hakan-Yakin-Show im Espenmoos. Video: YouTube/wankdorf1898

Doch die Espen haben diesen Dolchstoss in den Rücken an diesem Abend definitiv verdient. Hakan Yakin hatte die St.Galler abgeschlachtet, wie es sonst nur Metzgermeister Gämperli mit seinen Kälbern tut. Einzigartig, überlegen und qualitativ hochstehend – mit ein paar St.Galler Würstchen, die nicht mehr wissen, wo oben und unten ist – als Endresultat. Kein Wunder, dass ein komplett verbratener Davide Callà nach dem Schlusspfiff meint: «Nicht einmal in einem Albtraum habe ich mir so etwas vorgestellt.» 

Grün-weisse Feriengäste

St.Gallen steigt an diesem Samstagabend als Tabellenletzter ins Rennen und muss unbedingt gewinnen. Nach 16 gespielten Runden haben die Gastgeber lediglich zwölf Punkte auf dem Konto. Beim vierten Spiel unter Coach Krassimir Balakov soll nun aber alles anders werden.

In der dreiwöchigen Nati-Pause vor dem YB-Spiel sind die Ostschweizer sogar ins warme Zypern gereist, um sich in einem kurzfristig einberufenen Trainingscamp auf die kommenden Aufgaben vorzubereiten und den neuen Trainer kennenzulernen. So weit das offizielle Statement des Vereins. Doch der pomadige Auftritt, den die St.Galler in der Startphase gegen YB abliefern, legt die Vermutung nahe, dass in Zypern nicht trainiert, sondern in der Sonne gebrutzelt wurde. 

Was hat Krassimir Balakov mit seinen Jungs in Zypern bloss getrieben? Bild: KEYSTONE

Es dauert keine halbe Stunde, da hat YB-Captain Hakan Yakin den Feriengästen bereits einen Hattrick eingeschenkt. Das einzig Positive ist zu diesem Zeitpunkt für die komplett überforderten Gastgeber – so wirr es auch klingen mag – das Resultat. Denn die Berner führen nach 28 Minuten «nur» mit 3:1. Es könnte gut und gerne auch schon 4:0 oder 5:0 für die Gäste stehen. Hat Balakov das Trainingslager in Zypern zu seinem Amtsantritt tatsächlich in einen Urlaub verwandelt? Es macht fast den Anschein. 

Carlos Varela, Thomas Häberli und Hakan Yakin dominieren das Spielgeschehen nach Belieben und flanieren so locker durch die St.Galler Abwehr wie die Espen in der Woche zuvor über die Strandpromenaden Zyperns. Dass die Ostschweizer ihrerseits zu einem Tor gekommen sind, verdanken sie YB-Keeper Marco Wölfli. In der 27. Minute lässt der YB-Schlussmann die Kugel durch die Hände flutschen wie ein zypriotischer Aalfischer seinen Fang, wenn er zu viel Ouzo getrunken hat. 

Das ging aber fix: Yakins dritter Streich in der 28. Minute. Bild: KEYSTONE

Sechs Skorerpunkte in 72 Minuten

In der Folge werden die Nerven des Heimpublikums etwas geschont. Der nächste YB-Treffer zum 4:1 fällt erst nach einer Stunde. Als die Berner dann aber zum fünften Mal ins St.Galler Netz treffen, haben viele der bemitleidenswerten 9000 Zuschauern genug: In Scharen verlassen sie das Stadion und widmen sich schöneren Sachen, etwa dem St.Galler Dezember-Nebel. 

Hakan Yakins (Tor-)Hunger hingegen ist auch nach drei Treffern und zwei Assists nicht gestillt: Die St.Galler Würstchen machen aber auch Appetit auf mehr. Nach einem weiten Wölfli-Abstoss lassen die Hausherren – wie es sich als guter Gastgeber gehört – den Gästen höflich den Vortritt. Hakan Yakin nimmt die Einladung dankend an und donnert den Ball zum vierten Mal an diesem Abend ins gegnerische Netz.

Auch nach dem 6:2 ist der Jubel immer noch gross. Raimondi, Yakin und Varela herzen sich. Bild: KEYSTONE

Sechs Skorerpunkte in einem Spiel! Logisch, dass YB-Dompteur Martin Andermatt seinem Goalgetter da einen vorgezogenen Feierabend gönnt. Verständlich auch, dass das St.Galler Publikum (diejenigen, die noch da sind) ebenfalls klatscht. Sei es jetzt aus Sarkasmus oder aus Anerkennung. 

«Vier Tore sind mir zuletzt bei den Junioren gelungen.»

Hakan Yakin nach seinen sechs Skorerpunkten

Doch die YB-Viertelstunde hat beim Treffer zum 6:2 noch nicht einmal angefangen. Standesgemäss – oder auch nicht – treffen die Berner nach der 75. Minute noch einmal in die Maschen. Carlos «Heb-de-Schlitte» Varela krönt seine hervorragende Leistung in der 89. Minute mit dem Treffer zum 7:2-Schlussresultat. Die Gastgeber sind komplett bedient.

Der St.Galler Albtraum

Was für Davide Calla «schlimmer wie ein Albtraum» war, muss Hakan Yakin wie ein Wunschtraum vorgekommen sein. «So etwas habe ich noch nie erlebt und auch noch nie gelesen», meint der Matchwinner nach dem Spiel überglücklich. Im gleichen Atemzug relativiert Yakin seine Leistung aber sogleich wieder: «Es wurde mir auch zu einfach gemacht. Vier Tore sind mir zuletzt bei den Junioren gelungen.» 

Davide Calla in seinem «Albtraum»-Spiel im Duell mit Xavier Hochstrasser. Bild: KEYSTONE

Und was sagt Krassimir Balakov, der mit St.Gallen seit seinem Antritt in vier Spielen 16 Tore bekommen hat? «Es war desolat. Ich entschuldige mich bei den Fans. Zusammen mit den Spielern haben wir so viel Energie in die letzten drei Wochen gestreckt. Es ist paradox, was wir heute erlebt haben.» Die Leistung seines Teams bewertet er mit vier prägnanten Worten: «Das war gar nix.»

Der «Blick» am Tag danach.

Ins gleiche Rohr bläst auch die Sonntagspresse am Tag danach. «Yakin demontiert St.Gallen», titelt etwa die «Sonntagszeitung». Beim «Blick» ist der Matchwinner ebenfalls im Fokus, «YB-Haki tobte sich aus», so das Boulevard-Blatt. Für die Macher der Zeitung «Sonntag» ist klar: «So spielt ein Absteiger.» Sie sollten recht behalten. 

«Das war gar nix.»

Balakovs Fazit ist eindeutig

Der «Sonntag» in weiser Voraussicht.

St.Gallen beendet die Saison vor Thun auf dem neunten Rang und muss in die Barrage. Dort treffen die Espen auf Bellinzona und werden mit dem Gesamtskore von 5:2 in die Challenge League geschickt. Das St.Gallen-Abenteuer von Krassimir Balakov endet somit wie es begonnen hat: Mit einer Beurlaubung. 

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!​​

2m 15s

«Hört auf, den St.Galler Dialekt zu hassen!»

Video: watson

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luca Brasi 01.12.2017 09:36
    Highlight Ist dieses "Unvergessen" Ralf Meile gewidmet?
    1 0 Melden
  • Ketchum 01.12.2017 08:16
    Highlight Hach, ich werde wehmütig: Das war die letzte Saison im Espenmoos
    5 0 Melden
    • felixJongleur 01.12.2017 08:32
      Highlight Wie wahr wie wahr, und dieser Grottenkick ist in "bester" Erinnerung. Sektor Blau olé!
      2 0 Melden
    • Ketchum 01.12.2017 11:25
      Highlight "Haas rekonvaleszent" stand zwei Jahre lang in jedem FCSG-Telegramm ... Ja, der gute alte Sektorblau: Ein, zwei Öfen rauchen, drei, vier Bier trinken & dauernd dumm maulen. Und mindestens einmal in jedem Match meldete sich der, der immer mit dem Schlüsselanhänger klimperte
      1 0 Melden

Diese 9 Gefahren lauern vor der Meister-Erlösung nach 32 Jahren noch auf YB 

Sieben Punkte Vorsprung weist YB auch nach dem zweiten Direktduell der Saison auf Basel aus. Aus eigener Kraft kann der achtfache Meister den Titel nicht mehr verteidigen. Die Young Boys können sich nur noch selbst schlagen. Das sind die neun Gefahren auf dem Weg zur Meisterschaft.

Seit 1986 wartet YB auf den zwölften Meistertitel. Selbst Xamax, Aarau, Servette, Sion, GC oder Luzern warten weniger lange auf die Trophäe. Die Vize-Meisterschaften von 2004, 2008, 2009, 2010, 2015, 2016 und 2017 sind auch kein Trost. Aber jetzt, 2018 soll es klappen. Allerdings lauern noch Gefahren auf das Team von Adi Hütter.

Unvergessen sind die beiden Finalissimas zwischen YB und Basel 2008 und 2010. Ein Sieg und die Berner hätten den Titel geholt. Beide Partien gingen 0:2 verloren. Klar: …

Artikel lesen