Unvergessen

Wer hat hier wohl mehr Angst? bild: keystone

Muni Maradona stürmt die Letzigrund-Tribüne – zur Belohnung geht's ins Altersheim

28. Februar 1999: Stolz präsentiert der FC Zürich sein neues Maskottchen. Blöd nur, dass der Stier bockt und ausreisst. Im Stadion kommt es zur Corrida – rette sich, wer kann!

28.02.17, 00:01 28.02.17, 09:10

Als im Januar 1999 ein junger Muni aus dem Schlachthof nebenan ins Letzigrund-Stadion flüchtet, freut sich der FC Zürich. Vizepräsident Hugo Holenstein sieht im einjährigen Tier einen Glücksbringer, also kauft er es für 2000 Franken, tauft es Maradona und will es als Klubmaskottchen einsetzen. Was in Köln mit Geissbock Hennes klappt, sollte ja auch in Zürich machbar sein.

Was sie in Zürich vergessen: dass ein Muni kein Geissbock ist. Beim Finalrunden-Auftakt gegen den FC St.Gallen wird Maradona vor dem Spiel stolz dem Publikum präsentiert, mitsamt FCZ-Schal um den Bauch. Die Präsentation misslingt genau so spektakulär wie ein Jahr vorher diejenige von Windows 98, als Bill Gates der Welt sein neues Betriebssystem vorstellt und es abstürzt.

Während Klaus und Klaus noch «Da steht ein Pferd auf dem Flur» schaukeln, spielt der FC Zürich eine Liga höher. Bei ihm stürmt ein Muni die Tribüne. Video: YouTube/mpn75

Die Erinnerungen von FCZ-Präsident Hotz

Kaum ist der Transporter samt Tierarzt im Letzigrund, türmt Maradona. Aufgeschreckt durch die Fotografen sprintet er auf das Spielfeld, wo sich die beiden Mannschaften aufwärmen. FCSG-Eisenfuss Wilco Hellinga gibt zunächst noch mutig den Torero, doch auch er muss schliesslich vor dem wilden Muni wegrennen.

«Ich kam ahnungslos aus den Katakomben, da sprang mir Maradona entgegen», erinnerte sich FCZ-Präsident Sven Hotz einst in der NZZ am Sonntag an den Vorfall. «Er rannte in Richtung Ersatzbank. Drei Fotografen stürzten übereinander. Die Spieler flüchteten hinters Tor. Der Stier drehte auf der Leichtathletik-Bahn ab, warf den Supporter-Präsidenten um und rannte die hintere Treppe hinauf.»

Maradona in Aktion. Da vermeidet ausnahmsweise sogar der knüppelharte Wilco Hellinga einen Zweikampf – der Fotograf hat ihn gerade noch erwischt. Bild: Keystone

Das Telegramm

FC Zürich – FC St.Gallen 0:2
Letzigrund, 5400 Zuschauer.
Tore: 31. Contini 0:1, 58. Jairo 0:2.
Zürich: Trombini; Huber, Castillo, Fischer, Di Jorio (46. Wiederkehr); Tarone, Opango (59. Sant'Anna), Lima, Del Signore (59. Nixon); Barlett, Chassot.
St.Gallen: Stiel; Zellweger (92. Sène), Zwyssig, Tsawa, Eugster; Müller, Hellinga, Jairo, Slavtchev (84. Damasio); Contini, Gil.
Bemerkungen: FCZ ohne Shorunmu und Hodel. FCSG ohne Dal Santo, Meyer, Hakan Yakin, Neri.

«Man wird den Stier nie mehr im Letzigrund sehen»

Es geht auf die Tribüne, nach den Spielern hat Maradona die Zuschauer im Visier. Das Glück seiner Jäger: Maradona verheddert sich in den Schalensitzen. Nach zehn Minuten ist er endlich wieder eingefangen. Das Gute für den FC Zürich ist, dass bei der Aktion niemand verletzt wird.

Allen ist klar, dass Maradonas Tage beim FCZ gezählt sind. «Man wird den Stier nie mehr im Letzigrund sehen», verspricht Präsident Hotz. Man habe es gut gemeint, nun sei halt etwas passiert. Die Liga glaubt dem Klub, dass er künftig auf solche Aktionen verzichtet und schickt ihm nach einer Untersuchung lediglich einen Verweis. Dazu müssen die Zürcher eine Schreibgebühr von 30 Franken bezahlen. Wenig Geld, wenn man bedenkt, dass die PR-Aktion selbst im Ausland beachtet wird – dabei gibt es damals noch gar kein YouTube.

Böse Zungen sagen, mit Maradona im Tor hätte der FC Zürich das Spiel damals nicht verloren. Bild: Keystone

Beim Stier nur dabei, beim Marder mittendrin

Zeuge der Aktion wird der langjährige FCZ-Goalie David Da Costa, damals 12-jähriger Fan des Stadtclubs. «Ich stand noch in der Südkurve», sagte er 20 Minuten Online, nachdem er zum Protagonisten einer anderen tierischen Fussballgeschichte wurde. 2013 stoppte Da Costa den berühmt-berüchtigten Marder von Thun (Video). Heute steht Da Costa im Tor von Novara Calcio in der Serie B.

Tod im Altersheim

Maradona wird vom Muni zum Ochsen degradiert, erhält einen Nasenring und wird im Kloster Fahr parkiert. Auch dort ist er zu wild, zu ungestüm. Also geht die Reise weiter, in den Jura. Er erhält einen Platz in der «Stiftung für das Pferd» in Le Roselet, obwohl er unzweifelhaft kein Pferd ist. Dort fühlt sich Maradona wohl, sein Betreuer lobt ihn 2002 als «guten Ochsen mit einem ausgezeichneten Charakter.» Allerdings müsse man aufpassen, Ochsen seien keine Kühe. «Sie sind wilder und aggressiver.»

Heute lebt Maradona nicht mehr. Im Altersheim in Le Roselet heisst es auf Anfrage von watson, dass er im Jahr 2011 gestorben sei. Mit 13 Jahren sei er «eher alt» geworden für einen Ochsen.

Es hat sich ausgetobt: Maradona wird nach zehn Minuten eingefangen. Bild: Keystone

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.
​Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Tierische Störenfriede im Sport

Witziges zum Fussball

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Wer spielt denn da im Achtelfinal gegen wen? Die Champions League in Emojis dargestellt

Breel Embolo ist mit seiner gewagten Frisur nicht alleine – das sind die 40 schrägsten Fussballer-Fritten

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Grösser! Besser! Mehr! Mehr! Mehr! Der Transfer-Gerüchte-Generator ist jetzt noch sexyer!

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

FIFA 16 ist draussen und wir haben uns so richtig ausgetobt: «CC» wechselt sich selbst ein, Granit Xhaka ballert auf seinen Coach

Ihr glaubt nicht, was Messi, Shaqiri, Ibrahimovic und Co. für Apps auf ihren Smartphones haben

Was fragst du den Autoverkäufer, wenn du keinen VW mehr willst? Diese Fussballer-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

So sehen Lichtsteiner, Behrami, Neymar und Co. das Fussballfeld wirklich

Vom parkenden Bus bis zum selbstlosen Stürmer: 7 Gründe, weshalb wir den FC Chelsea alle lieben. Nicht!

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

Dumm und Dümmer lachen sich kaputt: Diese 7 Platzverweise sind noch dämlicher als Fàbregas' Aussetzer

Wie die lustig-frisierten Fellaini-Brüder beinahe die taktischen Pläne von Chelsea-Coach José Mourinho ruiniert hätten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das YB-Meme, das nicht lustig, sondern saublöd, falsch und rassistisch ist

Der Spruch kursiert heftig, allein gestern wurde er mir von vier verschiedenen Fans gewhatsappt. Er ist auf den ersten Blick lustig. Und auf den zweiten saublöd. Denn die Bezeichnung «von Afrika» ist mehrfach falsch. Und darin schwingt der unsägliche Rassismus mit, den Nati-Captain Stephan Lichtsteiner mit seiner Unterscheidung in «richtige» und «andere Schweizer» losgetreten hat.

Ja, es stehen manchmal sieben, acht Dunkelhäutige im YB-Team. Aber: Breiter als Gregory Wüthrich kann man gar nicht …

Artikel lesen