Unvergessen

Das legendäre Video

Knapp sechs Minuten Lachanfall sind programmiert. Hier wird Ciriaco Sforza vor versteckter Kamera veräppelt. Video: YouTube/Michael Mifsud

«Ich weiss nichts davon!»

10.12.1995: Ciri Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird und wie seine Mitspieler bitterböse über ihn schimpfen

10. Dezember 1995: Ciriaco Sforza ist zu Besuch bei Freund Hansi Müller. Im Fernsehen sieht der Schweizer Nationalspieler zu seiner Überraschung sein Gesicht und erfährt von seinem Transfer zu Inter Mailand. Sforza ist von den News und den Reaktionen seiner Mitspieler mehr als überrascht – er ahnt nicht, dass ihm gerade ein übler Streich gespielt wird.

10.12.14, 00:01 11.12.14, 14:08

Als Trainer beim FC Wohlen, welcher die Tabelle in der Challenge League anführt, darf Ciriaco Sforza in Ruhe die Winterpause geniessen. Mit schöner Gemütlichkeit beginnt auch der Fernsehbeitrag vom 10. Dezember 1995. Der Schweizer macht es sich auf dem Sofa seines Freundes, dem ehemaligen deutschen Nationalspieler Hansi Müller, bequem.

Dort fällt der 25-Jährige dann aus allen Wolken, als er in einem Sat1-Beitrag erfährt, dass er von Bayern München an Inter Mailand verkauft worden ist. «Wie können die das bloss mit mir machen, ohne mich zu fragen?!», empört sich der Aargauer mit hoher Stimme. Er hat keinen Schimmer, dass er gerade mitten in einer Sendung von «versteckter Kamera» sitzt und auf seine Kosten gelacht wird.

«Sind die bescheuert?»

Ciriaco Sforza

«Was?» Bild: youtube/michael mifsud

Der Mittelfeldspieler hatte zuvor eine unbefriedigende Vorrunde abgeliefert. In einem Gespräch macht ihm Präsident Franz Beckenbauer aber klar, dass er trotzdem nicht wechseln dürfe. 

Nun verkündet Vizepräsident Karl-Heinz Rumgenigge, er folge Sforzas Wunsch, den Verein so schnell wie möglich zu verlassen. «Es macht keinen Sinn, einen Spieler partout zu halten, der mit aller Konsequenz ins Ausland will», so Rummenigge. «Dazu kam natürlich auch, dass Inter Mailand uns wahnsinnig viel Geld geboten hat und wir somit beschlossen haben, ihm die Freigabe zu erteilen.»

Die Reaktionen der Mitspieler 

«Er hat vom Menschlichen her doch ziemlich viel Unruhe ins Team gebracht.»

Christian Ziege

«Ich wünsche ihm in Mailand alles Gute, aber er muss dort sicherlich besser spielen als in München.»

Andreas Herzog

«Sportlich konnten wir ihn nicht so brauchen, er hat das Spiel langsam gemacht und sehr viele Bälle verloren.»

Mehmet Scholl

Mehmet Scholl besticht durch seine ehrlichen Antworten. Bild: youTube/Michael mifsud

«Der grösste Fehleinkauf. Sagen wir es so: Es macht uns nichts aus, dass er wieder geht.»

Mehmet Scholl

Ciriaco Sforza versucht Müller zu überzeugen, dass er nichts von der ganzen Geschichte weiss. Die Mimik – Kopfschütteln und offener Mund – lassen die Unwissenheit glaubhaft erscheinen. Kurz hat man als Zuschauer Angst, dass der Schweizer den Braten riechen könnte, als dieser ausruft: «Das ist doch eine Verarschung!»​

Doch der rote Pullover alias Müller zerstreut sofort Sforzas Bedenken und lenkt seine Gedanken geschickt zum TV-Beitrag, wo nun auch sein neuer Verein zu Wort kommt.

Die Reaktionen vom neuen Trainer und Mitspieler

«Ich bin sehr zufrieden, dass wir bald auch mit Ciriaco Sforza rechnen können.»

Inter-Coach Roy Hodgson

«Unser Trainer hat mich schon beauftragt, eine Wohnung für ihn zu suchen. Also Ciri, um die Wohnung kümmere ich mich.»

Inters Nicola Berti

«Sforza ist eine Bratwurst.»

Lothar Matthäus im Telefonat mit Giuseppe Bergomi

Pepe Bergomi plaudert aus dem Nähkästchen. Bild: YouTube/Michael mifsud

Während die Nachrichtensprecherin noch davon faselt, dass der Sender den Schweizer nicht erreichen konnte, klingelt in der hübsch eingerichteten Wohnung schon das Telefon. Nicole Sforza, die erboste Ehefrau, beschwert sich bei ihrem Mann im schönen Schweizer Dialekt, der mit deutschen Untertiteln kräftig verhunzt wird.

«Verzell mer doch kein Seich. Ich gang jez is Fitness, mir tüend nachhär drüber redä.» 

Nicole Sforza.

Sforza: «Ach, was ist jetzt?» Bild: youtube/michaelmifsud

Sforza streitet auch gegenüber seiner «Amore» den Transfer ab und reagiert zugegeben ziemlich locker, als seine Frau ein klärendes Gespräch ankündigt. 

Der Bayern-Profi beschwört nochmals seinen Kollegen, ihm zu glauben. Müller stimmt nun in die Entrüstung mit ein und spricht von einem Skandal, ehe die Türglocke klingelt. 

Sat1-Moderator Fritz Egner tritt auf und erlöst den ahnungslosen Sforza. Die ganze Geschichte war fingiert, der Beitrag wurde per Videokassette im Hause Müller vorgeführt.  Der Gag ist für die Fussball-Gala «Fuxx 95» produziert worden, die wenige Tage danach über den Sender lief. Opfer Sforza gesteht: «Zuerst war ich wirklich fix und fertig, weil ich von dem Transfer nichts wusste. Die Burschen haben mich schwer geleimt!»

Der eigentliche Witz kommt erst noch

Vielleicht war Sforza deshalb so verwirrt, weil er vor dem Jux schon Vertragsverhandlungen mit Inter Mailand hatte? Nach Ablauf der Saison wechselt Ciri Sforza nämlich tatsächlich zu Inter Mailand. 

Am 6. August 1996 wird Sforza bei Inter vorgestellt. Bild: NEW PRESS

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hakan Yakin nimmt den FCSG mit sechs Skorerpunkten im Alleingang auseinander

1. Dezember 2007: Nach der dreiwöchigen Nati-Pause und einem kurzfristig einberufenen Trainingscamp in Zypern steigt der Tabellenletzte FC St.Gallen guten Mutes wieder in die Meisterschaft. Doch YB und der entfesselte Hakan Yakin erweisen sich schnell als Albtraumgegner.

In der 76. Minute ereignet sich beim Spiel zwischen dem FC St.Gallen und den Berner Young Boys im altehrwürdigen Stadion Espenmoos ein Kuriosum. Als Hakan Yakin von seinem Trainer Martin Andermatt ausgewechselt wird, verabschiedet nicht nur der dichtgedrängte Gästesektor den YB-Spielmacher mit tosendem Applaus. Sondern auch das sonst so fanatische St.Galler Heimpublikum, das nicht den Ruf hat, besonders fair zu sein.

Bei der Ehrerbietung für die gegnerische Offensivkraft schwingt bestimmt …

Artikel lesen