Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FC Zuerich's Goalie Johnny Leoni, rechts, zeigt seinen Frust am Sonntag, 2. Oktober 2005, nach dem Super League Fussball Meisterschaftsspiel Grasshoppers gegen FC Zuerich im Zuercher Hardturm Stadion. Aufgrund eines schweren Fehlers Leonis konnte GC das Spiel mit 1-0 fuer sich entscheiden. Das entscheidende Tor schoss Antonio Dos Santos, links.    (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Dank dem missglückten Dribbling von FCZ-Goalie Johnny Leoni kann Hopper Antonio Dos Santos über das Game-Winning-Goal jubeln. Bild: KEYSTONE

Ein Sturmlauf ins Verderben

02.10.2005: FCZ-Goalie Johnny Leoni dribbelt im Derby für GC und wird in «Johnny Floponi» umbenannt

2. Oktober 2005: Im 202. Zürcher Derby laufen die letzten Minuten, als FCZ-Goalie Johnny Leoni dribbelnd aus dem Strafraum stürmt und den Ball verliert. Die Konsequenzen sind verheerend: Antonio Dos Santos profitiert und erzielt mit einem Lob aus 40 Metern das siegbringende 1:0 für die Grasshoppers.

02.10.14, 00:00 03.10.14, 09:11

Der Grasshopper Club Zürich steckt vor dem 202. Aufeinandertreffen mit dem FC Zürich in einer veritablen Derby-Krise. Seit Oktober 2003 warten die Hoppers auf einen Erfolg gegen den Stadtrivalen. Von den letzten sieben Duellen gingen drei an den FCZ, vier Mal wurde unentschieden gespielt.

Auch dieses Mal sind die Aussichten für GC nicht allzu rosig. Trainer Hanspeter Latour beklagt eine lange Verletztenliste. Die Grasshoppers müssen unter anderem auf Stammspieler wie Gerardo Seoane, Michel Renggli und Eduardo verzichten. Der FCZ mit Trainer Lucien Favre liegt in der Tabelle drei Punkte vorne und ist für das Derby im Hardturm leichter Favorit.

Die erste Halbzeit entwickelt sich zum richtigen Derby-K(r)ampf. Wenig Spielfluss, kaum Torchancen, viele Fouls. Obschon FCZ-Leistungsträger Franco Di Jorio, César und Steve von Bergen deutlich unter ihren Möglichkeiten spielen, sind die Gäste die spielbestimmende Mannschaft. Tore fallen bis zum Pausentee aber keine.

GCs Vero Salatic, links, und Ricardo Cabanas, rechts, sowie FC Zuerichs Cesar, Mitte, kaempfen um den Ball, beim Fussballspiel der Super League zwischen den Grasshoppers und dem FC Zuerich am Sonntag, 2. Oktober 2005, in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

GC begeht während der Partie 31 Fouls. Doppelt so viele wie der FCZ. Im Bild packen Vero Salatic und Ricardo Cabanas zu. Bild: KEYSTONE

FCZ-Dauerdruck nach der Pause

Nach der Pause hat sich der Knoten beim FC Zürich gelöst. Auf einmal kommen die Jungs von Lucien Favre zu einer Torchance nach der anderen. In der 64. Minute kommt es für die Gäste gar noch besser. Nach einem unnötigen Foul an Florian Stahel kassiert Ricardo Cabanas seine zweite gelbe Karte und muss frühzeitig unter die Dusche. 

Nun steht das GC-Tor unter Dauerbeschuss. Keita, Dzemaili, Raffael – sie alle versuchen Coltorti zu bezwingen. Doch der GC-Keeper hält überragend und kann seinen Kasten mit teils mirakulösen Paraden dicht halten. 

GCs Roland Schwegler, links, und FC Zuerichs Raffael, vorne, kaempfen um den Ball, beim Fussballspiel der Super League zwischen den Grasshoppers und dem FC Zuerich am Sonntag, 2. Oktober 2005, in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Für Raffael und seine Kumpels will es einfach nicht klappen: Der FCZ ist zwar haushoch überlegen, doch irgendwo bleiben sie immer hängen.  Bild: KEYSTONE

Ein Wechsel mit Folgen

Langsam aber sicher verliert Coach Favre die Geduld und wechselt einen weiteren Offensivmann ein. Für den defensiven César kommt Alexandre Alphonse ins Spiel. Irgendwann muss der Ball doch einfach rein. Doch der Wechsel hat Konsequenzen. 

In der 89. Minute sucht FCZ-Goalie Leoni auf der linken Seite eine Anspielstation. Weil seit Cesars Auswechslung auf dieser Seite jedoch eine Lücke klafft, muss der Torhüter eine andere Lösung suchen.

GCs Vero Salatic, Mitte, und FC Zuerichs Daniel Stucki, links, kaempfen um den Ball, beim Fussballspiel der Super League zwischen den Grasshoppers und dem FC Zuerich am Sonntag, 2. Oktober 2005, in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Cesar (r.) wird kurz vor Schluss ausgewechselt. Die Auswechslung wird fatale Konsequenzen haben. Bild: KEYSTONE

Das Dribbling ins Verderben

Das 21-jährige Torhüter-Talent will den Ball im Spiel halten und entscheidet sich für ein Dribbling – eine fatale Entscheidung, wie sich später herausstellen sollte. Zunächst geht noch alles gut. Mit einer feinen Finte lässt er den heranstürmenden Rogerio ins Leere laufen. Spätestens jetzt müsste er den Ball aber ins Seitenaus oder nach vorne schlagen.

Doch zum Entsetzen seiner Mitspieler rennt Leoni wie vom Affen gebissen immer weiter in Richtung Mittellinie. Das ganze Stadion hält den Atem an, alle Augen sind auf den Torhüter gerichtet.

Dann folgt dieser eine kapitale Fehlpass. Dieser Fehlpass, an den er sich noch sein Leben lang erinnern wird. Komplett ohne Orientierung spielt er den Ball mit dem linken Fuss genau in die Füsse von Veroljub Salatic.

Dieser sagt Dankeschön und schiebt die Kugel weiter zu Antonio Dos Santos, der aus 40 Metern per Lob ins verwaiste Tor das spielentscheidende 1:0 erzielt. Das altehrwürdige Hardturm Stadion bebt, die Hausherren gewinnen seit langem wieder einmal ein Derby. Für den FCZ hingegen ist die Niederlage ein absoluter Super-Gau. Schlimmer geht's nicht.

FC Zuerich's Goalie Johnny Leoni zeigt seinen Frust am Sonntag, 2. Oktober 2005, nach dem Super League Fussball Meisterschaftsspiel Grasshoppers gegen FC Zuerich im Zuercher Hardturm Stadion. Aufgrund eines schweren Fehlers Leonis konnte GC das Spiel mit 1-0 fuer sich entscheiden.    (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Was für ein Fauxpas! Leoni schleicht nach seinem Mega-Flop mit gerümpfter Nase zurück in sein Tor. Bild: KEYSTONE

«Johnny Floponi»

FCZ-Präsident Sven Hotz ist nach der überraschenden Pleite bitter enttäuscht und kann kaum glauben, was soeben geschehen ist. Der Schuldenbock ist schnell gefunden: «Da spielt der FCZ nach dem Platzverweis von Cabanas eine halbe Stunde lang in Überzahl und hat beste Torchancen und verliert wegen eines Goalie-Lapsus doch noch», regt sich Hotz auf. Ungläubig fügt er hinzu: «So etwas habe ich noch nie gesehen.» 

«So etwas habe ich noch nie gesehen»

FCZ-Präsident Sven Hotz zur Derby-Niederlage

Ein vorbeischlurfender FCZ-Fan fordert harte Strafmassnahmen für den Torhüter: «De Leoni, de sött ohni znacht ist Bett!» Aber nicht nur die Fans hacken auf dem Unglücksraben herum. 

«De Leoni, de sött ohni z'Nacht is Bett!»

Ein enttäuschter FCZ-Fan nach dem Spiel

Für den «Blick» ist der missglückte Ausflug des Torhüters ebenfalls gefundenes Fressen. So wird Johnny Leoni kurzerhand in «Johnny Floponi» umbenannt. Dem FCZ bleibt nur der Frust.

FC Zuerich's Goalie Johnny Leoni zeigt seinen Frust am Sonntag, 2. Oktober 2005, nach dem Super League Fussball Meisterschaftsspiel Grasshoppers gegen FC Zuerich im Zuercher Hardturm Stadion. Aufgrund eines schweren Fehlers Leonis konnte GC das Spiel mit 1-0 fuer sich entscheiden.    (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Leoni mag gar nicht mehr hinsehen. Nach dem Spiel schleicht er enttäuscht von dannen.  Bild: KEYSTONE

Schadenfreude und ein neuer Song bei den GC-Fans

Ganz anders sieht es natürlich bei den Grasshoppers aus. Torschütze Dos Santos meint zu seinem Treffer: «Ich fühlte, dass Leoni nach dem Dribbling gegen Rogerio in Schwierigkeiten geriet. Als der Ball dann plötzlich vor meinen Füssen lag, war ich mir sicher, dass ich das Tor nicht verfehlen würde.»

Die Hoppers geniessen den Sieg in vollen Zügen. Abgesehen vom Treffer konnten sie während 90 Minuten nur eine einzige Chance kreieren. Aber das ist nach dem Spiel absolut egal. 

Auch unverdiente Siege schmecken süss, gegen den Stadtrivalen sowieso. Die Schadenfreude über den missglückten Ausflug des FCZ-Keepers ist so gross, dass sie auch in den Folgejahren nicht abflaut. Dem Leoni-Dribbling wird sogar ein Fan-Lied gewidmet.

Würde Johnny Leoni heute nicht für Le Mont, sondern immer noch in der Super League spielen, eins wäre sicher, die GC-Fans würden den Torhüter noch heute mit einem «Johnny Leoni dribble für eus, Johnny Leoni dribble für eus» empfangen. 

Unvergessen

Unvergessen In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Boniek 02.10.2014 14:02
    Highlight War schön im Hardturm. Ganz besonders bei Siegen gegen die von der anderen Seite der Geleise bzw. des Juras.
    5 2 Melden
    • Devante 02.10.2014 17:30
      Highlight und trotzdem wurde der FCZ meister...und wie! Schön war's...
      4 2 Melden

Wir jammerten stets über den dominanten FCB und nun ist YB den anderen noch weiter enteilt

Sechs Runden sind in der Super League erst gespielt – doch bereits jetzt ist YB der Konkurrenz entrückt. Der Meister aus Bern hat zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison mehr Vorsprung als es der FC Basel jemals hatte.

YB zeigt bislang eine makellose Saison. Der Schweizer Meister hat sich letzte Woche nicht nur erstmals in der Klubgeschichte für die Champions League qualifiziert, die Young Boys sind auch mit einer weissen Weste in die Meisterschaft gestartet: Sechs Spiele, sechs Siege.

Der Abstand zum Rest der Liga ist bereits beträchtlich. Das zweitplatzierte St.Gallen weist einen Rückstand von acht Punkten auf, der frühere Serienmeister Basel liegt neun Zähler zurück.

Seit der Einführung der Zehnerliga im …

Artikel lesen