Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ibrox Katastrophe

Diese Holztribüne wird 25 Menschen zum Verhängnis. Bild: Wikipedia

05.04.1902: Bei der ersten Stadion-Katastrophe der Welt sterben 25 Fussballfans, weil diese Bretter nachgeben

5. April 1902: Beim Länderspiel zwischen Schottland und England kracht die Tribüne zusammen. 25 Menschen sterben, hunderte werden verletzt. Es ist das bis dahin grösste Drama des beliebtesten Sports der Welt.

05.04.15, 00:05


Das bereits 27. Länderspiel zwischen Schottland und England sollte historisch werden. Erstmals stehen ausschliesslich Profis im Aufgebot. Doch die Begegnung geht aus einem ganz anderen Grund in die Fussballgeschichte ein.

Kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit stürzt ein Teil der Westtribüne im 75'000 Zuschauer fassenden Ibrox-Stadion in Glasgow ein. Noch nie zuvor sei diese Tribüne so prall gefüllt gewesen, schreibt Historiker Robert Sheils. Dicht an dicht zwängen sich die Zuschauer aneinander.

Als heftiger Regen übers Stadion prasselt, strömen viele Fans in Richtung eines gedeckten Bereichs. Ihre Bewegungen lassen die Konstruktion aus Holz und Stahl bersten.

Ibrox Katastrophe

Behördenvertreter inspizieren den Ort des Unglücks. Bild: Wikipedia

Aus zwölf Metern auf den Boden gestürzt

25 Menschen finden in der Stadionkatastrophe ihren Tod. Sie stürzen aus zehn bis zwölf Metern Höhe auf den Boden. Mehr als 500 Zuschauer überleben das Unglück mit teils schweren Verletzungen. Das Länderspiel wird abgebrochen und einen Monat später in Birmingham wiederholt. Sämtliche Einnahmen gehen an die Hinterbliebenen der Verstorbenen.

Schottland England BBC

Bild: BBC

Konstruiert hatte das Stadion der legendäre schottische Architekt Archibald Leitch, der in ganz Grossbritannien tätig war und unter anderem die Pläne für die Anfield Road (Liverpool), den Hampden Park (Glasgow), die Lansdowne Road (Dublin), Old Trafford (Manchester) oder die Stamford Bridge (London) entwarf.

Vor Gericht muss sich jedoch nicht Leitch, sondern William McDougall verantworten. Der Bauunternehmer wird nach dreitägiger Verhandlung nicht verurteilt, obwohl er offenbar Holz von schlechterer Qualität verwendet hatte, als vertraglich vereinbart worden war. Zudem sollen auch einige Balken nicht korrekt verbaut worden sein.

Zweite Ibrox-Katastrophe mit noch mehr Opfern

Nach dem Unglück wird das Stadion der Glasgow Rangers umgebaut, doch Jahrzehnte später ereignet sich ein Drama mit noch mehr Todesopfern. 1971 kommt es beim Derby gegen den Erzrivalen Celtic Glasgow zu einer Massenpanik beim Verlassen des Stadions.

Nach dem 1:0 für Celtic in der 89. Minute glauben viele Fans nicht mehr an ihr Team und kehren dem Ibrox noch vor dem Schlusspfiff den Rücken. Im Gedränge werden Dutzende niedergetrampelt. 66 Menschen verlieren bei der zweiten Ibrox-Katastrophe ihr Leben

Aufnahmen der Ibrox-Katastrophe 1971. video: youtube/myoriginalsoul

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vucinic lässt der Schweiz die Hosen herunter und trägt sie als Kopfschmuck

8. Oktober 2010: Dass die Schweiz in Montenegro mit 0:1 verliert, gerät beinahe zur Nebensache. Für Aufsehen sorgt vielmehr der unkonventionelle Jubel des einzigen Torschützen Mirko Vucinic.

Nach dem enttäuschenden Ausscheiden in der Gruppenphase an der WM 2010 will es die Schweizer Nati am nächsten Turnier besser machen. Doch die EM 2012 verpasst sie – weil der Start völlig in die Hose geht.

Zuerst ein 1:3 in Basel gegen England, dann eine unerwartete 0:1-Niederlage auswärts gegen Montenegro. In Podgorica fehlt es der Schweiz an Durchschlagskraft, sie hat keine Ideen, wie sie den Gegner überwinden kann. So fällt das einzige Tor auf der anderen Seite. In der 67. Minute vernascht …

Artikel lesen