Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

So sehen Sieger aus: Sebastian Vettel. Bild: AP

Die Sensation in Monza

14.09.2008: Vettel wird im unterlegenen Toro-Rosso der jüngste GP-Sieger aller Zeiten – weil sein Team «Eier hatte»

14. September 2008: Dass Sebastian Vettel grosses Talent besitzt, hat der 21-Jährige schon früh angedeutet. Der Triumph im Chaos-Rennen von Monza kam aber trotzdem für viele überraschend.

14.09.14, 00:01 14.09.14, 09:18

1997 tritt Klein-Sebastian erstmals im TV auf. Als Kartfahrer stehen beim 10-Jährigen da schon einige Pokale in der Vitrine und das grosse ZDF kommt mit der Sendung «Turbo Kids» zu Besuch. Einer der Trophäe ist von Michael Schumacher unterschrieben. Ein Vorbild? «Ja, er ist mein grosses Vorbild. Aber ich bin kein Schumacher. Ich bin der Vettel.»

Sebastian Vettel im Interview als 10-Jähriger. Video: Youtube/Fussball ist unser Leben

Einige Jahre später gilt «der Vettel» in Deutschland als grosse Nachfolge-Hoffnung des siebenfachen Weltmeisters Michael Schumacher. Wenn einer eines Tages in «Schumis» Fussstapfen treten kann, dann er. 2007 steigt Vettel bereits in die Formel 1 ein, er wird Test- und Ersatzfahrer bei Sauber. 

Anfangs Saison darf der 20-Jährige bei den Freitagstestfahrten ans Steuer, doch weil sich die Stammfahrer Robert Kubica und Nick Heidfeld über diese Praxis beschweren, ist diese schöne Möglichkeit ab dem dritten Rennen vorbei.

Ein Rennen für Sauber und ab zu Toro Rosso

Vettels Zeit kommt trotzdem bald. Weil sich Robert Kubica verletzt, darf der Heppenheimer am 17. Juni 2007 erstmals an einem Rennen teilnehmen. Mit 19 Jahren und 350 Tagen kurvt er als bis dahin jüngster Fahrer aller Zeiten gleich in die WM-Punkteränge (den Rekord hat in der Saison 2014 Daniil Kwiat gebrochen).

Die letzte Runde und der Tanz auf das Podest von Sebastian Vettel (leider nicht gerade guter Qualität). Video: Youtube/Marco Molinari

In den nächsten Rennen kommt Vettel nicht mehr zum Einsatz, woraufhin das Nachwuchstalent zu Toro Rosso wechselt und in den letzten sieben Rennen zwar dreimal nicht ins Ziel kommt, aber in Schanghai mit Rang 4 ein Ausrufezeichen setzt.

Glück im Qualifying, Können im Rennen

In der Saison 2008 ist Vettel erstmals Stammfahrer. Nachdem der Deutsche die Zielflagge in den ersten vier Grand-Prix nicht sieht, setzt er danach in Monaco mit Rang 5 ein weiteres Zeichen und überzeugt mit seiner Konstanz. Als das 14. Rennen der Saison in Monza ansteht, konnte Vettel mit den Rängen 6 und 5 zeigen, dass im unterlegenen Toro Rosso eine Platzierung im vorderen Mittelfeld möglich ist. Von einem Sieg wag aber niemand zu träumen. 

Sebastian Vettel feiert seinen ersten Sieg. Bild: EPA

Das ändert sich auch nach dem Qualifying von Monza nicht – obwohl sich Vettel mit 21 Jahren und 73 Tagen als jüngster Pole-Mann der Geschichte feiern lassen kann. Denn die Bedingungen waren wegen dem Regen eigentlich irregulär. Vettel stört dies logischerweise kaum: «Es war immer mein Traum, in der Formel 1 zu fahren. Danach war es mein Traum, die erste Pole Position zu holen und jetzt ist es mein Traum, den ersten Sieg zu holen.»

«Wir hatten die Eier, es zu machen»

Regen dominiert zumindest vorerst auch den Renntag. Wegen Nieselregen erfolgt der Start hinter dem Safety Car. Vettel wählt trotzdem ein Setup für eher trockene Verhältnisse: «Wir hatten die Eier, es zu machen. Wir sind von einer etwas trockeneren Strecke ausgegangen und haben den Abtrieb entsprechend angepasst», gibt er später an der Pressekonferenz zu Protokoll. 

Der Siegesjubel nach der Zieleinfahrt von Vettel. Gif: Youtube/Sebastian Vettel Fans

Denn obwohl es praktisch während dem ganzen Rennen immer wieder heisst, dass die nächsten Regenschauer im Anzug seien, bleibt es mehrheitlich trocken. Lewis Hamilton beispielsweise verspekuliert sich total und vergibt den möglichen Sieg an den Boxen.

Vettel hingegen legt einen Start-Ziel-Sieg auf den Asphalt. Zwölf Sekunden nimmt er am Ende dem zweitplatzierten Heikki Kovalainen ab, Dritter wird Kubica. «Das ist der beste Tag in meinem Leben. Unvorstellbar, grossartig», jubelt Vettel. Während das Qualifying noch ein glückliches Resultat war, sind sich nach dem Rennen alle einig: Beste Strategie, keine Fehler – Vettel ist der verdiente Sieger.

Vettels Teamfunk nach dem Sieg. Video: youtube/Andrea Guarini

Vettels legendärer Funkspruch beim ersten WM-Titel 2010: «I love you.» Video: Youtube/ANDREA GUARINI

Der definitive Durchbruch in einer ganz grossen Karriere

Toro-Rosso-Teamchef Gerhard Berger sieht historische Dimensionen hinter dem Rekordsieg: «Nach 20 Jahren wieder ein Sieg in Monza. Fantastisch.» Er prophezeit dem Jüngling «mehrere WM-Titel». Michael Schumacher lobt seinen prädestinierten Nachfolger ebenfalls in den höchsten Tönen: «Es war ziemlich viel Chaos, aber einen hat das ganze irgendwie überhaupt nicht gestört. Der hat da vorne seine Runden gedreht, und das hat er absolut bravourös gemacht. Es war schön anzuschauen.» 

Die Karriere von Vettel ist richtig lanciert. In der WM-Wertung schliesst er auf Rang 8 ab. 2009 steigt das Talent zu Red Bull auf und wird Vizeweltmeister hinter Jenson Button. Ab 2010 reiht der Wahlschweizer mit Wohnsitz in Ellighausen am Bodensee vier WM-Titel hintereinander und hat gute Chancen, sein einstiges Vorbild Schumacher als Rekordweltmeister zu verdrängen. Er hat's ja selbst schon früh gesagt: «Ich bin kein Schumacher. Ich bin der Vettel.»

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wieso Sauber zuversichtlich ist, dass es endlich wieder aufwärts geht

Im Zürcher Formel-1-Team, das nun unter Alfa Romeo Sauber firmiert, ist nicht nur der Name neu. Ein Kleeblatt soll der Equipe Glück bringen – am liebsten schon am Wochenende beim Saisonstart in Australien.

Die Sehnsucht nach einer Leistungssteigerung in Hinwil ist gross. Zwei Saisons mit mehrheitlich enttäuschenden Ergebnissen sind genug. Nun soll es endlich wieder aufwärts gehen. Das heisst: Weg vom letzten Platz in der Team-Hierarchie der Formel 1. Frédéric Vasseur, der im vergangenen Juni als Teamchef die Nachfolge der freigestellten Monisha Kaltenborn angetreten hat, definiert die Ziele konkret. «Wir müssen unseren Rückstand verkürzen und unsere Performance während der Saison stetig …

Artikel lesen