Unvergessen

So sehen Sieger aus: Lewis Hamilton holt sich beim GP von Brasilien in einem dramatischen Finish als jüngster Formel-1-Fahrer aller Zeiten den WM-Titel. Bild: AP

02.11.2008: In der Ferrari-Box feiern sie schon Massas Titel – doch Hamilton crasht die Party und wird jüngster Champ aller Zeiten 

2. November 2008: Zu früh gefreut! 90'000 Fans feiern den Lokalmatador Felipe Massa beim Saisonfinale in Brasilien als neuen Weltmeister. Dann setzt Lewis Hamilton zu einem der grössten Comebacks der Formel-1-Geschichte an.

02.11.15, 00:01 02.11.15, 06:52

Da tut schon nur das Zuschauen weh: Totale Euphorie in der Ferrari-Box! Vater Luis Antonio Massa, soeben nach einer Nierenstein-OP aus dem Spital entlassen, feiert beim GP von Brasilien mit dem Rest der Familie hemmungslos den vermeintlichen Weltmeister-Titel seines Sohnes Felipe. 

Auch draussen im Autodromo Jose Carlos Pace rasten 90'000 Brasilianer komplett aus: Lokalmatador Massa ist mit 13 Sekunden Vorsprung auf Fernando Alonso über die Ziellinie gebrettert, Konkurrent Lewis Hamilton biegt nur als Sechster auf die Zielgerade ein – das muss 17 Jahre nach Ayrton Senna endlich wieder für den ersten Titel eines Landsmanns reichen.

Doch das tut es eben nicht. Ein Ferrari-Mechaniker holt Massas Familie brutal auf den Boden der Tatsachen zurück: «Nein, nein! Es ist noch nicht vorbei!» Geschockt beobachtet die Truppe, wie Lewis Hamilton im Silberpfeil eines der grössten Comebacks der Formel-1-Geschichte hinlegt.

Zu früh gefreut! Ein Ferrari-Mechaniker stürzt die Familie Massa vom siebten Himmel ins Tal der Tränen. video: youtube/Pius Gasso

Die Wetter-Kapriolen stellen das Rennen auf den Kopf

Schon am Start nimmt das Drama seinen Lauf: Ein heftiger Regenschauer geht exakt zum vorgesehenen Startzeitpunkt über der Strecke nieder. Der Saison-Showdown beginnt mit zehn Minuten Verspätung und die Pläne der Strategen werden durch die Wetter-Kapriolen komplett über den Haufen geworfen.

Massa setzt sich von der Pole schnell ab und fährt an der Spitze ein einsames Rennen. Hamilton, der das Finale mit sieben Punkten Vorsprung von Startposition 4 in Angriff nimmt, reicht ein fünfter Platz trotzdem auf jeden Fall zum Titel. Entsprechend konservativ und risikoscheu geht der Brite auf der trocknenden Strecke das Rennen an.  

Die Wetterkapriolen dominieren das Saisonfinale beim GP von Brasilien. Bild: EPA

So tuckert Hamilton im McLaren-Mercedes auf Rang 4 scheinbar sicher dem Titel entgegen. Dann setzt mit dem Regen doch wieder das grosse Drama ein. Zwanzig Minuten vor Schluss zwingt der nächste Wolkenbruch alle Fahrer zu einem letzten unplanmässigen Boxenstopp. Nur der Deutsche Timo Glock auf Toyota verzichtet auf Regenreifen und prescht stattdessen vom 7. auf den 4. Platz. Hamilton fällt auf Rang 5 zurück und kann sich nun rein gar nichts mehr erlauben.

Ein Rückblick auf die dramatischen Szenen von RTL mit Experten wie Niki Lauda. Video: Youtube/Benny Calbrani

Das Unheil kommt für Hamilton in Form von Sebastian Vettel. Zwei Runden vor Schluss verdrängt der Deutsche den WM-Leader auf Platz 6 – nun hat Massa die Nase vorne! Wiederholt sich hier die Geschichte des Vorjahres? Schon damals hatte Hamilton in Brasilien den Titel im Reifen-Poker noch verzockt. Der Brite berichtet von diesem Schreckmoment: «Als mich Vettel überholte, hat mich kurz der Mut verlassen.»

Glocks missglückter Poker macht Hamilton zum Champ

Hinter Massa, Alonso, Räikkönen, Glock und Vettel biegt Hamilton auf die letzten 1200 Meter ein. Dann wird Glock der Verzicht auf Regenreifen in letzter Sekunde doch noch zum Verhängnis. Auf der nassen Strecke kann er seinen Boliden kaum mehr kontrollieren. Während das Massa-Lager in der Box schon feiert, treibt McLaren-Mercedes Hamilton via Funk noch einmal zur Höchstleistung an: «Glock wird langsamer, du kannst ihn noch packen!»

Der brasilianische Origianlkommentar: «In der leeeeetzen Kurve.» Video: Youtube/Zezo Azambuja

Und tatsächlich: 400 Meter vor dem Ziel schiebt sich der Brite an Glock vorbei zurück auf den rettenden 5. Rang. Massa ist ist geschlagen. Der Titel geht mit 98:97 Punkten an Hamilton – mit 23 Jahren, neun Monaten und 26 Tagen ist er der jüngste Weltmeister aller Zeiten. 

Felipe Massa auf dem Podest: Trotz Sieg kämpft er mit den Tränen. Bild: AP

Eingehüllt in einen «Union Jack» kann Hamilton seinen Triumph kaum fassen: «Ich kämpfe um Worte. Ich bin stolz auf alle, die mir das ermöglicht haben. Es war das schwerste Rennen meines Lebens.»

Auf dem Podest lässt «Sieger» Massa seinen Tränen freien Lauf. Auch seine Familie, die zu früh gefeiert hatte, kann sich von diesem Tiefschlag kaum erholen. 

Weltmeister Lewis Hamilton feiert nach dem Drama beim GP von Brasilien mit seiner Freundin Nicole Scherzinger.  Bild: EPA

Anders Nicole Scherzinger: Die Ex-Frontfrau der Pussycat Dolls tanzt in der Boxengasse und feiert ihren Weltmeister-Freund ausgelassen: «Lewis hat alle Kraft für dieses Ziel von Gott bekommen. Am Ende habe ich nur noch geschrien: Go Baby! Go!»

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • E. Edward Grey 03.11.2015 16:02
    Highlight Massa ist noch heute stinksauer auf Glock deswegen, obwohl er glaubhaft beteuert dass er auf den Slick nichts machen konnte. :)
    1 0 Melden
  • Raffaele Merminod 02.11.2015 16:17
    Highlight "jüngste Weltmeister aller Zeiten" aber nur zwei Jahre lang. 2010 feierte dann Sebastian Vettel seine ersten Titel im Alter von 23 Jahren und 134 Tagen. Somit ist Vettel der momentan jüngste Weltmeister aller Zeiten.
    Aber ja, so spannend wie das Finale in Brasilien 2008 war es seit James Hunt im Jahre 1976 nicht mehr.
    6 0 Melden

14.09.2008: Vettel wird im unterlegenen Toro Rosso der jüngste GP-Sieger aller Zeiten – weil sein Team «Eier hatte»

14. September 2008: Dass Sebastian Vettel grosses Talent besitzt, hat der 21-Jährige schon früh angedeutet. Der Triumph im Chaos-Rennen von Monza kam aber trotzdem für viele überraschend.

1997 tritt Klein-Sebastian erstmals im TV auf. Als Kartfahrer stehen beim 10-Jährigen da schon einige Pokale in der Vitrine und das grosse ZDF kommt mit der Sendung «Turbo Kids» zu Besuch. Einer der Trophäe ist von Michael Schumacher unterschrieben. Ein Vorbild? «Ja, er ist mein grosses Vorbild. Aber ich bin kein Schumacher. Ich bin der Vettel.»

Einige Jahre später gilt «der Vettel» in Deutschland als grosse Nachfolge-Hoffnung des siebenfachen Weltmeisters Michael Schumacher. Wenn einer eines …

Artikel lesen