Unvergessen

Die Helden der Arbeit: Magdeburgs Team mit dem Siegerpokal. Bild: ullstein bild

08.05.1974: Magdeburg besiegt Trapattoni und gewinnt als einziger DDR-Klub einen Europacup – bloss schaut fast niemand zu

8. Mai 1974: Im Stadion De Kuip in Rotterdam sieht es aus wie in einem durchschnittlichen DDR-Supermarkt – ziemlich leer. Nur 4641 Zuschauer wollen den Final des Cupsieger-Cups zwischen Magdeburg und Milan sehen.

08.05.15, 00:01 08.05.15, 16:30

Sparwasser, 74. Fussballfans lächeln milde, wenn sie diese Kombination hören. Klar: Jürgen Sparwasser, der hat an der WM 1974 das Tor zum historischen 1:0-Sieg der DDR über Westdeutschland geschossen.

Sparwasser, 74 – das steht aber auch für eine andere Sternstunde des Fussballs in Ostdeutschland. Denn der Stürmer ist Mitglied jener legendären Mannschaft, die als einzige aus der DDR einen Europacup gewinnen konnte: des 1. FC Magdeburg.

DDR-Idol Jürgen Sparwasser (links) im Zweikampf mit Milans Enrico Lanzi. Bild: ullstein bild

«Vor Ehrfurcht stirbt bei uns keiner»

Dabei steht das Weiterkommen schon in der 2. Runde auf der Kippe. Nachdem Magdeburg den holländischen Cupsieger NAC Breda eliminiert hat, setzt sich der DDR-Klub erst in der Verlängerung des Rückspiels gegen Banik Ostrava aus der Tschechoslowakei durch. Beroe Stara Sagora (Bulgarien) im Viertel- und Sporting Lissabon im Halbfinal heissen die weiteren Opfer auf dem Weg ins Endspiel.

Dort steht den Magdeburgern einer der klingendsten Namen des Weltfussballs gegenüber: Die AC Milan. Gianni Rivera, Alberto Bigon, Karlheinz Schnellinger – Weltstars. «Wir sind zwar Aussenseiter», sagt der erst 20-jährige Axel Tyll dem «Sportecho», er ergänzt jedoch: «Vor Ehrfurcht stirbt bei uns keiner.»

In Farbe: Die Zusammenfassung des Finals. YouTube/preschpresch

Nur 350 Fans aus der DDR

24 Jahre bevor sich Giovanni Trapattoni bei den Bayern mächtig ärgert, bereiten ihm andere Deutsche Kummer. Denn «Trap» ist Coach der Mailänder und seine Prophezeiung trifft ein. «Wer das erste Tor schiesst, gewinnt», sagt Trapattoni voraus. Es ist zwar einer seiner Spieler, aber Enrico Lanzi trifft ins falsche Tor. Kurz vor der Pause geht Magdeburg in Führung.

Mit der Führung im Rücken legt der 1. FCM seinen Respekt ab und beherrscht das Spiel. Als Wolfgang «Paule» Seguin in der 74. Minute das 2:0 erzielt, ist das die Entscheidung. Eine Entscheidung, die nur wenige Fans im Stadion miterleben. Die holländischen Fussballanhänger – in diesen Tagen gehört die Nationalmannschaft um Johan Cruyff zu den besten Teams der Welt – lockt die Paarung Magdeburg-Milan nicht hinter dem Ofen hervor. Und die DDR-Politfunktionäre lassen kaum Fans mitreisen.

Ein Milan-Fan zündet im Frust seine rot-schwarze Fahne an. GIF: preschpresch

So sind bloss etwa 350 Anhänger der Magdeburger im Stadion. In dieser Zahl bereits inbegriffen sind Matrosen von fünf Handelsschiffen der DDR-Flotte, die im Rotterdamer Hafen vor Anker liegen. «Da waren auch Leute dabei, die erst mal gefragt haben: ‹Wer ist denn hier der 1. FC Magdeburg?›», ärgert sich Trainer Heinz Krügel darüber.

Trainer Heinz Krügel (Zweiter von rechts) war der Baumeister des überraschenden Erfolgs. Bild: ullstein bild

Rotkäppchensekt und ein Telegramm von Erich Honecker

Dieser Ärger dürfte spätestens mit dem Schlusspfiff verflogen sein. «11 Freunde» schreibt über den gewitzten Mannschaftsleiter Günter Behne. Er hat beim Abflug in Ost-Berlin heimlich Rotkäppchen-Sekt gekauft, der nun in der Kabine in den Pokal gefüllt wird. Aus der Heimat erreicht ein Telegramm des Staatsratsvorsitzenden Erich Honecker die Mannschaft: «Liebe Sportfreunde! Ich beglückwünsche Sie sehr herzlich zu dieser hervorragenden Leistung und wünsche Ihnen auch weiterhin besten Erfolg.»

Wirklich euphorisch klingt das nicht und Honecker ist dann auch nicht am Flughafen dabei, als die Mannschaft am Tage nach dem Triumph in der Heimat ankommt. Dabei ist der DDR-Fussball auf seinem Zenit. Nur wenige Monate später wird seiner Geschichte das berühmteste Kapitel hinzugefügt. Sein Titel besteht aus einem Nachnamen und einer Zahl: Sparwasser, 74.

Der Blick in die Kabine lässt die Jugend von heute daran erinnern, dass Fotos einst nicht unmittelbar nach dem Abknipsen auf einem Display betrachtet werden konnten. Sonst hätte der Fotograf wohl andere Bilder geschossen als dieses, auf dem sich ein Spieler gerade das Trikot über den Kopf zieht. Bild: ullstein bild

Unvergessen

In der Rubrik «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

15. November 2009: Die Schweiz, Fussball-Weltmeister? Das ist bis zu diesem Tag maximal ein Bubentraum. Doch er wird Wirklichkeit. In Nigeria werden die Schweizer U17-Fussballer die besten der Welt.

Es ist ein Abend für die Geschichtsbücher des Schweizer Sports. Bis zu 1,32 Millionen Zuschauer sind vor dem Fernseher live mit dabei, als die U17-Nati in Nigeria gegen den Gastgeber den WM-Final bestreitet. Es ist der Höhepunkt eines Turniers, das von A bis Z fantastisch verläuft.

Die Schweiz startet am 24. Oktober mit einem 2:0-Sieg gegen Mexiko. Mittelfeldspieler Pajtim Kasami haut einen Freistoss zum 1:0 ins Tor, den zweiten Treffer faustet sich der mexikanische Goalie nach einem Freistoss …

Artikel lesen