Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

21.02.1998: Von hier ein Tor zu erzielen, ist unmöglich – ausser für Roberto Carlos 

21. Februar 1998: Sein berühmtestes Tor erzielte Roberto Carlos schon knapp ein Jahr zuvor gegen Frankeich mit dem unglaublichen Freistoss. Doch ein eigentlich noch viel krasserer Treffer gelingt ihm gegen Teneriffa. 

21.02.16, 00:01


Bei Roberto Carlos kommen uns immer zwei Dinge in den Sinn: Das Tor gegen Frankreich im Confed-Cup 1997 und seine dicken Oberschenkel. Beides völlig zu recht. Doch was zu oft vergessen geht: Sein Treffer für Real Madrid im Primera-Division-Spiel gegen Teneriffa 1998. 

Der Ball war schon immer der Freund von Roberto Carlos.
Bild: AP

Logischerweise ist Real auf der Ferieninsel in der 26. Runde der Primera Division der grosse Favorit. Teneriffa kämpft als Drittletzter gegen den Abstieg, die Königlichen reisen als Liga-Zweiter mit allen Stars wie Fernando Redondo, Predrag Mijatovic, Davor Suker oder eben Roberto Carlos an. Doch der Underdog erweist sich als zäh: Durch den 1:0-Führungstreffer von Juanele in der 24. Minute schnuppert das Kellerkind bei Halbzeit an einer Sensation. 

Ein Volley-Knaller von der Grundlinie aus

Die zweite Halbzeit beginnt allerdings mit einem Paukenschlag. Linksverteidiger Roberto Carlos stürmt in seiner so typischen Art nach vorne. Der Ball kommt zwar zum Brasilianer, aber eigentlich ist der Pass zu lang. Dreimal springt das Leder auf und nähert sich der Torauslinie. Roberto Carlos bleibt nur noch eine Möglichkeit: Den Ball volley aus vollem Lauf versuchen in die Mitte zu spielen.  

Roberto Carlos' Tor gegen Teneriffa. Video: Youtube/RayperEnglish

Vielleicht hat der Brasilianer auch genau dies gewollt. Torhüter Marcelo Ojeda macht auf jeden Fall schon mal einen Schritt aus dem Tor. Vielleicht hat Roberto Carlos aber tatsächlich aufs Tor gezielt. Denn der Ball fliegt eine unglaubliche Kurve und schlägt am zweiten Pfosten ein – Marco van Bastens legendärer Treffer aus spitzem Winkel gegen die Sowjetunion im EM-Final 1988 wirkt dagegen wie ein Schuss von zentral vor dem Tor. Denn wie ein findiger Fan ausgerechnet hat, beträgt der Winkel bei Carlos’ Knaller unglaubliche 0,82038949 Grad. 

Marco van Bastens Tor gegen die Sowjetunion im EM-Final 1988. video: Youtube/classic football store

Real gibt zweimalige Führung aus der Hand

Der Ausgleich scheint der Anfang vom erwarteten Triumph Reals zu werden. In der 60. Minute fliegt nämlich auch noch Torschütze Juanele mit Gelb-Rot vom Platz und Mijatovic verwandelt den fälligen Elfmeter zum 2:1 für die Gäste. 

Doch nur vier Minuten später gleicht Meho Kodro ebenfalls aus elf Metern wieder aus. Und selbst nach dem 3:2 durch Savio (76.) gibt Teneriffa nicht auf. Der zwei Minuten zuvor eingewechselte Jungspund und spätere Bayern-Stürmer Roy Makaay besorgt in der 84. Minute den erneuten Ausgleich und läutet eine turbulente Schlussphase ein.

Erst muss Redondo mit Gelb-Rot vorzeitig unter die Dusche (85.), dann trifft Kodro erneut mittels Penalty zum 4:3 (86.) für den Aussenseiter, ehe zum Abschluss Sanchis die Nerven verliert und in der 89. Minute ebenfalls mit der Ampelkarte seinen Arbeitstag früher beendet. Real wird am Ende die Meisterschaft deutlich verpassen, Teneriffa rettet sich – auch Dank dem Sieg gegen die Königlichen – und steigt nicht ab.  

Das 4:3 für Teneriffa und die letzten Spielminuten. Video: Youtube/pepote23

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote - alles ist dabei.
​Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Die meist gehassten Fussballer der Welt

Das ist der moderne Fussball

Wer noch immer nicht recht wusste, was Büne mit «Pussy-Fussball» meinte: Genau DAS hier

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Der Moment, in dem ich den allerletzten Glauben an den ehrlichen Fussball verlor

Dann macht doch eure Supermegagiga-Liga! Wie meine Liebe zur Champions League erlosch

Jetzt also auch in der Primera Division: Sevilla spielt als erstes spanisches Team ohne Spanier

Scheichs, Tormusik oder Wappenküsser – 16 Dinge, die schleunigst wieder aus dem Fussball verschwinden sollten

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Da schmerzt das Herz, es ist schon wieder Nati-Pause! Erlöst uns endlich von diesem Müll – in vier Stunden habe ich eine bessere Lösung entwickelt

Nach Robben auch noch diese erbärmliche Junioren-Schwalbe – es geht bachab mit dem Fussball 

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Launedernatur 21.02.2016 10:56
    Highlight Aha. Und nach Watson-Möglichkeits-o-Meter wurde demnach auch noch nie ein Corner direkt versenkt. Soso...weiss ich nun ja, wo ich Fakten finde.
    3 12 Melden
    • 90er 21.02.2016 11:58
      Highlight Aus vollem Lauf, Vollspann Aussenrist Mix, ist bei dir also Standart?
      16 0 Melden
  • malo95 21.02.2016 00:22
    Highlight


    Gutes Video über seine 5 besten Tore.
    8 0 Melden

Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und wird weltberühmt

15. Juni 1958: Brasiliens Mané Garrincha flitzt den Kickern der damaligen Sowjetunion an der WM in Schweden nur so um die Ohren. Die Seleçao siegt in der Vorrunde 2:0 und holt später den Titel. Und mit dem «behinderten Zaunkönig» wird einer zum Liebling der Gesellschaft, dessen Platz ganz am Rande derselben schon vorbestimmt schien.

Als Aussenseiter wurde er geboren, schwach auf der Brust und mit offensichtlicher anatomischer Deformation. Als Flügelspieler kam er zu höchsten Weihen, er dribbelte, raste auf der rechten Aussenbahn, schoss in seiner Karriere hunderte Tore. Zu einem Torerfolg reicht es Mané Garrincha im Vorrundenspiel der WM 1958 gegen die UdSSR zwar nicht. Bei dieser in Schweden ausgetragenen WM-Endrunde aber, meisselt Manuel Francisco dos Santos, so sein bürgerlicher Name, mit seinen Flügelläufen …

Artikel lesen