Unvergessen

Teamkollege Whelan (rechts) jubelt mit Torschütze Houghton. bild: getty images

12.06.1988: Irland betritt erstmals die grosse Fussballbühne und schockt gleich England

12. Juni 1988: In Stuttgart bestreitet die irische Nationalmannschaft ihr erstes Spiel an einem grossen Turnier. Und dieses wird gleich zu einem Feiertag. Die «Boys in Green» schlagen England mit 1:0.

12.06.16, 00:03 12.06.16, 09:47

Am 11. November 1987 wird nicht nur die Fasnacht eröffnet. In Irland wird an diesem Tag die erstmalige Qualifikation für ein grosses Turnier gefeiert – weil «Bruder» Schottland in Bulgarien siegt und somit Schützenhilfe leistet.

Die EM-Teilnahme möglich gemacht hat ein englischer Weltmeister: Jack Charlton. Als er in Irland die Nationalmannschaft übernimmt, sucht er in ganz Grossbritannien nach möglichen Spielern. Viele in England und Schottland tätige Akteure haben irische Wurzeln und lassen sich dazu bewegen, für das Team von der grünen Insel aufzulaufen. «Jeder dieser Spieler ist ein überzeugter Ire», entgegnet Charlton Kritikern seiner Praxis. «Hätten nicht wirtschaftliche Gründe ihre Eltern oder Grosseltern zum Auswandern gezwungen, dann wären sie in Irland geboren und gross geworden.»

Die irische Elf an der EM 1988: Liverpool, Manchester United und Celtic Glasgow stellten je drei Akteure im Kader.

Das Kopfballtor des kleinen Houghton

Auch dank der vielen Doppelbürger gelingt Irland überraschend die Teilnahme an der EM 1988. In Deutschland treten die Neulinge als klarer Aussenseiter an. Letztlich fehlen dann bloss acht Minuten für den Einzug in die Halbfinals.

Das Turnier beginnt für Irland gegen Erzrivale England. Ausgerechnet, spielen doch acht Iren in der Startelf dort (die anderen drei sind bei Celtic Glasgow unter Vertrag). Im Stuttgarter Neckarstadion sind erst sechs Minuten gespielt, als die «Boys in Green» in Führung gehen. Der nur 1,70 m grosse Ray Houghton köpft den Ball über Peter Shilton ins Tor.

Houghtons 1:0 gegen England.
YouTube/ClassicEngland

Die Engländer sind geschockt, doch sie kommen ins Spiel zurück. Gary Lineker und Peter Beardsley versieben jedoch gleich reihenweise beste Chancen, dazu hält der irische Goalie Pat Bonner an diesem Tag ausgezeichnet. Die Abwehr Irlands lässt sich nicht bezwingen, Jack Charlton und seinen Jungs gelingt eine faustdicke Überraschung.

Telegramm

England – Irland 0:1
Stuttgart, Neckarstadion, 51'573 Zuschauer, SR: Kirschen (DDR).
Tor: 6. Houghton 0:1.
England: Shilton; Stevens, Wright, Adams, Samson; Waddle, Webb (60. Hoddle), Robson, Barnes; Beardsley (83. Hateley), Lineker.
Irland: Bonner; Morris, McCarthy, Moran, Hughes; Houghton, McGrath, Whelan, Galvin (77. Sheedy); Aldrige, Stapleton (63. Quinn).

Und die Iren knüpfen daran an. Im zweiten Gruppenspiel nehmen sie der Sowjetunion, die als Titelanwärter gilt, beim 1:1 einen Punkt ab. So reicht gegen Holland schon ein Unentschieden für den sensationellen Vorstoss in den EM-Halbfinal. Doch dazu kommt es nicht: In der 82. Minute schiesst der eingewechselte Wim Kieft den 1:0-Siegtreffer für die Oranje.

Van Bastens Tor im Final und Hollands EM-Titel hätte es beinahe nicht gegeben, denn um ein Haar wäre die Elftal in der Gruppenphase an Irland gescheitert. YouTube/Classic Football

Houghton trifft auch an der WM

Irland ist ausgeschieden, darf aber dennoch stolz auf sein erstes Turnier zurückblicken. Diese goldene Generation der Iren schafft es 1990 und 1994 auch, sich für die WM zu qualifizieren.

In Italien stösst das Team bis in den Viertelfinal gegen den Gastgeber vor. Vier Jahre später gelingt die Revanche: Zum WM-Auftakt in den USA siegt Irland gegen Italien mit 1:0. Torschütze ist wie schon sechs Jahre zuvor Ray Houghton.

Irland feiert den 1:0-Sieg über Italien an der WM 1994. YouTube/CuChoileain

Jack Charlton bleibt bis im Herbst 1995 Trainer der irischen Nationalmannschaft und wird im Jahr darauf zum Ehrenbürger der Republik Irland ernannt. Bis heute sind die Jahre seiner Regentschaft die erfolgreichsten in der Geschichte des Verbands. Ob die Auswahl 2016 daran etwas ändern kann?

Von Jack Charlton gibt es am Flughafen in Cork eine Statue – die ihn nicht als Trainer, sondern als Fischer zeigt.

Unvergessen

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Diese Phrasen werden wir an der EM bestimmt zu hören bekommen – DAS ist wirklich gemeint

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

13.05.2012: Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel im grössten Herzschlag-Finale der englischen Geschichte weg

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

21.04.2001: Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» begeht das böswilligste Foul der Fussball-Geschichte

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dümmste Flanke der Fussball-Geschichte kostet Frankreich in letzter Sekunde die WM-Quali

17. November 1993: Die Flüge an die WM in den USA hat der französische Verband wahrscheinlich bereits organisiert, als «Les Bleus» die Qualifikation tatsächlich noch verpassen. Einer Blamage gegen Israel folgt ein 1:2 gegen Bulgarien und ein Streit, der die Franzosen noch heute beschäftigt.

«Mein ganzes Leben wird auf zehn Sekunden reduziert.» David Ginola hadert noch heute mit einer einzigen Szene seiner langen Karriere. Am 17. November 1993, einem kühlen Mittwochabend, steht Frankreich unmittelbar vor der Qualifikation für die WM 1994 in den USA.

Nur noch Sekunden sind gegen Bulgarien zu spielen. Es steht 1:1 und dieser eine Punkt würde den Franzosen reichen.

Was dann geschieht, verfolgt Ginola, die ganze Mannschaft, Trainer Gérard Houiller, die 48'402 Zuschauer im Parc des …

Artikel lesen