Unvergessen

Hakan Yakin erzielt gegen St.Gallen vier Tore und steuert zwei Assists bei. Bild: KEYSTONE

Zurück aus Zypern

01.12.2007: Sechs Skorerpunkte in einem Spiel! St.Gallen wird von YB und Hakan Yakin mit 7:2 aus dem Espenmoos gekegelt

1. Dezember 2007: Nach der dreiwöchigen Nati-Pause und einem kurzfristig einberufenen Trainingscamp in Zypern steigt der Tabellenletzte FC St.Gallen guten Mutes wieder in die Meisterschaft. Doch YB und der entfesselte Hakan Yakin erweisen sich schnell als Albtraumgegner.

01.12.14, 00:01 01.12.14, 15:44

In der 76. Minute ereignet sich beim Spiel zwischen St.Gallen und den Berner Young Boys im altehrwürdigen Stadion Espenmoos ein Kuriosum. Als Hakan Yakin von seinem Trainer Martin Andermatt ausgewechselt wird, verabschiedet nicht nur der dichtgedrängte Gästesektor den YB-Spielmacher mit tosendem Applaus, sondern auch das sonst so fanatische St.Galler Heimpublikum. 

Bei der Ehrerbietung für die gegnerische Offensivkraft schwingt bestimmt auch ein wenig Anerkennung mit, doch in erster Linie dient sie als Spott und Hohn für die eigene Mannschaft. Denn was gibt es Schlimmeres, als wenn die eigenen Anhänger auf einmal den Gegner beklatschen?

Doch die «Espen-Kicker» haben diesen Dolchstoss in den Rücken an diesem Abend definitiv verdient. Hakan Yakin hatte die St.Galler abgeschlachtet, wie es sonst nur Metzgermeister Gämperli mit seinen Kälbern tut. Einzigartig, überlegen und qualitativ hochstehend – mit ein paar St.Galler Würstchen, die nicht mehr wissen, wo oben und unten ist – als Endresultat. Kein Wunder, dass ein komplett verbratener Davide Callà nach dem Schlusspfiff meint: «Nicht einmal in einem Albtraum habe ich mir so etwas vorgestellt.» 

Die Hakan-Yakin-Show im Espenmoos. video: youtube.com/wankdorf1898

Grün-weisse Feriengäste

St.Gallen steigt an diesem Samstagabend als Tabellenletzter ins Rennen und muss unbedingt gewinnen. Nach 16 gespielten Runden haben die Gastgeber lediglich zwölf Punkte auf dem Konto. Beim vierten Spiel unter Coach Krassimir Balakov soll nun aber alles anders werden.

In der dreiwöchigen Nati-Pause vor dem YB-Spiel sind die Ostschweizer sogar ins warme Zypern gereist, um sich in einem kurzfristig einberufenen Trainingscamp auf die kommenden Aufgaben vorzubereiten und den neuen Trainer kennenzulernen. So weit das offizielle Statement des Vereins. Doch der pomadige Auftritt, den die St.Galler in der Startphase gegen YB anliefern, legt die Vermutung nahe, dass in Zypern nicht trainiert, sondern in der Sonne gebrutzelt wurde. 

Was hat Krassimir Balakov mit seinen Jungs in Zypern bloss getrieben? Bild: KEYSTONE

Es dauert keine halbe Stunde, da hat YB-Captain Hakan Yakin den Feriengästen bereits einen Hattrick eingeschenkt. Das einzig Positive ist zu diesem Zeitpunkt für die komplett überforderten Gastgeber – so wirr es auch klingen mag – das Resultat. Denn die Berner führen nach 28 Minuten «nur» mit 3:1. Es könnte gut und gerne auch schon 4:0 oder 5:0 für die Gäste stehen. Hat Balakov das Trainingslager in Zypern zu seinem Amtsantritt tatsächlich in einen Urlaub verwandelt? Es macht fast den Anschein. 

Carlos Varela, Thomas Häberli und Hakan Yakin dominieren das Spielgeschehen nach Belieben und flanieren so locker durch die St.Galler Abwehr wie die Espen in der Woche zuvor über die Strandpromenaden Zyperns. Dass die Ostschweizer ihrerseits zu einem Tor gekommen sind, verdanken sie YB-Keeper Marco Wölfli. In der 27. Minute lässt der YB-Schlussmann die Kugel durch die Hände flutschen wie ein zypriotischer Aalfischer seinen Fang, wenn er zu viel Ouzo getrunken hat. 

Das ging aber fix: Yakins dritter Streich in der 28. Minute. Bild: KEYSTONE

Sechs Skorerpunkte in 72 Minuten

In der Folge werden die Nerven des Heimpublikums etwas geschont. Der nächste YB-Treffer zum 4:1 fällt erst nach einer Stunde. Als die Berner dann aber zum fünften Mal ins St.Galler Netz treffen, haben viele der bemitleidenswerten 9000 Zuschauern genug: In Scharen verlassen sie das Stadion und widmen sich schöneren Sachen, etwa dem St.Galler Dezember-Nebel. 

Hakan Yakins (Tor-)Hunger hingegen ist auch nach drei Treffern und zwei Assists nicht gestillt: Die St.Galler Würstchen machen aber auch Appetit auf mehr. Nach einem weiten Wölfli-Abstoss lassen die Hausherren – wie es sich als guter Gastgeber gehört – den Gästen höflich den Vortritt. Hakan Yakin nimmt die Einladung dankend an und donnert den Ball zum vierten Mal an diesem Abend ins gegnerische Netz.

Auch nach dem 6:2 ist der Jubel immer noch gross. Raimondi, Yakin und Varela herzen sich. Bild: KEYSTONE

Sechs Skorerpunkte in einem Spiel. Logisch, dass YB-Dompteur Martin Andermatt seinem Goalgetter da einen vorgezogenen Feierabend gönnt. Verständlich auch, dass das St.Galler Publikum (diejenigen, die noch da sind) ebenfalls klatscht. Sei es jetzt aus Sarkasmus oder aus Anerkennung. 

Doch die YB-Viertelstunde hat beim Treffer zum 6:2 noch nicht einmal angefangen. Standesgemäss – oder auch nicht – treffen die Berner nach der 75. Minute noch einmal in die Maschen. Carlos «Heb-de-Schlitte» Varela krönt seine hervorragende Leistung in der 89. Minute mit dem Treffer zum 7:2-Schlussresultat. Die Gastgeber sind komplett bedient.

Der St.Galler Albtraum

«Vier Tore sind mir zuletzt bei den Junioren gelungen.»

Hakan Yakin nach seinen sechs Skorerpunkten

Was für Davide Calla «schlimmer wie ein Albtraum» war, muss Hakan Yakin wie ein Wunschtraum vorgekommen sein. «So etwas habe ich noch nie erlebt und auch noch nie gelesen», meint der Matchwinner nach dem Spiel überglücklich. Im gleichen Atemzug relativiert Yakin seine Leistung aber sogleich wieder: «Es wurde mir auch zu einfach gemacht. Vier Tore sind mir zuletzt bei den Junioren gelungen.» 

Davide Calla in seinem «Albtraum»-Spiel im Duell mit Xavier Hochstrasser. Bild: KEYSTONE

«Das war gar nix.»

Balakovs Fazit ist eindeutig

Und was sagt Krassimir Balakov, der mit St.Gallen seit seinem Antritt in vier Spielen 16 Tore bekommen hat? «Es war desolat. Ich entschuldige mich bei den Fans. Zusammen mit den Spielern haben wir so viel Energie in die letzten drei Wochen gestreckt. Es ist paradox, was wir heute erlebt haben.» Die Leistung seines Teams bewertet er mit vier prägnanten Worten: «Das war gar nix.»

Der «Blick» am Tag danach.

Ins gleiche Rohr bläst auch die Sonntagspresse am Tag danach. «Yakin demontiert St.Gallen», titelt etwa die «Sonntagszeitung». Beim «Blick» ist der Matchwinner ebenfalls im Fokus, «YB-Haki tobte sich aus», so das Boulevard-Blatt. Für die Macher der Zeitung «Sonntag» ist klar: «So spielt ein Absteiger.» Sie sollten recht behalten. 

Der «Sonntag» in weiser Voraussicht.

St.Gallen beendet die Saison vor Thun auf dem neunten Rang und muss in die Barrage. Dort treffen die Espen auf Bellinzona und werden mit dem Gesamtskore von 5:2 in die Challenge League geschickt. Das St.Gallen-Abenteuer von Krassimir Balakov endet somit wie es begonnen hat: Mit einer Beurlaubung. 

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das YB-Meme, das nicht lustig, sondern saublöd, falsch und rassistisch ist

Der Spruch kursiert heftig, allein gestern wurde er mir von vier verschiedenen Fans gewhatsappt. Er ist auf den ersten Blick lustig. Und auf den zweiten saublöd. Denn die Bezeichnung «von Afrika» ist mehrfach falsch. Und darin schwingt der unsägliche Rassismus mit, den Nati-Captain Stephan Lichtsteiner mit seiner Unterscheidung in «richtige» und «andere Schweizer» losgetreten hat.

Ja, es stehen manchmal sieben, acht Dunkelhäutige im YB-Team. Aber: Breiter als Gregory Wüthrich kann man gar nicht …

Artikel lesen