Unvergessen

Marc Zellweger hechtet an den einzigen Ort, an den er hinhechten kann: In die rechte Ecke. Bild: KEYSTONE

Gegen YB im Doppelmandat

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

22. Februar 2004: Der FC St.Gallen zieht einen miserablen Tag ein und geht gegen die Young Boys unter. Ein Espe überragt dennoch alle: Verteidiger-Goalie Marc Zellweger.

22.02.15, 00:59 22.02.15, 08:35
Tobias Wüst
Tobias Wüst

Als Zuschauer hat man das Gefühl, beim FC St.Gallen sei ein interner Teamwettbewerb im Gange: Wer verliert am schnellsten wieder den Ball, wer lässt dem Gegner am meisten Freiraum, wer tappt am häufigsten in die Offside-Falle?

Die Ostschweizer haben nämlich an diesem Samstagnachmittag gegen die Young Boys nicht den Hauch einer Chance, es fehlt an allen Ecken und Enden. Insgesamt ist der Auftritt im heimischen Espenmoos nur als erbärmlich zu bezeichnen.

Beni Thurnheer kommentiert den epochalen Moment. video: youtube/seppatoni

Leandro von den Beinen gehauen

Ein kurzer Lichtblick, der allerdings so hell strahlt, dass er das Eintrittsgeld der Fans doppelt und dreifach aufwiegt, gibt's in der 75. Minute. Einmal mehr werden die Espen brutal ausgekontert und Leandro kann alleine auf Torhüter Stefano Razzetti losstürmen.

Dieser wird beim Herauslaufen umspielt und kann Leandro nur noch mit einer Notbremse stoppen. Das Verdikt: Rot für den St.Galler Schlussmann und Penalty für die Gäste aus Bern.

Razzetti kann den heranstürmenden Leandro nur noch mit einem Foulspiel stoppen. Bild: KEYSTONE

Es kommt noch bitterer für die Gastgeber: Weil Coach Heinz Peischl sein Wechselkontingent bereits ausgeschöpft hat, muss ein Feldspieler zwischen die Pfosten. Die Wahl fällt auf Urgestein Marc Zellweger.

Zelli der Torhüter 2.0

Kurz kommen Erinnerungen hoch: Bereits drei Jahre zuvor sind Zellwegers Qualitäten als Torhüter gefragt, als Jörg Stiel gegen Sion vom Platz fliegt. Damals ist der Ostschweizer gegen den Penalty machtlos. Jetzt will er es besser machen.

Entschlossen zieht der Verteidiger Pulli und Handschuhe an, marschiert ins Tor – und hält den Elfmeter von Gürkan Sermeter! Dieser ist allerdings auch ziemlich schwach getreten.

Zelli kratzt den halbhohen Elfmeter von Sermeter. gif: youtube/seppatoni

Doch seine Rettungstat nützt nichts mehr, Leandro hat zuvor mit zwei Toren bereits für den Unterschied gesorgt und die Epsen verlieren mit 1:3.

Nach der Partie ist Zellwegers Parade natürlich trotzdem Thema Nummer 1. Auf die Frage von SRF-Kommentator Beni Thurnheer, ob er den spekuliert habe, gibt Zellweger die Kult-Antwort: 

«Ich chan nur i dä rächt gumpe, also bini i dä rächt gumped.»

Marc Zellweger

Eine bittere Serie geht weiter

Dennoch ist der Routinier masslos enttäuscht: «Ich habe den Penalty gehalten. Aber was nützt es? Wir haben verloren.» Und das nicht zum ersten Mal in dieser Saison: Die Niederlage gegen YB ist bereits die fünfte in Folge für die Ostschweizer.

Coach Peischl hofft auf die Zukunft: «Wir werden schauen, dass wir es am nächsten Sonntag in Zürich besser machen.» Eine Woche später setzt es gegen die Hoppers die sechste Niederlage in Folge für St.Gallen ab. Zellweger spielt wieder als Verteidiger und hält keinen Elfmeter.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei. 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tom Garret 01.10.2016 12:36
    Highlight Bis heute ein Klassiker! Ich finde die Begründung warum er in die Ecke gehechtet ist so herrlich 😂
    7 1 Melden

Diese 9 Gefahren lauern vor der Meister-Erlösung nach 32 Jahren noch auf YB 

Sieben Punkte Vorsprung weist YB auch nach dem zweiten Direktduell der Saison auf Basel aus. Aus eigener Kraft kann der achtfache Meister den Titel nicht mehr verteidigen. Die Young Boys können sich nur noch selbst schlagen. Das sind die neun Gefahren auf dem Weg zur Meisterschaft.

Seit 1986 wartet YB auf den zwölften Meistertitel. Selbst Xamax, Aarau, Servette, Sion, GC oder Luzern warten weniger lange auf die Trophäe. Die Vize-Meisterschaften von 2004, 2008, 2009, 2010, 2015, 2016 und 2017 sind auch kein Trost. Aber jetzt, 2018 soll es klappen. Allerdings lauern noch Gefahren auf das Team von Adi Hütter.

Unvergessen sind die beiden Finalissimas zwischen YB und Basel 2008 und 2010. Ein Sieg und die Berner hätten den Titel geholt. Beide Partien gingen 0:2 verloren. Klar: …

Artikel lesen