Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa03291745 Spanish National soccer team player Santi Cazorla's child reacts after the final of the UEFA EURO 2012 between Spain and Italy in Kiev, Ukraine, 01 July 2012.  EPA/KERIM OKTEN UEFA Terms and Conditions apply http://www.epa.eu/downloads/UEFA-EURO2012-TCS.pdf

Warum so traurig? Santi Cazorlas Sohn kapiert noch nicht ganz, dass sein Vater soeben Europameister geworden ist. Bild: EPA

01.07.2012: «La Furia Roja» ist nicht zu halten – die Spanier holen den dritten grossen Titel in Serie

1. Juli 2012: Aller guten Dinge sind drei. Nach dem Triumph an der EM 2008 und dem WM-Titel 2010 sitzen die Spanier auch an der Euro 2012 zuoberst auf dem Thron. Xavi, Iniesta, Torres und Co. sind im Fussballolymp angekommen.



Es ist die Krönung von absoluter Fussballdominanz. Es ist der berüchtigte Tiki-Taka-Fussball, der in seiner Perfektion fast jeden Gegner zermürbt. Es eine Ansammlung von bis in die Fingerspitzen und Ohrläppchen talentierten Spielern und es ist folglich der dritte grosse Titel, den die in dieser Phase des Weltfussballs haushoch überlegenen Spanier gewinnen.

Eine Machtdemonstration

Der portugiesische Schiedsrichter Pedro Proença hat das EM-Finale 2012 soeben abgepfiffen. Italien, das Xavi, Iniesta und Co. in der Gruppenphase noch ein 1:1 abtrotzt, sieht in diesem Endspiel keinen Ball und unterliegt Spanien folgerichtig mit 0:4. Und das, obwohl deren Trainer Vicente del Bosque keinen gelernten Stürmer auf das Feld schickte. 

epa03291714 Dejected Italian players Andrea Pirlo (R), Mario Balotelli (C) and Federico Balzaretti (L) after the final of the UEFA EURO 2012 between Spain and Italy in Kiev, Ukraine, 01 July 2012. Spain won 4-0.  EPA/MAURIZIO BRAMBATTI UEFA Terms and Conditions apply http://www.epa.eu/downloads/UEFA-EURO2012-TCS.pdf

Die Trauer bei den chancenlosen Italienern ist riesig. Bild: EPA

Die Grössten der Geschichte! Vier wunderbare Tore für die Ewigkeit. Das war sicher das beste Spiel der Roten in der Historie. Es mag Leute geben, die das Brasilien von 1970 bevorzugen oder das Deutschland von Beckenbauer. Für andere ist das Frankreich von Zidane der Gipfel. Das ist eine Frage des Geschmacks. Aber wenn es um Titel geht, gibt es keinen Zweifel: Spanien ist die beste Mannschaft der Geschichte.

Die «Marca» begründet

Wie fast im ganzen Turnier in Polen und der Ukraine agieren die Iberer auch im Finale mit ausschliesslich offensiven Mittelfeldspielern. Iniesta, Fabregas und David Silva ganz vorne, dahinter Xabi Alonso und Xavi. Nur Busquets übernimmt in dieser spanischen Mannschaft einen etwas defensiveren Part. Dass trotz allem Fernando Torres mit drei Treffern die meisten spanischen Tore (12 insgesamt) erzielt, ist eine Randnotiz.

Play Icon

Die Highlights des EM-Finals 2012. YouTube/sport

Eine Rückblende

Das Team von Vicente del Bosque ist bereits vor der Europameisterschaft 2012 Kronfavorit. Es ist «doppelter» Titelverteidiger, hat bereits die EM vier Jahre zuvor und die WM in Südafrika für sich entschieden.

Spain's Carles Puyol, left, and Xavi celebrate with the trophy after winning the 2010 FIFA soccer World Cup final between the Netherlands and Spain in the Soccer City Stadium in Johannesburg, South Africa, pictured on Sunday, July 11, 2010. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

EDITOR'S NOTE: Under terms of the World Cup journalist accreditation agreement, images from World Cup soccer matches may only be displayed on mobile devices at the end user's initiative and request, unpromted by any alert, update or other information pushed to the user's device. No trademark rights or rights of personality are conveyed with these images. All usage must comply with FIFA credential restrictions posted at http://www.ap.org/mediacredential/index.html

Puyol und Xavi zelebrieren 2010 den allerersten spanischen Weltmeistertitel. Bild: KEYSTONE

In der Euphorie geht allerdings vergessen, dass die Spanier lange auf die grossen Erfolge warten mussten. An der Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland scheiterte «La Furia Roja» schon im Achtelfinal, der letzte Viertelfinaleinzug bewerkstelligte die Mannschaft 1994 in den USA. An Europameisterschaften sieht die Bilanz ähnlich düster aus, das beste Resultat ist der Titel 1964, damals nahmen aber lediglich vier Mannschaften (Spanien, Dänemark, Ungarn und die Sowjetunion) an der Endrunde teil.

Unter dem knorrigen Coach Luis Aragonés gelingt 2008 an der Euro in der Schweiz und Österreich die Auferstehung. Die Spanier fliegen durch die Gruppenphase, müssen nur im Viertelfinale gegen Italien im Penaltyschiessen kurz zittern. Danach wird Russland problemlos abserviert und im Finale gegen Deutschland sorgt Fernando Torres mit seinem Game-Winner für den ersten Titel nach 44 Jahren.

Spain's Fernando Torres, center, scores during the Euro 2008 final between Germany and Spain in the Ernst-Happel stadium in Vienna, Austria, Sunday, June 29, 2008, the last day of the European Soccer Championships in Austria and Switzerland. (KEYSTONE/AP Photo/Martin Meissner)

Der entscheidende Moment: Torres lupft den Ball über Lehmann, Lahm hat das Nachsehen. 
Bild: AP

«Olé! Spanien ist Weltmeister! Nur Schweiz schlägt Iniesta und Co.»

Der Blick schwelgt

Zwei Jahre später an der WM in Südafrika bleibt die überraschende Auftaktniederlage gegen die Schweiz der einzige Rückschlag. Die Gruppe überstehen die Spanier – neu gecoacht von Vicente del Bosque – in der Folge locker, in der K.-o.-Phase reichen vier (!) 1:0-Siege zum Titel. Im Endspiel gegen Holland dauert es zwar etwas länger, die Bude von Iniesta in der 116. Minute sorgt aber für den ersten WM-Titel in der Geschichte der spanischen Fussballs. 

Play Icon

Der entscheidende Treffer natürlich mit spanischen Kommentar.
YouTube/M.G.G.

Die Premiere

Nun will Spanien das erreichen, was zuvor noch keinem Land gelungen ist. Drei grosse Titel in Serie zu gewinnen. Die Devise ist klar: Es gilt, den EM-Titel zu verteidigen. Die Gruppenphase stellt für die Iberer keine Hürde dar. Auch Frankreich ist im Viertelfinale kein Gradmesser. Im Halbfinale setzen sich Ramos und Co. gegen Portugal im Penaltyschiessen durch und die Geschichte vom Endspiel und den schwindlig gespielten Italienern wurde eingangs bereits erzählt.

«Spanien und niemand sonst. Die beste Mannschaft der Geschichte! Eine märchenhafte Vorstellung. Man muss sich die Augen reiben, aber Vorsicht: Verwischen Sie nicht, was Sie gesehen haben. Das war die ultimative Pirouette dieser fabelhaften Mannschaft. Sie haben uns ins Paradies gehoben. Spanien hat die Welt daran erinnert, dass Fußball ein Spiel ist. Das Leben ist nicht so einfach, sagen manche. Aber Träume werden wahr, manchmal sogar in einem Rutsch.»

Die völlig euphorische «AS»

Das Unmögliche ist möglich geworden, die goldene Generation der Spanier dominiert den Weltfussball, ist im Olymp angelangt. Insgesamt gehören elf Spieler zum «Triple Gold Club» der an allen drei Turnieren dabei war. Es sind dies Iker Casillas, Pepe Reina, Arbeloa, Raul Albiol, Sergio Ramos, Cesc Fabregas, David Silva, Iniesta, Xabi Alonso, Xavi und Fernando Torres. Erst 2014 wird die Dominanz gebrochen. Und dies jäh: Der Titelverteidiger scheitert in der Gruppenphase hinter Holland und Chile. Immerhin Australien konnte zum Abschluss besiegt werden.

EM 2016: Wichtige Infos zum Fussballturnier in Frankreich

Hier wird gespielt: Die 10 Stadien der Fussball-EM 2016 in Frankreich

Link to Article

Der Spielplan der Fussball-EM 2016 in Frankreich: Die Gruppenphase

Link to Article

So schnitt die Schweizer Fussball-Nati bei ihren bisherigen EM-Auftritten ab

Link to Article

Das Maskottchen der EM 2016 in Frankreich: «Salut, je m'appelle Super Victor!»

Link to Article

«Beau jeu» – der offizielle Ball der EM 2016 verspricht ein schönes Spiel

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Spanien Fussball Weltmeister 2010

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Paulo Diogo gewinnt mit Servette im Abstiegskampf – und verliert beim Jubeln einen Finger

5. Dezember 2004: Beim Torjubel gegen den FC Schaffhausen krallt sich Servettes Pechvogel Paulo Diogo am Stadionzaun fest. Sein Ehering bleibt hängen und reisst Haut, Fleisch und Knochen weg.

Wenig bis gar nichts – so viel hat der durchschnittliche Servette-Fan im Winter 2004 zu lachen. Obwohl die «Grenats» den alternden französischen Welt- und Europameister Christian Karembeu als Leithammel verpflichtet haben, kleben sie gegen Ende der Hinrunde immer noch am Tabellenende fest.

Hinter den Kulissen wirtschaftet Gauner-Präsi Marc Roger den Verein derweil frischfröhlich kaputt. Bis zum Konkurs und Zwangsabstieg aus der Super League bleiben nur noch wenige Wochen.

Doch davon ahnen die …

Artikel lesen
Link to Article